Gehe zum Hauptinhalt

Auch sieben Jahre nach dem Erdbeben verbessern wir die Rehabilitation in Haiti

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Haiti

Am 12. Januar 2010 wird Haiti von einem Erdbeben verwüstet, das mehr als 230.000 Menschen das Leben kostet und mehr als 300.000 weitere verletzt. Gleich am Tag nach der Katastrophe nimmt Handicap International die Arbeit auf, um den Opfern zu Hilfe zu kommen. Auch sieben Jahre später sind wir noch immer vor Ort, insbesondere um die Bevölkerung Haitis mit Rehabilitationsmaßnahmen zu versorgen.

Ein Patient, der beim Erdbeben 2010 verletzt wurde, bei seiner Behandlung mit der Physiotherapeutin von Handicap International

Noch heute, sieben Jahre nach dem verheerenden Erdbeben 2010, behandeln und versorgen wir die Opfer von damals weiter. | © Benoît Almeiras/Handicap International

„Auch sieben Jahre nach dem Erdbeben erholt sich das Land nur langsam und die Bevölkerung leidet immer noch unter den Nachwirkungen des Bebens. In der Tat leben noch immer mehr als 46.000 von der Katastrophe betroffene Menschen[1] in 31 Zeltlagern oder Notunterkünften, nicht zuletzt aufgrund der politischen Instabilität. Zusätzlich hat Hurrikan Matthew, der am 4. Oktober 2016 auf Haiti traf, die ohnehin schon schutzbedürftige Bevölkerung noch weiter geschwächt."
Catherine Stubbe, Direktorin von Handicap International in Haiti.

 

Nothilfe nach dem Beben

Direkt nach der Erdbeben-Katastrophe im Jahr 2010 hat Handicap International an die 600 Helfende mobilisiert und beispiellose Maßnahmen ergriffen, um den Opfern zu helfen. Unsere Teams haben über 90.000 Menschen mit Rehabilitationsleistungen versorgt, mehr als 1.400 Verletzte mit Prothesen und Orthesen ausgestattet und mehr als 25.000 Menschen psychologisch betreut.
 

Nachhaltige Projekte

Sieben Jahre nach diesem Erdbeben helfen wir der Bevölkerung Haitis weiterhin, indem wir viele nachhaltige Projekte durchführen:

  • Angesichts fehlender lokaler Fachkräfte für Rehabilitation haben unsere Teams nach dem Erdbeben die erste Ausbildung für Orthopädietechniker und –technikerinnen gestartet. Im August 2015 haben 72 Auszubildende feierlich ihr Diplom erhalten: 22 Fachkräfte für Orthopädietechnik und 50 Rehabilitationsfachkräfte. Heute bildet Handicap International Rehabilitationsfachkräfte weiter, die bereits vorher in diesem Bereich gearbeitet haben, damit sie die den Ansprüchen des Berufs gerecht werden. Wir kümmern uns auch darum, dass Bedürftige Zugang zu hochwertigen Rehabilitationsmaßnahmen haben und unterstützen[2] bestehende Gesundheitseinrichtungen.
  • Wir verbessern die Betreuung elternloser Kinder, die in Gastfamilien oder Kinderheimen leben, vor allem indem wir das Ministerium für Arbeit und Soziales dabei begleiten, die staatlichen Maßnahmen zum Kinderschutz zu verstärken.  
  • Wir begleiten mehr als 200 Menschen, insbesondere Menschen mit Behinderung, damit sie eine berufliche Tätigkeit aufnehmen, ihren Lebensunterhalt verdienen und ihre Familie ernähren können.  
  • Wir arbeiten außerdem mit den lokalen Trägern für wirtschaftliche Entwicklung[3] zusammen, damit sie auch Menschen mit Behinderung in ihre Projekte mit einbeziehen.   
  • Schließlich sensibilisiert Handicap International die Bevölkerung für Gefahren im Straßenverkehr und bildet auch einige Busfahrer in öffentlichen Verkehrsmitteln zum Thema Sicherheit aus.

 

Hurrikan Matthew: Erneuter Nothilfeeinsatz

Parallel zu unseren langfristig angelegten Entwicklungsprojekten mobilisieren wir unsere Teams auch in Notfällen. So kamen wir im Oktober 2016 den Opfern des Hurrikans Matthew zu Hilfe, der am 4. Oktober Haiti getroffen und mehr als zwei Millionen Menschen in Mitleidenschaft gezogen hat. Wir führten Rehabilitationsmaßnahmen durch, verteilten Rollstühle, Gehhilfen und Krücken und organisierten die Verteilung von Notfallsets (mit Werkzeugkästen, Seilen, Planen), Hygienesets und unerlässlichen Haushaltsartikeln. Wir haben ebenfalls eine Logistikplattform aufgebaut, um die humanitären Hilfsgüter auf dem See- oder Landweg zu den Menschen zu befördern, die in schwer zugänglichen Gebieten leben. Schließlich haben unsere Expertenteams die am meisten schutzbedürftigen Menschen herausgefiltert – isoliert lebende Familien, schwangere Frauen, ältere Menschen oder Menschen mit Behinderung. So können wir die anderen Hilfsorganisationen darin beraten, wie sie diesen Menschen besser den Zugang zu ihren humanitären Versorgungsangeboten (Gesundheitsbehandlung, Bildung, Rehabilitation etc.) ermöglichen können.

 

Überblick: Unsere Maßnahmen nach dem Erdbeben 

Handicap International war bereits vor dem Erdbeben vor Ort, hat 90.000 Menschen mit Rehabilitationsmaßnahmen versorgt, mehr als 1.400 Verletzte mit Prothesen und Orthesen ausgestattet und mehr als 5.000 Rollstühle, Krücken und Gehhilfen an Menschen mit Behinderung verteilt, die vom Erdbeben betroffen waren. Außerdem haben unsere Teams 25.000 Menschen psychologisch betreut. Unsere Teams haben weiterhin 1.000 Notunterkünfte für sehr schutzbedürftige Familien gebaut und den von der Katastrophe betroffenen Menschen mehr als 20.000 Tonnen Hilfsgüter zur Verfügung gestellt.

 

[1] Laut Umsiedlungsstatistik von Haiti (Inter-Agency Standing Committee)

[2] Nachhaltige Unterstützung (strukturell und technisch) zur Entwicklung und Stärkung der Kapazitäten von bereits existierenden Einrichtungen, ihrer Qualität ihrer Rehabilitationsmaßnahmen in fünf Bezirkskrankenhäusern sowie in drei Reha-Zentren.

[3] Eine Bürgerinitiative, die die Teilnehmer von Mikro-Projekten persönlich begleitet, ein Zentrum für berufliche Bildung, eine Initiative zur Vergabe von Kleinkrediten und ein öffentlicher Markt.

11 Januar 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.