Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Ausgezeichnet: Till Mayer!

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Der Journalist und Fotograf Till Mayer hat den renommierten Coburger Medienpreis 2020 mit unserer Ausstellung „erschüttert“ gewonnen.

Till Mayer hat ein Mikrofon in der Hand und steht vor den Roll-Ups der erschüttert-Austellung.

Till Mayer hält einen Vortrag über die "erschüttert" Ausstellung | © HI

Bei der Verleihung des Coburger Medienpreises am 22. April 2021 hat Till Mayer in der Kategorie „Schöpfung“ gleich zwei Preise auf regionaler und bundesweiter Ebene erhalten. Die Auszeichnungen wurden ihm für die mit Handicap International (HI) entwickelte Ausstellung „erschüttert - Einschläge, die alles ändern" verliehen. Bei der digitalen Preisverleihung bekam das multimediale und innovative Projekt unserer gemeinsamen Ausstellung viel Lob. 

Die Ausstellung schildert mit eindrucksvollen Porträts die Auswirkungen von Krieg und Bombardierungen auf die Zivilbevölkerung. Sie wurde von Handicap International e.V. mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) konzipiert. Eröffnet wurde „erschüttert“ im April 2019 im Bundestag. Seither reist sie als Wander-Ausstellung durch die Republik und kann über HI ausgeliehen werden. Aufgrund der Corona-Pandemie ergänzten wir die Roll-Ups im letzten Jahr mit einer digitalen Ausstellung und einem gefilmten Vortrag von Till Mayer. 

Wir gratulieren Till Mayer zu diesem Erfolg! 
 

26 April 2021
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Welttag der Menschen mit Behinderung: mehr Inklusion!
© Thomas Freteur / HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Welttag der Menschen mit Behinderung: mehr Inklusion!

Der 3.12. ist der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung. Seit 1993 soll er die Belange und Rechte von Menschen mit Behinderung weltweit stärken.

Landminen Monitor 2021
© Till Mayer_HI
Minen und andere Waffen

Landminen Monitor 2021

Der Landminen Monitor 2021 meldet das sechste Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl von Opfern durch Landminen, explosiven Kriegsresten und selbstgebauten Minen.

Haushohes Graffiti gegen Bomben auf Wohngebiete
Pic: Campos Viola
Öffentlichkeitsarbeit

Haushohes Graffiti gegen Bomben auf Wohngebiete

Das Münchner Graffiti-Künstler-Kollektiv – LANDO (Melander Holzapfel), Lion Fleischmann und SCOUT (Werner Walossek) – hat eine großflächige Hauswand im Münchner Werksviertel gestaltet, um auf die schrecklichen Folgen von Bombenangriffen auf die Zivilbevölkerung aufmerksam zu machen.