Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Bosnien nach der Flut: Unser Einsatz gegen Minengefahr

Minen und andere Waffen Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Handicap International startet einen Einsatz zur Sensibilisierung über die Gefahren von Minen und explosiven Kriegsresten, die vom Hochwasser weggeschwemmt wurden. Ebenfalls unterstützt die Organisation das nationale Minenaktionszentrum bei der Erstellung neuer Gefahrenkarten.

Die Überschwemmungen, die Bosnien seit dem 15. Mai heimgesucht haben, haben in mehreren Regionen des Landes sehr große Schäden angerichtet – fast 3000 Erdrutsche, mehr als 25 Tote, verwüstete Häuser. Aber nebst dem allgegenwärtigen Wasser, bedroht noch eine weitere Gefahr die Bevölkerung. Durch die Fluten und Erdrutsche wurden Landminen aus dem Bosnienkrieg (1992-1995) aufgewühlt und weggeschwemmt. Gleichzeitig wurden die Warnschilder, durch die verminten Gebiete gekennzeichnet waren, durch das Wasser fortgetragen.

„Es ist dringend notwendig zu handeln", sorgt sich Alma Al Osta von Handicap International, die im Mai für eine Aufklärungsmission der Organisation vor Ort war. "Neue Gebiete sind durch Minen verschmutzt und die bisher als gefährlich identifizierten Gebiete sind nicht mehr als solche erkennbar. Die Leute wissen nicht was sie in ihren Häusern antreffen werden, wenn das Wasser erst einmal zurückgegangen ist.“

„Wir haben eiligst eine Aufklärungsmission entsendet, um einen möglichen Hilfseinsatz zu definieren", erklärt Gilles Delecourt, Leiter des Anti-Minen-Programms bei Handicap International. "Wir werden nun einen Einsatz beginnen mit dem Ziel, die Risiken für die Bevölkerung zu begrenzen.“

Begleitend zu den von den insbesondere durch das bosnische Militär durchgeführten Minenräumungen ist es dringend nötig, all jene zu informieren und sensibilisieren, die sich den verminten Zonen nähern. „Ein bereits in Bosnien präsentes Team von Handicap International wird gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen Risikoaufklärungssitzungen organisieren, um die gefährdete Bevölkerung so rasch wie möglich zu erreichen“. Die Organisation wird in den Gemeinden Zenica, Zepce Zavidovici, Maglaj und Doboj, nordöstlich von Sarajevo, intervenieren. Handicap International wird ebenfalls das nationale Minenaktionszentrum u.a. mit Materialien wie neuen Gefahrenschildern bei der Markierung der gefährdeten Orte unterstützen.

Handicap International hat bereits viel Erfahrung im Land. Die Organisation war in Bosnien von 1997 bis 2012 mit Minenräumungs- und Risikoaufklärungsaktivitäten präsent. Diese Arbeit hat rund 100.000 Personen ermöglicht, in ihren Dörfern wieder ein neues Leben aufzubauen. Die Organisation hat sich zurückgezogen, als die Behörden die entsprechenden Kapazitäten hatten die Minenräumungsaktivitäten selbständig fortzuführen.

Bosnien ist noch immer das am meisten verminte Land in Europa. Nach Angaben des Minen-Aktions-Zentrums in Bosnien sind noch mehr als 120.000 Minen  im Land verlegt, die aus dem Bosnienkrieg von 1992-1995 stammen. Seit 1992 wurden in Bosnien mehr als 8.000 Menschen von Landminen und anderen explosiven Kriegsresten getötet oder verletzt.

Alma Al-Osta über dpa bspw. bei Zeit online

Die betroffenen Gebiete sind über das ganze Land verbreitet

Betroffene Gebiete © Handicap International

19 Mai 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo
© Abir Abdullah/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo

Am Sonntag, 25. August 2019, jährt sich die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar zum zweiten Mal. Die muslimische Minderheit ist in ihrem Heimatland systematischer Verfolgung  ausgesetzt. Vor zwei Jahren eskalierte die Gewalt und führte zur Flucht von 741.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch. Laut Vereinten Nationen leben dort derzeit über 911.000 Menschen in Flüchtlingscamps in der Region Cox’s Bazar - dem sogenannten größten Flüchtlingslager der Welt. Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“, zu denen auch Handicap International gehört, helfen den Menschen seit Ausbruch der Krise.

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Am Montag, 19. August, ist Welttag der Humanitären Hilfe. Anlass genug, einen unserer engagierten Mitarbeiter zu Wort kommen zu lassen. Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ