Gehe zum Hauptinhalt

Bosnien nach der Flut: Unser Einsatz gegen Minengefahr

Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Handicap International startet einen Einsatz zur Sensibilisierung über die Gefahren von Minen und explosiven Kriegsresten, die vom Hochwasser weggeschwemmt wurden. Ebenfalls unterstützt die Organisation das nationale Minenaktionszentrum bei der Erstellung neuer Gefahrenkarten.

Die Überschwemmungen, die Bosnien seit dem 15. Mai heimgesucht haben, haben in mehreren Regionen des Landes sehr große Schäden angerichtet – fast 3000 Erdrutsche, mehr als 25 Tote, verwüstete Häuser. Aber nebst dem allgegenwärtigen Wasser, bedroht noch eine weitere Gefahr die Bevölkerung. Durch die Fluten und Erdrutsche wurden Landminen aus dem Bosnienkrieg (1992-1995) aufgewühlt und weggeschwemmt. Gleichzeitig wurden die Warnschilder, durch die verminten Gebiete gekennzeichnet waren, durch das Wasser fortgetragen.

„Es ist dringend notwendig zu handeln", sorgt sich Alma Al Osta von Handicap International, die im Mai für eine Aufklärungsmission der Organisation vor Ort war. "Neue Gebiete sind durch Minen verschmutzt und die bisher als gefährlich identifizierten Gebiete sind nicht mehr als solche erkennbar. Die Leute wissen nicht was sie in ihren Häusern antreffen werden, wenn das Wasser erst einmal zurückgegangen ist.“

„Wir haben eiligst eine Aufklärungsmission entsendet, um einen möglichen Hilfseinsatz zu definieren", erklärt Gilles Delecourt, Leiter des Anti-Minen-Programms bei Handicap International. "Wir werden nun einen Einsatz beginnen mit dem Ziel, die Risiken für die Bevölkerung zu begrenzen.“

Begleitend zu den von den insbesondere durch das bosnische Militär durchgeführten Minenräumungen ist es dringend nötig, all jene zu informieren und sensibilisieren, die sich den verminten Zonen nähern. „Ein bereits in Bosnien präsentes Team von Handicap International wird gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen Risikoaufklärungssitzungen organisieren, um die gefährdete Bevölkerung so rasch wie möglich zu erreichen“. Die Organisation wird in den Gemeinden Zenica, Zepce Zavidovici, Maglaj und Doboj, nordöstlich von Sarajevo, intervenieren. Handicap International wird ebenfalls das nationale Minenaktionszentrum u.a. mit Materialien wie neuen Gefahrenschildern bei der Markierung der gefährdeten Orte unterstützen.

Handicap International hat bereits viel Erfahrung im Land. Die Organisation war in Bosnien von 1997 bis 2012 mit Minenräumungs- und Risikoaufklärungsaktivitäten präsent. Diese Arbeit hat rund 100.000 Personen ermöglicht, in ihren Dörfern wieder ein neues Leben aufzubauen. Die Organisation hat sich zurückgezogen, als die Behörden die entsprechenden Kapazitäten hatten die Minenräumungsaktivitäten selbständig fortzuführen.

Bosnien ist noch immer das am meisten verminte Land in Europa. Nach Angaben des Minen-Aktions-Zentrums in Bosnien sind noch mehr als 120.000 Minen  im Land verlegt, die aus dem Bosnienkrieg von 1992-1995 stammen. Seit 1992 wurden in Bosnien mehr als 8.000 Menschen von Landminen und anderen explosiven Kriegsresten getötet oder verletzt.

Alma Al-Osta über dpa bspw. bei Zeit online

Die betroffenen Gebiete sind über das ganze Land verbreitet

Betroffene Gebiete © Handicap International

19 Mai 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge
© P. Lavirotte/HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge

In vielen Ländern kommt es immer wieder zu Klimakatastrophen. Erdbeben, Tsunamis, Wirbelstürme oder Dürren fordern Tote und Verletzte und vernichten oftmals die Existenzgrundlage. Naturereignisse werden meist nicht rechtzeitig erkannt, Warnungen zu spät ausgesprochen. Spezielle Vorsorgeprogramme können aber dabei helfen, dass sich die Bewohner besser auf drohende Naturkatastrophen vorbereiten. Katastrophenvorsorge ist ein wichtiger Teil der humanitären Hilfe.

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar
CIS-Timor/ HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar

Die Auswirkungen des Erdbebens und des Tsunamis, die Indonesien getroffen haben, sind weiterhin spürbar. Das Phänomen der Bodenverflüssigung hat ganze Dörfer erfasst. Allein dadurch wurden mehr als 10.000 Menschen verletzt; 800 werden noch vermisst. Fast 2.000 Menschen haben ihr Leben verloren.

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe
©AFP PHOTO/ADEK BERRY
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe

Ein schweres Erdbeben mit anschließendem Tsunami erschütterte am 28. September das Zentrum der indonesischen Inselgruppe und forderte 1.763 Menschenleben. Mehr als 5.000 Menschen sind vermisst. HI schickte ein Nothilfeteam von Experten nach Indonesien und koordiniert den Einsatz mit lokalen Organisationen.