Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Bosnien und Herzegowina: Gefahr durch erneute Überschwemmungen

Minen und andere Waffen Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Im Mai wurden zahlreiche Minen durch schwere Überschwemmung an unbekannte Ort geschwemmt. Handicap International klärt die Bevölkerung auf. Nun könnten erneute Regenfälle ähnliche Konsequenzen haben.

Eine verregnete Wiese, auf der sich Absperrbänder befinden

Identifiziertes verminte Gebiet. Durch Überschwemmungen können die Minen verschwinden und an unbekannten anderen Orten wieder auftauchen. | © Alma Al Osta/Handicap International

Drei Monate nach den Niederschlägen, die im Mai fast 25 Todesfälle verursacht haben, ist Bosnien erneut von Überschwemmungen betroffen. Handicap International ist vor Ort und beobachtet die Entwicklung der Situation sehr aufmerksam. Die Organisation führt gegenwärtig Sensibilisierungsaktionen durch zu den Gefahren von Minen und nicht explodierten Kriegsresten aufgrund der während der ersten Überschwemmungen weggespülten Anti-Personen-Minen.

Aufgrund  der Überschwemmungen, von denen Bosnien im Monat Mai betroffen war, haben die Erdrutsche und Wasserströme Anti-Personen-Minen, die aus dem Krieg in Ex-Jugoslawien (1992-95) herrühren, wieder an die Oberfläche gebracht und vor sich hergetrieben. Gleichzeitig wurden die Informationstafeln, die die verminten Zonen kennzeichnen, vom Wasser weggespült. Handicap International hat sich eingeschaltet, um in Zusammenarbeit mit örtlichen Organisationen Sensibilisierungsaktionen durchzuführen, um die bedrohte Bevölkerung über die mit diesen Waffen verbundenen Gefahren zu informieren. Die Organisation ist in den Städten Zepce Zavidovici, Maglaj und Doboj, nordwestlich von Sarajewo, im Einsatz. Handicap International hat durch Maßnahmen bei den betroffenen Familien schon fast 2000 Personen sensibilisiert. Ebenso hat die Organisation Radiospots zur Prävention ausgestrahlt, um eine möglichst hohe Zahl von Menschen zu erreichen.

Seit dem 22. Juli 2014 muss Bosnien-Herzegowina mit den neuen Unwettern fertig werden, die weiterhin Schäden verursachen. Die Städte Zepce, Doboj und Maglaj wurden ein zweites Mal überschwemmt. Unser Team vor Ort beobachtet mit großer Aufmerksamkeit die Entwicklung der neuen Überschwemmungen. „Die Situation ist umso schwieriger, als die betroffene Bevölkerung schon Opfer der ersten Unwetter von vor drei Monaten war“, erklärt Yara Burka, der Programmleiter von Handicap International in Bosnien. „Die Wohnungen sind zerstört oder gesundheitsgefährdend. Aufgrund dieser Mängel schlafen manche Eigentümer in Notzelten, die in möglicherweise verminten Gebieten aufgeschlagen wurden. Unsere Sensibilisierungsarbeit ähnelt zur Zeit einer Notintervention für die gefährdete Bevölkerung.“

Handicap International verfügt in dem Land über eine große Erfahrung. Die Organisation war in Bosnien von 1997 bis 2012 aktiv, um die Auswirkungen von Minen und explosiven Kriegsresten zu verringern. Die Organisation hat insbesondere Minenräumaktionen durchgeführt und Risikoaufklärung betrieben. Diese Arbeit hat es fast 100.000 Personen ermöglicht, ein soziales und wirtschaftliches Leben in ihren Dörfern wieder aufzubauen. Anschließend hat sich die Organisation zurückgezogen, als die Behörden selbst in der Lage waren, die Minenräumarbeit zu Ende zu führen.

Bosnien und Herzegowina ist das am stärksten verminte Land in Europa. Nach offiziellen Angaben  wurden nach Ende des Kriegs von 1992-1995 im gesamten Gebiet noch mehr als 120.000 Minen gelegt. Mehr als 8.000 Opfer von Minen oder explosiven Kriegsresten wurden seit 1992 in Bosnien registriert.

Unterstützen Sie unsere Arbeit, mit Ihrer Spende.

18 April 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019:  Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig
© C.Briade/HI
Inklusion Nothilfe

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019: Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig

Auf dem Humanitären Kongress in Berlin diskutieren Expert/-innen über die humanitären Herausforderungen der Klimakrise. Der Klimawandel verstärkt die Anzahl der Katastrophen und Konflikte weltweit. Für Menschen mit Behinderung sind die Barrieren nach Naturkatastrophen oder in Konfliktregionen besonders hoch und oftmals werden sie in der humanitären Hilfe übersehen. Handicap International fordert mehr Teilhabe für die, die am meisten Schutz benötigen. Humanitäre Helfer müssen im Notfall inklusiv denken und diejenigen erreichen, die sie am dringendsten benötigen.

Syrien: Es ist dringend erforderlich, den Schutz von Zivilisten und humanitären Helfern zu gewährleisten.
© W. Daniels / HI
Minen und andere Waffen

Syrien: Es ist dringend erforderlich, den Schutz von Zivilisten und humanitären Helfern zu gewährleisten.

Im Nordosten Syriens wiederholt sich der Kreislauf von Gewalt, Angst und Unsicherheit für die Bewohner/-innen! Wieder einmal sind Zivilist/-innen die ersten Opfer von Bombenanschlägen. Handicap International (HI) ist äußerst besorgt angesichts der militärischen Eskalation und der Bedrohung der Zivilbevölkerung. HI ruft alle Konfliktparteien auf, die Zivilbevölkerung zu schützen, insbesondere in den von Luftangriffen und Artilleriefeuer betroffenen Ballungsgebieten.

Vor der nächsten Katastrophe: Stärkung und Vorbereitung für die Schutzbedürftigsten
©CARE, 2017
Nothilfe

Vor der nächsten Katastrophe: Stärkung und Vorbereitung für die Schutzbedürftigsten

Naturkatastrophen passieren immer wieder und sind selten vorhersehbar. Deshalb hilft HI in 16 besonders gefährdeten Ländern, um die Menschen besser darauf vorzubereiten und beispielsweise die Häuser widerstandsfähiger zu machen. Im Fokus unserer Unterstützung: Hilfe für Menschen mit Behinderung, ältere Personen und Kinder. In einem unserer Projekte fördern wir nachhaltige Baumethoden, die starken Stürmen standhalten können.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ