Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Der Kampf gegen Minen geht weiter

Minen und andere Waffen
Demokratische Republik Kongo

Handicap International hat vor kurzem mit Entminungsarbeiten in der Demokratischen Republik Kongo begonnen. Ab Juni werden wir in Zusammenarbeit mit unserer Partnerorganisation AFRILAM eine Fläche von 50.000 Quadratmetern räumen. Das Gebiet entspricht in etwa einer Fläche von acht Fußballfeldern und befindet sich im Nordwesten des Landes, 15 Kilometer von der Provinzhauptstadt Kisangani entfernt.

Zu sehen sind zwei Minenräumer von Handicap International. Sie tragen beide die hellblaue Schutzkleidung für Minenräumer, bestehend aus Weste und Helm. Sie befinden sich in einem abgezäunten Bereich und suchen mit einer Sonde nach Minenresten.

Minenräumer bei ihrem gefährlichen Alltag nahe Kisangani. | © Handicap International / AFRILAM

29 Mitarbeitende, darunter 13 Minenräumer und eine Minenräumerin, wurden zu diesem Zwecke in drei Teams aufgeteilt und arbeiten seit Mitte Juni unter harten Bedingungen in schwer zugänglichen Gebieten: in dichtem Urwald und bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit. Das Territorium befindet sich nahe der Städte Bangboka und Batiabombe. Unter Einsatz von Metalldetektoren und Sonden werden die Räumungsarbeiten voraussichtlich bis nächsten Herbst andauern. Danach können wir das Land an bis zu 3500 Dorfbewohner zurückgeben, sodass sie es wieder für den Ackerbau und zur Viehhaltung nutzen können.

Bevor wir dieses Projekt in der Minenräumung begannen, führten wir und unser Partner AFRILAM über mehrere Wochen hinweg Gespräche mit der lokalen Bevölkerung und Verantwortlichen. Diese halfen uns, die Gebiete zu lokalisieren, in denen mit hoher Wahrscheinlichkeit Antipersonenminen und explosive Kriegsreste anzutreffen sind.

Minen und explosive Kriegsreste stellen eine ständige Gefahr für die lokale Bevölkerung dar, die diesen Waffen auch noch Jahre nach einem Konflikt zum Opfer fallen können. Sie schwächen außerdem die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes, da in den betroffenen Gebieten weder Straßen noch Häuser gebaut und keine Landwirtschaft betrieben werden können.

Antipersonenminen wurden im Kongo zum ersten Mal im Jahr 1960 eingesetzt, nachdem es unabhängig geworden war. Seit 1996 stieg der Einsatz von Minen durch diverse Konflikte zwischen den zahlreichen bewaffneten Gruppierungen im Norden und Westen des Landes kontinuierlich an. Heute gefährden sie täglich das Leben der lokalen Bevölkerung.

Handicap International hat in den letzten 20 Jahren zahlreiche Projekte im Kongo betreut. Es handelte sich dabei primär um Minenräumungen, zuletzt durchgeführt im Jahr 2014. Aktuell bereiten wir zusammen mit AFRILAM, die seit acht Jahren unsere Partnerorganisation vor Ort ist, neue Räumungsarbeiten vor, die bis Dezember 2017 andauern sollen.

Als Mitgliedstaat der Ottawa-Konvention über das Verbot von Landminen hat sich die Demokratische Republik Kongo das offizielle Ziel gesetzt, das Land bis 2021 von Minen zu befreien. Wir unterstützen es dabei, um die Bevölkerung zu schützen.

14 Juni 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher
© Gwenn Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher

München, 30. März 2021. Anlässlich des Internationalen Tages der Aufklärung über die Minengefahr am 4. April weist die Hilfsorganisation Handicap International (HI) auf die Risiken und die hohe Verseuchung durch Landminen, explosive Kriegsreste, Sprengfallen und improvisierte Minen hin. Diese bedrohen vor allem in Wohngebieten das Leben der Zivilbevölkerung und machen die Rückkehr zu einem normalen sozialen und wirtschaftlichen Leben unmöglich. Die Räumung wird immer komplizierter und langwieriger, erklärt Handicap International und fordert außerdem, dass die Gefahrenaufklärung der Bevölkerung dringend ausgeweitet werden muss. Laut dem aktuellen Landminenmonitor sind 80% der Opfer Zivilisten und Zivilistinnen – darunter 43% Kinder.

Sechs Jahre Krieg im Jemen
© Handicap International
Minen und andere Waffen

Sechs Jahre Krieg im Jemen

Die Folgen des massiven Bomben- und Granatbeschusses von Wohngebieten im Jemen sind verheerend. Viele Städte sind mit Blindgängern und nicht explodierten Sprengkörpern verseucht. Auch Landminen wurden in dem seit sechs Jahren andauernden Krieg eingesetzt. Das Ausmaß der Zerstörung sei erschütternd, beklagt die Hilfsorganisation Handicap International e.V. (HI). Die Rückkehr der Bewohner*innen in ihre Wohnorte sei extrem gefährlich, warnt HI. Nach Kriegsende würden komplexe Räumungsaktionen erforderlich sein. Diese würden Jahrzehnte dauern, so die gemeinnützige Organisation.

Mohammad möchte anderen Mut machen
© Catherina Hess
Minen und andere Waffen

Mohammad möchte anderen Mut machen

Am 15.03. jährt sich der Beginn des Bürgerkrieges in Syrien zum 10. Mal. 13 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe. Das Land ist immer noch verwüstet. Großstädte wie Rakka und Aleppo wurden durch Bombardierungen komplett zerstört. Mohammad Jolo ist schon vor fünf Jahren nach Deutschland geflohen – ein besonders  beschwerlicher Weg für ihn, da er blind ist. Viele andere Syrer*innen sind aktuell noch auf der Flucht.