Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Deutscher StiftungsTag in Nürnberg

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Digitale Medien spielen in internationalen Bildungs- und Gesundheitsprojekten eine immer größere Rolle. Im Rahmen des Deutschen StiftungsTag 2018 veranstalten die Hermann-Gmeiner-Stiftung der SOS-Kinderdörfer weltweit in Kooperation mit Handicap International eine moderierte Gesprächsrunde zum Thema „Digitale Wege in der Entwicklungszusammenarbeit“.

Broschüre des Deutschen StiftungsTags

Broschüre des Deutschen StiftungsTags | Deutscher StiftungsTag

Wie zum Beispiel Prothesen aus 3D-Druckern hergestellt werden, erfahren Sie von renommierten Experten am 17. Mai 2018 von 15.15 bis 16.45 Uhr in der Messe Nürnberg. Diskutieren auch Sie gerne mit!

Digitale Wege in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit (EZA)

Eine Veranstaltung der SOS-Kinderdörfer weltweit und der Hermann-Gmeiner-Stiftung in Kooperation mit Handicap International auf dem Deutschen StiftungsTag in Nürnberg

 

 

Begrüßung

Petra Horn, Vorstand, SOS-Kinderdörfer weltweit, München

Thomas Peters, Stifter, Handicap International Stiftungsfonds, München

Vortragende

Roland Lindenthal, Referatsleiter, Referat „Bildung und digitale Welt“, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Bonn
Thomas Rubatscher, International Director for Information and Communication Technology, SOS­ Kinderdorf International, Innsbruck
Jean Van Wetter, Director of the Brussels Operational Center und Leader of Digitalization and Innovation, Handicap International, Brüssel 

Moderation

Claudia Straßer, Leiterin Stiftungen, SOS­-Kinderdörfer weltweit, München
Thomas Schiffelmann, Leiter Marketing, Handicap International, München

Eine Prothese aus dem 3D-Drucker wird angepasst.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Veranstaltung.

 

Ihr Ansprechpartner:

Thomas Schiffelmann

Leiter Marketing

Tel.: 089/54 76 06 32,

tschiffelmann(at)handicap-international.de

 

 

12 April 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Blind für einen Tag
© HI
Inklusion

Blind für einen Tag

Wie fühlt es sich an, blind eine Straße entlang zu gehen oder im Rollstuhl den Bus erwischen zu wollen? Das und andere Sachen lernte eine fünfte Klasse der Nymphenburger Schulen während eines Besuchs beim Projekt „ComIn“ von Handicap International in Pasing hautnah kennen. Der „Barriere-Check“ sensibilisierte und machte Spaß.

Streetart-Aktion „90 Schicksalsschläge“ in München
© Marlene Gawrisch
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Streetart-Aktion „90 Schicksalsschläge“ in München

Mit der Streetart-Aktion „90 Schicksalsschläge“ verwandelt Handicap International am 18. Juli 2019 den Münchner Odeonsplatz in eine riesige Porträtgalerie, um damit auf die Opfer der Bombardierungen von Wohngebieten aufmerksam zu machen. Jeden Tag werden 90 Zivilist/-innen durch Explosivwaffen getötet oder verletzt. 90 Prozent der Opfer stammen aus der Zivilbevölkerung – darunter viele Frauen und Kinder. Die Aktion ist Teil des „Inside Out Projekts“ und unterstützt die weltweite Kampagne „Stop bombing civilians“ von Handicap International.

„Mein neues Leben hat begonnen“
© HI
Inklusion

„Mein neues Leben hat begonnen“

Samuel Jerry Ubi aus Nigeria verließ vor 11 Jahren sein Heimatland und ist heute IT-Experte in Deutschland. Unserem Projekt ComIn für Geflüchtete und Migrant/-innen mit Behinderung hat er viel zu verdanken. Hier erzählt er seine Geschichte.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ