Gehe zum Hauptinhalt

Die Zivilbevölkerung ist das Hauptopfer der Gewalt

Irak

Ende Januar veröffentlichten die Vereinten Nationen einen Bericht, der das erschütternde Ausmaß der Gewalt gegen die Zivilbevölkerung im Irak Konflikt zeigt.

Saddam sitzt seiner Physiotherapeuting von Handicap International im Schneidersitz gegenüber. Beide strecken einen Arm in die Luft. Saddams linker Arm ist einbandagiert.

Saddam (13 Jahre alt). Seine linke Hand wurde von einer noch nicht explodierten Flugabwehrkanone schwer verletzt. Die Teams von Handicap International unterstützen ihn bei der Versorgung seiner Verletzungen, mit Rehabilitation, psychosozialer Betreuung un | © Handicap International

Laut dem Bericht der Vereinten Nationen  forderte der Konflikt allein von Mai bis Oktober 2015 bereits 3.800 Tote und über 7.000 Verletzte.

Im gleichen Zeitraum wurden 5.300 Zivilistinnen und Zivilisten durch improvisierte Sprengkörper, wie etwa mit versteckten Sprengsätzen besetzte Gegenstände und Fahrzeuge, oder durch Selbstmordanschläge mit Autobomben verletzt, weitere 1.700 wurden getötet. Der Landmine Monitor 2015, erschienen im November letzten Jahres, verzeichnete einen weltweiten Anstieg des Einsatzes von improvisierten explosiven Sprengkörpern durch nichtstaatliche bewaffnete Gruppen.

Handicap International engagiert sich seit Jahren im Rahmen der Syrienkrise und im Nordirak – und ist an der Seite der Schutzbedürftigsten.
Bitte unterstützen Sie uns.

4 Februar 2016
Weltweites Engagement:
HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Riskante Rückkehr nach Mossul: Gefahr durch Blindgänger
© E. Fourt / Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe

Riskante Rückkehr nach Mossul: Gefahr durch Blindgänger

Handicap International in Sorge um Zivilbevölkerung
Nach der Rückeroberung der irakischen Stadt Mossul verstärkt die Hilfsorganisation Handicap International ihren Einsatz in und um die Stadt, um die Zivilbevölkerung zu versorgen. Verwundete und Traumatisierte benötigen Physiotherapie und psychologische Hilfe. Mit dem Ende der Kämpfe ist die Gefahr nicht gebannt, denn Blindgänger machen die Rückkehr in die Häuser lebensbedrohlich. Deshalb informiert Handicap International die Rückkehrenden über die Gefahr, die in der Stadt in Form von Sprengfallen und explosiven Kriegsresten lauert.

„Zum Glück konnten wir aus Mossul fliehen“
© T. Mayer / Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Politische Kampagnenarbeit

„Zum Glück konnten wir aus Mossul fliehen“

Widad wurde im April 2017 bei der Explosion einer Landmine verletzt, als sie aus Mossul fliehen wollte. Die Ärzte nahmen ihr das rechte Bein ab. Nun wird sie im Krankenhaus von Hamdaniyah behandelt, wo ein Physiotherapeut von Handicap International sie regelmäßig besucht und versorgt.

„Sie wollten uns als menschliche Schutzschilde benutzen“
© Till Mayer / Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

„Sie wollten uns als menschliche Schutzschilde benutzen“

Im April 2017 wurden Sarah und ihr Vater bei einer Explosion in Mossul verletzt, nachdem sie von Kämpfern gefangen genommen und als menschliche Schutzschilde benutzt worden waren. Sarah erlitt eine Fraktur und erholt sich nun im Krankenhaus von Hamdanyiah. Ein Physiotherapeut von Handicap International besucht sie regelmäßig und hilft ihr dabei, wieder zu Kräften zu kommen.