Gehe zum Hauptinhalt

Drohnen zur Minenerkennung: eine Revolution der Minenräumung?

Minen und andere Waffen
Tschad

In Zusammenarbeit mit Zukunftstechnologie-Unternehmen plant Handicap International einen Test von Minensuchdrohnen. Die ersten Versuche sind für Februar 2019 im nördlichen Tschad vorgesehen. Drohnen könnten helfen, verminte Gebiete genauer zu erfassen und die Dauer der Räumung zu reduzieren. Bei Erfolg würde diese Technik die Minenräumung revolutionieren.

Aufwendige Vor-Untersuchungen, ob Minen verlegt wurden, könnten mithilfe von Drohnen bald der Vergangenheit angehören

Aufwendige Vor-Untersuchungen, ob Minen verlegt wurden, könnten mithilfe von Drohnen bald der Vergangenheit angehören | © Nadège Mazars/HI

HI wird einige Versuche von Februar bis Oktober 2019 im Raum Faya-Largeau im Norden des Tschads durchführen. Die Drohne kann innerhalb kurzer Zeit große Gebiete abfliegen. Dadurch verringert sich die Dauer der sogenannten "nicht-technischen Vermessung". Dies bezeichnet eine Felduntersuchungsphase, in der festgestellt wird, ob Minen und explosive Überreste überhaupt  vorhanden sind.

Durch den  Nachweis aus der Luft, ob Minen verlegt wurden oder nicht, ist es außerdem möglich, verminte Gebiete exakter abzugrenzen,  was wiederum die Einsatzzeiten reduziert.

Während der Testphase wird HI auch versuchen, eine Drohne zu entwickeln, die mit einem Radar im Boden vergrabene Minen entdecken kann.

Die Vor-Untersuchungen dauern meist länger als die Räumung selbst

„Drohnen können uns bei der Minenräumung hoffentlich zukünftig erheblich helfen, indem sie die Zeit der „nicht-technischen Untersuchungen“ verkürzen. Diese Phase besteht darin, potenziell gefährliche Bereiche zu identifizieren und abzugrenzen. Diese dauert manchmal länger als die Minenräumung selbst. Durch die Bereitstellung genauer Daten für die Kartierung der zu räumenden Gebiete werden die Drohnen uns auch helfen, unsere Minenräumteams gezielter einzusetzen", sagt Emmanuel Sauvage, Leiter der Abteilung für die Reduzierung bewaffneter Gewalt bei HI.

Im Tschad sind 100 Millionen Quadratmeter Land durch Minen und explosive Kriegsreste verseucht - eine Fläche etwa so groß wie Paris. HI und seine Partner planen, in vier Jahren drei Millionen Quadratmeter zu räumen und werden hierzu  mehrere Minenräumteams und eine Minenräumungs-Maschine einsetzen.

Minen und explosive Kriegsreste stellen eine tägliche Bedrohung für die Zivilbevölkerung in 61 Ländern der Welt dar. Es hindert die Entwicklung der betroffenen Ländern. Der Landminenmonitor 2017 zeigt, dass die Zahl der neuen Opfer von Antipersonenminen – ob in der Fabrik hergestellt oder improvisiert – sowie von explosiven Kriegsresten innerhalb eines Jahres um fast 25 Prozent gestiegen ist: von 6.967 Opfern im Jahr 2015 auf 8.605 im Jahr 2016. Zwischen 2014 und 2015 hatte sich die Zahl der Opfer bereits fast verdoppelt (6.967 neue Opfer im Jahr 2015 im Vergleich zu 3.993 im Jahr 2014).

HI arbeitet mit Mobility Robotics, einem Spezialisten für Drohnenpilotprojekte zusammen sowie mit Third Element Aviation, einem Hersteller von kundenspezifischen Drohnen und Entwickler von Sensoren, dem Datenmanagementdienst Inzentive, und Dynergie, die mit finanzieller Unterstützung des Außenministeriums der belgischen Regierung für einen Zeitraum von 12 Monaten innovative Vorschläge für Minenräumungsmethoden unterbreiten sollen.

26 Oktober 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Mit Mut zurück ins Leben
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen

Mit Mut zurück ins Leben

Der kleine Marwan – so wollen wir ihn hier nennen – ist einer von Tausenden Opfern von Bombenanschlägen im Jemen. Sein Leben wurde über Nacht auf den Kopf gestellt, als er sein Bein verlor. Der 7-Jährige war lange traumatisiert. Erst als er von HI eine Prothese und psychologische Unterstützung bekam, kehrte sein Lebensmut zurück.