Gehe zum Hauptinhalt

Ein Monat nach Hurrikan Matthew herrscht noch immer Chaos auf Haiti

Nothilfe
Haiti

Einen Monat nach Hurrikan Matthew sind immer noch 1,4 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Zusätzlich haben sintflutartige Regenfälle den Norden und Süden der Insel überflutet und zahlreiche Straßen sind durch die Überschwemmungen unpassierbar geworden. Handicap International führt den Nothilfeeinsatz für die Betroffenen weiter.

Unsere Physiotherapuetin macht Gehübungen mit einem verletzten Mann

Nach einer Verletzung erneut gehen zu lernen ist eine große Herausforderung. Unsere Physiotherapeuten helfen dabei. | Handicap International

„Die finanziellen Mittel sind zu diesem Zeitpunkt immer noch total unzureichend, gemessen am Ausmaß der Katastrophe. Die Mittel reichen nicht aus, um sicherzugehen, dass wir die haitianische Bevölkerung in dieser neuen Zerreißpobe begleiten und ihr einmal mehr helfen können, wieder auf die Beine zu kommen. In manchen Gegenden, die immer noch nicht erreichbar sind, richten die Folgen des Hurrikans Matthew weiterhin schwere Schäden an, es sterben sogar noch – leise und fast unbemerkt - Menschen“, erklärt Hélène Robin, Verantwortliche für die Nothilfeeinsätze bei Handicap International. „Unsere Teams verwenden all ihre Energie darauf, den Menschen zu Hilfe zu kommen.“

 

Rehabilitation und psychologische Unterstützung

Seit den ersten Tagen nach der Katastrophe setzen wir zwei mobile Teams in der Stadt Les Cayes zur Versorgung von Verletzten ein. Die Teams bestehen je aus einem Projektleitenden (spezialisiert auf besondere Bedürfnisse, besonders in der Rehabilitation), einem Projektleitenden für die psychologische Betreuung, einer Fachkraft für Physiotherapie und einem Sozialarbeitenden. Jedes Team hat den Zustand der Krankenhäuser und Rehabilitationseinrichtungen evaluiert, stellt Rollstühle, Krücken und Rollatoren zur Verfügung und bietet psychologische Unterstützung und Rehabilitationsmaßnahmen für die Opfer der Katastrophe an. Bald werden wir noch weitere Teams in der Stadt Les Cayes und anschließend in Jérémie einsetzen, die wir gerade zusammenstellen.

 

Verteilung von Nothilfesets, Hygienesets und Haushaltsartikeln

Handicap International bereitet außerdem die Verteilung von Nothilfesets vor (bestehend aus einem Werkzeugkasten, Seilen, Halterungen und Planen), damit die Betroffenen sich selbst Unterkünfte bauen können. Zudem werden wir wichtige Haushaltsartikel (Kanister und Stablampen) und Hygienesets verteilen, um die Ausbreitung von Epidemien wie Cholera zu verhindern. Zwei unserer Fachleute für Nothilfe sind bereits im Departement Nippes im Einsatz, um die schutzbedürftigsten Menschen in dieser Region ausfindig zu machen und die Verteilung von 1.000 Sets zu organisieren.

 

Die Schwächsten berücksichtigen

„Auch in den Departements Grande Anse und Sud sind wir dabei, die besonders Schutzbedürftigen zu identifizieren: isoliert lebende Haushaltsvorstehende, schwangere Frauen, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung. Außerdem begleiten wir die anderen humanitären Akteure, damit sie die Bedürfnisse der Schwächsten berücksichtigen und ihnen den Zugang zu ihren humanitären Leistungen ermöglichen“, fügt Hélène Robin hinzu.

 

Logistische Engpässe

Bei unserem Einsatz sind wir mit vielen logistischen Einschränkungen konfrontiert: „In Folge des Hurrikans Matthew sind viele Straßen abgeschnitten und Brücken beschädigt worden. Zudem erschweren die Überschwemmungen im Norden und im Süden des Landes die Transporte und den Zugang zu den Menschen, die Hilfe brauchen“, erklärt Hélène Robin.

Um die Transporte der humanitären Hilfsgüter zu den abgeschnittenen Menschen – sowohl auf dem Landweg als auch auf dem Seeweg – zu ermöglichen und zu koordinieren, hat Handicap International je eine Logistikplattform in den Städten Cayes und Jérémie errichtet. „Wir wollen die humanitären Akteure, die in den abgelegenen Gegenden arbeiten, dabei unterstützen, die Hilfsgüter zu den betroffenen Bevölkerungsgruppen zu bringen. So können sie sie an die Bedürftigen verteilen“, ergänzt Hélène Robin.

 

10 November 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.