Gehe zum Hauptinhalt

Eine Rampe für die Bildung

Inklusion Rehabilitation und Orthopädie
Mosambik

Chelsia aus Mosambik benötigt seit Geburt einen Rollstuhl. Einer Einschulung wurden dadurch viele Hindernisse in den Weg gelegt. Handicap International hat Chelsia deshalb in das Rehabilitations- und inklusive Bildungsprojekt aufgenommen, um ihr gleiche Chancen in der Schulausbildung zu ermöglichen.

Durch eine Rampe und das inklusive Bildungsprogramm von HI kann Chelsia am täglichen Unterricht teilnehmen

Durch eine Rampe und das inklusive Bildungsprogramm von HI kann Chelsia am täglichen Unterricht teilnehmen | © C. Briade/HI

Chelsia, 14 Jahre, wurde mit einer Behinderung, die ihre motorischen Fähigkeiten einschränkt und sie an einen Rollstuhl bindet, geboren. Der Zugang zu Bildungseinrichtungen ist für sie dadurch besonders schwierig. Erst mit acht Jahren konnte sie das erste Mal die Schule besuchen, weil sie endlich einen Rollstuhl erhielt.

Aber auch mit Rollstuhl stößt Chelsia immer wieder auf Hindernisse. Der Weg zur Schule ist lang, sandig und überzogen mit Wurzeln. Im Klassenzimmer braucht sie die Hilfe ihrer Klassenkamerad/-innen, um auf die Sitzbank zu rutschen. Trotz ihres Rollstuhles ist Chelsia deswegen nicht ganz selbstständig und von anderen abhängig.

Martin Bolze schiebt Chelsia über den schwierigen, sandigen Weg zur Schule © Helio Macome/HI

Inklusives Bildungsprojekt von Handicap International

Handicap International hat die 14-Jährige deshalb im gemeindebasierten Reha-  und Inklusionsprojekt in Mosambik aufgenommen, um ihr gleiche und faire Chancen in der Schulausbildung zu ermöglichen.

„Chelsias Eltern können es sich nicht leisten, sie für die Pflege und Betreuung in ein Krankenhaus zu schicken. Deswegen werden wir mit Ärzten und Physiotherapeuten reden, Beratungen organisieren und mit ihr schließlich Reha- und motorische Stimulationssitzungen durchführen.“, erzählt Hilário Jamissone, Leiter des inklusiven Bildungsprojekts von HI.

Chelsia fühlt sich wohl in den von HI initiierten Lerngruppen mit ihren Freunden und paukt fleißig den Schulstoff. Kürzlich wurde sie von unseren HI-Botschaftern Michaela Scherer und Martin Bolze – bekannt als „Die Pharos“ besucht. Stolz zeigte sie den beiden die Rollstuhlrampe, die extra für sie angebracht wurde, damit Chelsia jeden Tag problemlos in die Schule kommt.

Lesen Sie hier einen Artikel im Top Magazin Dortmund über das Engagements von „Die Pharos“. 

Chelsia bekommt Besuch von den „Pharos“ und zeigt ihnen ihre Schule © HI

26 Juli 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Nachhaltige Unterstützung: Gracielas Empanadas
HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Nachhaltige Unterstützung: Gracielas Empanadas

Dank ihrer Ausbildung zur Konditorin hat Graciela aus Bolivien auch während der Corona-Pandemie ein sicheres Einkommen. Unterstützt wurde sie dabei von HI.

Happy Birthday to HI
© Prasiit/HI
Inklusion Vorsorge und Gesundheit

Happy Birthday to HI

Wir feiern den Geburtstag von Handicap International am 19. Juli! Seit 38 Jahren unterstützen wir weltweit Menschen mit Behinderung und kämpfen für eine Welt ohne Minen und Streubomben sowie gegen Bombenangriffe auf die Zivilbevölkerung. 

Handicap International stellt sich klar und unmissverständlich hinter Black Lives Matter Inklusion Politische Kampagnenarbeit Rechte

Handicap International stellt sich klar und unmissverständlich hinter Black Lives Matter

Die Grundpfeiler unserer Arbeit sind Menschlichkeit und Inklusion. Handicap International wurde vor fast 40 Jahren gegründet aus der Empörung über die Ungerechtigkeit, der Menschen mit Behinderung weltweit ausgesetzt sind. Seither setzt sich Handicap International für eine Welt ein, in der jeder Mensch in Sicherheit und Würde leben kann, in der Gleichberechtigung und Inklusion selbstverständlich sind und in der alle Menschen durch die Vielfalt bereichert werden.