Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

„Er hat sich neben meinem Sohn in die Luft gesprengt”

Rehabilitation und Orthopädie
Irak

Fetyan war vergangenen Juni in einen terroristischen Anschlag in Mossul verwickelt. Nach schweren Verbrennungen  versucht er sich nun wieder von seinen Verletzungen zu erholen und die Funktionsfähigkeit seiner Hände zurück zu erlangen. Handicap International unterstützt ihn dabei mit Rehabilitationsmaßnahmen. 

Fetyan mit schweren Verbrennungen im Gesicht und an den Armen im Krankenhaus

Fetyan mit schweren Verbrennungen im Krankenhaus | © E. Fourt / Handicap International

Zahlreiche Menschen treffen nacheinander im Rehabilitationsraum des Muharibeen Krankenhauses ein. Dort versorgen die Physiotherapeuten von Handicap International die Patienten. Ein Patient nach dem anderen kommt herein, kein Ende in Sicht. Am späten Vormittag betritt ein Junge in Begleitung seiner Eltern den Raum. Noch nie zuvor haben sie die Physiotherapeuten von Handicap International aufgesucht. „Können Sie uns und unserem Sohn helfen?“ fragt der Vater, Mohammed, und zeigt dabei besorgt auf die Hände des kleinen Jungen. Fetyans Arme und Hände sind schwer verbrannt. Allein bei der Betrachtung der Verletzungen lässt sich die enorme Kraft der Explosion erahnen. Mohammed sucht nach seinem Handy: „Es interessiert Sie wahrscheinlich, was meinem Sohn widerfahren ist,“ sagt der Vater, während er sein Handy nach Fotos und Videos durchsucht, die den Vorfall vor zwei Monaten zeigen.   

 

„Seine Haut hatte sich bereits abgelöst, doch Fetyan war immer noch bei Bewusstsein“

 

Fetyans Vater beschreibt den Ablauf des Anschlags mit Hilfe von Fotos, die zeigen wie der Junge mit schwersten Verbrennungen, in sich gekehrt und stillschweigend auf dem Stuhl sitzt. „Es passierte am 23. Juni um genau 09.30 Uhr. Mein Sohn ging los, um sich mit seinem Cousin ein Eis zu kaufen. Erst haben sich zwei Selbstmordattentäter mitten auf der Straße in die Luft gesprengt. Fetyan, sein Cousin sowie weitere Kunden retteten sich ins Untergeschoss des Eiscafés. Doch dann tauchte ein dritter Selbstmordattentäter auf. Er rannte auf die Kunden zu und sprengte sich direkt neben meinem Sohn in die Luft.“

Mohammeds Augen füllen sich mit Tränen. „Ich hatte einen Laden in der Nachbarschaft. Als der Anschlag geschah, arbeitete ich dort. Nach der Explosion rannten die Menschen auf die Verletzten zu, um ihnen zu helfen. Auch ich kam, um zu helfen. Dort fand ich meinen Sohn. Sein ganzer Körper war verbrannt, ich konnte ihn kaum wiedererkennen. Vor lauter Verzweiflung fing ich an zu weinen. Fetyan war derjenige, der mich tröstete und sagte, dass alles wieder gut werden würde. An den verbrannten Körperstellen hatte sich seine Haut bereits abgelöst, so schwer waren seine Verbrennungen. Aber er war immer noch bei Bewusstsein. Obwohl er unter starken Schmerzen litt, war sein einziger Gedanke, mich zu trösten. 

„Ich werde so lange kämpfen, bis er keine Schmerzen mehr hat.”

Fetyan wurde daraufhin sofort ins Krankenhaus gebracht, wo er dann sechs Wochen verbrachte und viermal operiert wurde. „Die Ärzte transplantierten seine Haut von Beinen und Rücken auf seine Arme und Hände“, erklärte Mohammed. Erst Ende August konnten sie zusammen nach Mossul zurückkehren.

Zwei Physiotherapeuten untersuchen im Beisein seiner Eltern Fetyans Verletzungen. „Wir versuchen Fetyans Arme und sein Gesicht jede Nacht zu massieren, aber es bereitet ihm immer noch starke Schmerzen,“ erzählt Feytans Mutter. Die Spezialisten von Handicap International untersuchen die Folgen von Fetyans Verbrennungen an seinen Händen und erklären, wie diese zukünftig behandelt werden müssen. Violette, eine Fachärztin für Physiotherapie erklärt: „Die Wahrscheinlichkeit, dass Fetyan seine Finger wie zuvor bewegen können wird, ist gering. Aber wir geben unser Bestes seinen Zustand durch Physiotherapie zu verbessern.“

Der Junge fragt, ob er wohl wieder in der Lage sein wird, zu schreiben. Er müsse seine Examen, die er aufgrund des Anschlags verpasst hatte, nachholen. Heute ist der Tag, an dem die Tests wiederholt werden können. „Mein Sohn ist sehr intelligent und er liebt es, in die Schule zu gehen,“ erklärt Mohammed. „Ich würde alles dafür tun, Fetyan eine aussichtsreiche Zukunft zu ermöglichen. Ich habe bereits mein Haus verkauft und meine Ersparnisse aufgebraucht, um dafür zu sorgen, dass es ihm bald wieder besser geht. Ich werde solange kämpfen, bis er keine Schmerzen mehr hat.“ 

28 September 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Neues Projekt im Jemen – gefördert von der SKala-Initiative
© Martin Tinega / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Neues Projekt im Jemen – gefördert von der SKala-Initiative

Seit Ausbruch des Krieges 2015 spielt sich die schwerste humanitäre Krise unserer Zeit im Jemen ab. Rund 75 Prozent der Bevölkerung des Landes sind aktuell auf Leistungen von humanitären Akteuren, wie zum Beispiel Handicap International angewiesen. Bisher konnte HI nur um die Hauptstadt Sana’a herum aktiv sein. Dank der finanziellen Unterstützung durch die Skala-Initiative können jetzt die Leistungen auf den Süden des Landes ausgeweitet werden. Auch dort können wir nun den Verwundeten und anderen schutzbedürftigen Menschen helfen.

„Eine Rakete explodierte neben mir“
© Ayman / HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Rehabilitation und Orthopädie

„Eine Rakete explodierte neben mir“

Der zwölfjährige Zakarya ist das achte Kind einer armen Familie, die in einem kleinen Dorf im im Norden des Jemen lebt. Sein Leben veränderte sich schlagartig, als er bei einem Raketenangriff verletzt wurde und die Ärzte sein linkes Bein amputieren mussten.

Menschen mit Behinderung öfter Opfer von Verkehrsunfällen
© L. Veuve/HI
Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Menschen mit Behinderung öfter Opfer von Verkehrsunfällen

Anlässlich des weltweiten Gedenktages der Verkehrsunfälle am 18. November weist die Hilfsorganisation Handicap International darauf hin, dass Menschen mit Behinderung einem höheren Risiko ausgesetzt sind, durch Verkehrsunfälle verletzt zu werden. Deshalb fordert HI eine inklusive Verkehrspolitik und eine sichere Mobilität für alle. HI unterstreicht außerdem, dass Verkehrsunfälle eine der häufigsten Ursachen für bleibende Behinderungen sind. Jährlich verletzen sich bis zu 50 Millionen Menschen weltweit; ca. 1,25 Millionen sterben. Über 90 Prozent der Todesfälle treten in Entwicklungsländern auf. HI betreut weltweit Menschen, die durch Unfälle bleibende Behinderungen erlitten haben – wie die kleine Kanhara aus Kambodscha, die bei einem Autounfall ein Bein und einen Arm verlor.