Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Erbeben in Indonesien: Handicap International ermittelt den Bedarf der betroffenen Bevölkerung

Nothilfe
Indonesien

Ein Erdbeben der Stärke 6,5 traf am Mittwoch, den 7. Dezember 2016 auf die Provinz Aceh in Indonesien. Über 90 Menschen wurden getötet und über 270 Menschen verletzt. Handicap International ist bereits vor Ort und ermittelt die Bedürfnisse der Betroffenen, um einen eventuellen Nothilfeeinsatz zu erwägen.

Ein von Trümmern umgebenes Gebäude auf der Insel Sumatra

Das erneute Erdbeben zerstörte zahlreiche Häuser, so wie hier im September 2009 in Padang auf der Insel Sumatra, Indonesien | © Benoit Darrieux / Handicap International

Das Erdbeben der Stärke 6,5 auf der Richterskala hat am 7. Dezember die Provinz Aceh, Indonesien, erschüttert. In den betroffenen Distrikten Bireuen und Pidie Jaya wurden mindestens 90 Menschen getötet und über 270 verletzt. Zudem sind über 200 Häuser, Moscheen und Geschäfte zerstört worden. In der gesamten Provinz wurde der Notstand ausgerufen. Handicap International schickt einen Nothilfe-Experten sowie einen Physiotherapeuten in die betroffenen Gebiete, um die Bedürfnisse der Opfer einzuschätzen und einen eventuellen Nothilfeeinsatz ins Auge zu fassen.

Infolge des Tsunamis vom 26. Dezember 2004 führte Handicap International einen Nothilfeeinsatz in Indonesien, Sri Lanka und Indien durch, der über 3600 Opfer mit Rehabilitationsmaßnahmen unterstützte. Auch heute sind wir noch in Indonesien in den Provinzen Yogyakarta und Nusa Tengara Timur aktiv. Dort setzen wir uns für die Rechte von Menschen mit Behinderung ein, verstärken ihre Teilhabe in den Gemeinden und bereiten sie vorbeugend auf die Gefahren von Naturkatastrophen vor.

7 Dezember 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo
© Abir Abdullah/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo

Am Sonntag, 25. August 2019, jährt sich die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar zum zweiten Mal. Die muslimische Minderheit ist in ihrem Heimatland systematischer Verfolgung  ausgesetzt. Vor zwei Jahren eskalierte die Gewalt und führte zur Flucht von 741.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch. Laut Vereinten Nationen leben dort derzeit über 911.000 Menschen in Flüchtlingscamps in der Region Cox’s Bazar - dem sogenannten größten Flüchtlingslager der Welt. Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“, zu denen auch Handicap International gehört, helfen den Menschen seit Ausbruch der Krise.

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Am Montag, 19. August, ist Welttag der Humanitären Hilfe. Anlass genug, einen unserer engagierten Mitarbeiter zu Wort kommen zu lassen. Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

Kurs zur inklusiven Sanitärversorgung in der Nothilfe
© GTO/THW
Inklusion Nothilfe

Kurs zur inklusiven Sanitärversorgung in der Nothilfe

Das Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ hat bei einem Simulationstraining des Technischen Hilfswerks und der German Toilet Organization deutsche humanitäre Akteure zum Bau von inklusiven Sanitäranlagen in der humanitären Hilfe geschult und ihnen einen umfassenden Überblick zu den Herausforderungen und Möglichkeiten geboten.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ