Gehe zum Hauptinhalt

Erdbeben Haiti: Auch 9 Jahre danach versorgt HI die Schutzbedürftigsten mit Reha-Maßnahmen

Inklusion Rehabilitation und Orthopädie
Haiti

Seit dem Erdbeben am 12. Januar 2010 in Haiti leistet HI Unterstützung für die Schutzbedürftigsten, insbesondere mit einem Angebot an hochwertigen Reha-Maßnahmen.

Haiti, 9 Jahre nach dem verheerenden Erdbeben

© Nadia Todres |HI

Am 12. Januar 2010 wurde Haiti von einem heftigen Erdbeben heimgesucht, bei dem 230.000 Menschen getötet und über 300.000 verletzt wurden. Infolge dieser schweren Katastrophe mobilisierte Handicap International bis zu 600 Mitarbeitende und setzte eine noch nie dagewesene Menge an Ressourcen ein, um den Überlebenden zu helfen. Dadurch konnte HI 90.000 Menschen mit Reha-Maßnahmen, 1.400 Menschen mit orthopädischen Hilfsmitteln (Prothesen und Orthesen) und 25.000 Menschen mit psychosozialer Unterstützung versorgen. 

Nachhaltige Projekte

Auch neun Jahre nach dem Erdbeben unterstützt HI weiterhin die haitianische Bevölkerung in langfristig angelegten Projekten.

„Als das Erdbeben 2010 Haiti verwüstete, gab es fast kein Angebot an Reha-Leistungen in diesem Land. Mit der Unterstützung von HI wurde nach dem Erdbeben der erste Ausbildungskurs für Orthopädietechniker und Reha-Techniker auf die Beine gestellt, was bedeutet, dass Reha-Leistungen heute in verschiedenen Einrichtungen zur Verfügung stehen. HI unterstützt weiterhin Gesundheitseinrichtungen und kümmert sich darum, dass die Reha-Zentren für alle zugänglich sind und qualifiziertes medizinisches Personal vorhanden ist“, erklärt Sibylle Bühlmann, technische Koordinatorin für Rehabilitation bei HI in Haiti. 
 

  • Im August 2015 erhielten 72 Auszubildende ihre Abschlusszeugnisse . Auch heute setzt HI die Ausbildung von Reha-Technikern fort, verbessert die Fähigkeiten von Physiotherapeuten und erleichtert den Zugang zu Reha-Leistungen in Krankenhäusern und Gemeinden. Darüber hinaus unterstützt HI mehrere medizinischen Einrichtungen.  
  • Die Organisation unterstützt 450 Menschen, insbesondere Menschen mit Behinderung, dabei, ihr Selbstbewusstsein zu stärken, ihre Fähigkeiten zu verbessern, sich selbständig zu machen oder eine bezahlte Anstellung zu finden, um so ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen und besser für ihre Familien sorgen zu können.
  • HI klärt die Bevölkerung und vor allem Schulkinder über die Gefahren im Straßenverkehr auf und unterrichtet auch die Fahrer von öffentlichen Verkehrsmitteln in sicheren Verhaltensweisen. Außerdem sensibilisiert HI die Behörden und die haitianische Gesellschaft dafür, wie wichtig die Prävention von Verkehrsunfällen ist.
  • Haiti ist ein Land, in dem ein Teil der Bevölkerung in abgelegenen und schwer zugänglichen Gegenden lebt. Deshalb arbeitet HI dort mit den schutzbedürftigsten und isoliert lebenden Familien, damit diese sich angemessen auf Naturkatastrophen vorbereiten und lernen, sich vor ihnen zu schützen. Diese Aktivitäten werden u.a. durch eine Förderung durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung umgesetzt.

Nothilfeeinsätze

Neben den langfristigen Entwicklungsprojekten wird HI außerdem jedes Mal sofort aktiv, wenn eine Naturkatastrophe passiert. So konnten die Teams beispielsweise nach dem Hurrikan Matthew im September 2016 den Überlebenden mit der Bereitstellung von Nothilfemaßnahmen und Hygienesets, einer logistischen Plattform, Reha-Maßnahmen usw. helfen.

Weitere Informationen:

Maßnahmen nach dem Erdbeben:

Handicap International war bereits in Haiti tätig, als das Erdbeben das Land verwüstete. HI versorgte über 90.000 Menschen mit Reha-Maßnahmen, 1.400 Menschen mit Prothesen und Orthesen, verteilte über 5.000 Rollstühle, Krücken und Rollatoren für Menschen mit Behinderung, die beim Erdbeben verletzt worden waren. Darüber hinaus leistete die Organisation psychosoziale Unterstützung für über 25.000 Menschen. Die Teams von HI bauten über 1.000 Unterkünfte für besonders schutzbedürftige Familien und brachten mehr als 20.000 Tonnen an Hilfsgüterlieferungen zu den Betroffenen.  
 

11 Januar 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderung
© Imani Rugenge / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderung

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember

Die langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Leben von Menschen mit Behinderung sind in den ärmsten Ländern verheerend. Darauf macht die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember aufmerksam. Die medizinische Grundversorgung ist oftmals eingeschränkt. Menschen mit Hör- oder Sehbeeinträchtigungen erhalten kaum Informationen über das Infektionsrisiko. Kliniken sind selten barrierefrei. In einigen Ländern hat der Lockdown besonders dramatische Folgen, da sich Menschen mit Behinderung nur schwierig mit Lebensmitteln versorgen können. Viele sind isoliert.

HI-Bericht zum Weltkindertag
© Neil Thomas/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

HI-Bericht zum Weltkindertag

32 Millionen Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind nicht in der Schule eingeschrieben. Knapp die Hälfte der Mädchen und Jungen mit Behinderung beenden die Grundschule nicht. Viele Schulen sind nicht barrierefrei zugänglich. Es gibt kein passendes Lehrmaterial und Lehrer*innen sind nicht speziell ausgebildet. Darüber hinaus werden viele Kinder mit Behinderung von ihren Eltern nicht in die Schule geschickt. Weltweit gibt es viele Vorurteile – Millionen Kinder mit Behinderung werden diskriminiert. Auf diese Situation macht die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) mit einem  Bericht aufmerksam, der am 20. November 2020 anlässlich des internationalen Weltkindertages veröffentlicht wurde. Die Untersuchungen und Erfahrungen von HI zeigen, dass nur, wenn Behörden, Zivilgesellschaft und Familien sektorübergreifend partnerschaftlich zusammenarbeiten, Barrieren wirksam abgebaut werden können.

Hilfe für venezolanische Geflüchtete in Kolumbien
© Coalición LACRMD
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Hilfe für venezolanische Geflüchtete in Kolumbien

Die Corona-Pandemie verschärft die ohnehin schon schwierige Lage für venezolanische Geflüchtete in Kolumbien. Der Lockdown, die Sicherheitslage, der psychische Stress und die geringe staatliche Hilfe belasten viele der rund 4 Millionen Venezolaner*innen schwer. Unsere Teams helfen mit Lebensmittel- oder Hygienekits und kümmern sich um die, die besonders viel Unterstützung brauchen: Menschen mit Behinderung, alleinerziehende Mütter oder Ältere.