Gehe zum Hauptinhalt

Erfahrungsbericht von Elisabeth, einer Entminerin aus dem Senegal

Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit
Senegal

Der Senegal ist eines von 85 Ländern und Gebieten der Welt, die mit Anti-Personen-Minen verseucht sind. Dies ist eine Folge der Auseinandersetzung zwischen der Nationalarmee und der demokratischen Bewegung von Casamance (MFDC). Eine von Handicap International zwischen 2005 und 2006 in Casamance (Senegal) durchgeführte Studie hat gezeigt, dass von 253 besuchten Gebieten 93 mit Anti-Personen-Minen verseucht waren: Das bedeutet, dass mehr als 90.000 Menschen von diesen Waffen betroffen sind. Seit 2007 ist Handicap International die einzige Organisation, die in der Entminung der betroffenen Gebiete im Senegal aktiv ist.

Das Gespräch/Interview wurde im März 2011 geführt.


Ist die Ausbildung schwierig?

Am Anfang ist die Ausbildung schwierig, aber ich habe mich angepasst und habe mich ganz und gar dem Lernen gewidmet. Im Vorstellungsgespräch hat man mich gefragt, ob ich Angst hätte. Ich habe Nein gesagt,  denn wegen des Minenrisikos hat die Bevölkerung keinen Zugang zu bestimmten Gebieten, doch den brauchen sie in ihrem täglichen Leben und um ihrem Lebenunterhalt nachgehen zu können  - es sind diese Gebiete, die sie ernähren. Am Anfang hatte ich vor allem Angst, die 5 Wochen Grundausbildung nicht zu überstehen.

Was sind die hauptsächlichen Herausforderungen in diesem Beruf?

In Casamance ist es sehr heiß. Ich bin hier nicht aufgewachsen, die Schutzkleidung ist schwer und wir arbeiten auf Knien. Es war daher schwierig, aber mit viel Bemühen habe ich mich schließlich daran gewöhnt. Ich hatte niemals wirkllich Angst. Es reicht, das zu tun, worum man gebeten wird und den Sicherheitsanweisungen zu folgen. Die Sicherheit ist das wichtigste, in der Grundausbildung und in den Instruktionen unserer Chefs hören wir das immer wieder. Das beruhigt mich. In der Ausbildung erklärt man uns, welchen Schaden die Minen anrichten. Ich habe den Ausbilder gefragt, ob es in den Teams auch schon Verletzte gegeben hat….  Er sagte Nein, es genüge, einfach sehr strikt die Sicherheitsbestimmungen umzusetzen. Es gibt eine bestimmte Vorgehensweise, um sich fortzubewegen und voranzukommen, strikte Regeln, die man respektieren muss.

Ist es ein stressiger  Beruf?

Es ist vor allem erstmal ein sehr interessanter Beruf. Aber er erfordert Konzentration und Organisationfähigkeit. Man muss morgens gut essen und sich in den Ruhezeiten/Pausen auch wirklich ausruhen. Während der Pause, das ist bei der professionellen Entminung alle dreißig Minuten, zieht man die Schutzkleidung aus. Man erzählt sich Geschichten, man lacht, man amüsiert sich. Das erlaubt uns wirklich zu relaxen. Diese Arbeit ist ein wenig anstrengend, ja, aber es ist eine sehr gute Stimmung in der Gruppe, wir sind ein wirklich eingeschweißtes Team.
Von dem Gedanken, dass wir Minen beseitigen, die Menschen Angst machen, bin ich wirklich begeistert. Dieses Ziel gibt mir immer wieder Kraft und den Mut, meine Aufgabe zu Ende zu bringen, wenn ich müde bin. Die Entminung kann das Leben der Menschen verändern.  

Was sind deine Ziele für deine weitere berufliche Entwicklung?

Ich möchte noch viel weiter kommen. Es gibt insgesamt 4 Stufen im Berufsfeld des Entminers. Ich möchte eines Tages gern mehr Verantwortung übernehmen, und noch besser das System beherrschen. Ich möchte mehr lernen und noch besser wissen, wie es funktioniert. Ich würde gern Teamchefin werden, warum nicht auch Einsatzleiterin?

6 März 2012
Weltweites Engagement:
HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Das neue Gesicht von Handicap International
© Lucas Veuve/HI
Öffentlichkeitsarbeit

Das neue Gesicht von Handicap International

Ab dem 24. Januar erstrahlt unsere Organisation in neuem Design. Nach 35 Jahren Einsatz für die Schutzbedürftigsten agieren wir nun erstmals mit einem Logo, das ein Symbol enthält: Zukünftig erheben wir die Hand zum Gruß – eine herzliche, unterstützende und menschliche Geste, die unsere grundlegenden Werte in einem Piktogramm vereint.

Ein Interview mit Martina Vohankova
© Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Politische Kampagnenarbeit

Ein Interview mit Martina Vohankova

Martina Vohankova stammt aus Tschechien und arbeitet bei Handicap International Syrien als Projektmanagerin für Gesundheit und Minenaktion. Angefangen in 2012 arbeitete sie erst für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe in Uganda, Kambodscha und im Südsudan. In den vergangenen zwei Jahren war Martina im Nahen Osten tätig, zunächst im Irak. Seit Mai 2016 wirkt sie bei Handicap International im Syrien-Krisen-Programm mit. Hier erzählt sie uns von ihrer Arbeit.

Palästina tritt Vertrag über das Verbot von Landminen bei
©ISU
Minen, Streubomben und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Palästina tritt Vertrag über das Verbot von Landminen bei

Die palästinensische Delegation verkündete auf dem 16. Treffen der Vertragsstaaten am 21. Dezember 2017 in Wien die Entscheidung des Landes, dem Vertrag über das Verbot von Landminen beizutreten. Zehn Länder im Nahen Osten und in Nordafrika sind noch keine Vertragsstaaten.