Gehe zum Hauptinhalt

Erfahrungsbericht von Elisabeth, einer Entminerin aus dem Senegal

Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit
Senegal

Der Senegal ist eines von 85 Ländern und Gebieten der Welt, die mit Anti-Personen-Minen verseucht sind. Dies ist eine Folge der Auseinandersetzung zwischen der Nationalarmee und der demokratischen Bewegung von Casamance (MFDC). Eine von Handicap International zwischen 2005 und 2006 in Casamance (Senegal) durchgeführte Studie hat gezeigt, dass von 253 besuchten Gebieten 93 mit Anti-Personen-Minen verseucht waren: Das bedeutet, dass mehr als 90.000 Menschen von diesen Waffen betroffen sind. Seit 2007 ist Handicap International die einzige Organisation, die in der Entminung der betroffenen Gebiete im Senegal aktiv ist.

Das Gespräch/Interview wurde im März 2011 geführt.


Ist die Ausbildung schwierig?

Am Anfang ist die Ausbildung schwierig, aber ich habe mich angepasst und habe mich ganz und gar dem Lernen gewidmet. Im Vorstellungsgespräch hat man mich gefragt, ob ich Angst hätte. Ich habe Nein gesagt,  denn wegen des Minenrisikos hat die Bevölkerung keinen Zugang zu bestimmten Gebieten, doch den brauchen sie in ihrem täglichen Leben und um ihrem Lebenunterhalt nachgehen zu können  - es sind diese Gebiete, die sie ernähren. Am Anfang hatte ich vor allem Angst, die 5 Wochen Grundausbildung nicht zu überstehen.

Was sind die hauptsächlichen Herausforderungen in diesem Beruf?

In Casamance ist es sehr heiß. Ich bin hier nicht aufgewachsen, die Schutzkleidung ist schwer und wir arbeiten auf Knien. Es war daher schwierig, aber mit viel Bemühen habe ich mich schließlich daran gewöhnt. Ich hatte niemals wirkllich Angst. Es reicht, das zu tun, worum man gebeten wird und den Sicherheitsanweisungen zu folgen. Die Sicherheit ist das wichtigste, in der Grundausbildung und in den Instruktionen unserer Chefs hören wir das immer wieder. Das beruhigt mich. In der Ausbildung erklärt man uns, welchen Schaden die Minen anrichten. Ich habe den Ausbilder gefragt, ob es in den Teams auch schon Verletzte gegeben hat….  Er sagte Nein, es genüge, einfach sehr strikt die Sicherheitsbestimmungen umzusetzen. Es gibt eine bestimmte Vorgehensweise, um sich fortzubewegen und voranzukommen, strikte Regeln, die man respektieren muss.

Ist es ein stressiger  Beruf?

Es ist vor allem erstmal ein sehr interessanter Beruf. Aber er erfordert Konzentration und Organisationfähigkeit. Man muss morgens gut essen und sich in den Ruhezeiten/Pausen auch wirklich ausruhen. Während der Pause, das ist bei der professionellen Entminung alle dreißig Minuten, zieht man die Schutzkleidung aus. Man erzählt sich Geschichten, man lacht, man amüsiert sich. Das erlaubt uns wirklich zu relaxen. Diese Arbeit ist ein wenig anstrengend, ja, aber es ist eine sehr gute Stimmung in der Gruppe, wir sind ein wirklich eingeschweißtes Team.
Von dem Gedanken, dass wir Minen beseitigen, die Menschen Angst machen, bin ich wirklich begeistert. Dieses Ziel gibt mir immer wieder Kraft und den Mut, meine Aufgabe zu Ende zu bringen, wenn ich müde bin. Die Entminung kann das Leben der Menschen verändern.  

Was sind deine Ziele für deine weitere berufliche Entwicklung?

Ich möchte noch viel weiter kommen. Es gibt insgesamt 4 Stufen im Berufsfeld des Entminers. Ich möchte eines Tages gern mehr Verantwortung übernehmen, und noch besser das System beherrschen. Ich möchte mehr lernen und noch besser wissen, wie es funktioniert. Ich würde gern Teamchefin werden, warum nicht auch Einsatzleiterin?

6 März 2012
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Überlebensgroße Opfer-Porträts auf Berliner Gendarmenmarkt mahnen zu Kampf gegen Bomben auf Zivilbevölkerung
© Marlene Gawrisch
Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit

Überlebensgroße Opfer-Porträts auf Berliner Gendarmenmarkt mahnen zu Kampf gegen Bomben auf Zivilbevölkerung

Die Porträt-Kunst-Aktion „90 Schicksalsschläge“ hat am Freitag, 5. Oktober in Berlin auf die Opfer der Bombardierungen von Wohngebieten aufmerksam gemacht. Die eindrücklichen Gesichter luden zum Betrachten ein, berührten die Passanten und gaben ein starkes Statement gegen die Bombardierung von Wohngebieten ab. Der Platz in der historischen Mitte Berlins verwandelte sich in eine Porträtgalerie von rund 110 Quadratmetern.

Inklusiver Tanzworkshop in München
© HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Inklusiver Tanzworkshop in München

Am vergangenen Samstag fand ein inklusiver Tanzworkshop unseres Projekts ComIn in München statt. Bea Carolina Remark, Leiterin des Workshops und ausgebildete Tanzpädagogin, ist selbst seit ihrer Geburt spastisch gelähmt. Sie arbeitet seit Jahren mit Choreografen, Tanzschaffenden, Therapeuten und Universitäten im In- und Ausland zusammen.

Human Rights Film Festival in Berlin Öffentlichkeitsarbeit

Human Rights Film Festival in Berlin

Ulrike Last, Fachberaterin für inklusive Entwicklung, im Gespräch mit Veranstaltern und Publikum auf dem Human Rights Film Festival Berlin anlässlich des Films „Muhi“. Es gab eine lebhafte Diskussion zu den Herausforderungen, denen Kinder mit Behinderung und medizinischem Behandlungsbedarf in Gaza ausgesetzt sind. Diesen begegnen sie trotz aller Widrigkeiten mit menschlicher Größe und Humor. Das Festival fand vom 20. bis 26. September 2018 in Berlin statt.