Gehe zum Hauptinhalt

Erfolgreiche Minenräumung in der Demokratischen Republik Kongo

Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit Vorsorge und Gesundheit
Demokratische Republik Kongo

Seit Dezember 2013 hat Handicap International durch einen Minenräumeinsatz mit dem System „Mensch, Hund, Maschine“ in Mukwanyama mehr als 36.000 m² Land unschädlich machen und an die Zivilbevölkerung zurückgeben können.

Handicap International, seit knapp 20 Jahren in der Demokratischen Republik Kongo aktiv, hat in nur drei Monaten über 36.000 m² Land, das entspricht einer Fläche von fünf Fußballplätzen, mithilfe einer schnellen und effektiven Methode von Minen befreit: ein System, das Menschen, Hunde und Maschinen verbindet. Die Minenräumung in der Nähe von Kisangani begann im Dezember im Anschluss einer neuen Untersuchung von der kongolesischen Regierung im Mai 2013, die die Kontaminierung mit Minen und explosiven Kriegsresten exakt kartierte. Die ersten Anti-Personenminen stammen aus dem Jahr 1960, kurz nachdem das Land mit der Sezession von Katanga seine Unabhängigkeit erlangte. Die Situation verschlechterte sich durch die bewaffneten Konflikte, die das Land seit 1996 erschütterten, und mit der Verwendung von Minen und explosiven Waffen aus dem Krieg durch Milizen und nichtstaatliche bewaffnete Gruppen. Handicap International zählte zu den wichtigsten Akteuren bei der Durchführung dieser Studie und bei der Umsetzung von Maßnahmen mit dem Ziel, die identifizierten Waffen zu zerstören.

Ein kombiniertes System zur Minenräumung

Das System „Mensch, Hund, Maschine“ war ein Schlüsselfaktor für den Erfolg des Projekts. Die gepanzerte Maschine Minewolf bereitete den zu entminenden Bereich vor und befreite das Terrain von Gestrüpp. Die in Deutschland hergestellte Maschine ist eine Art 3,3 Tonnen schwerer Mähdrescher, der von den Teams von Handicap International ferngesteuert wurde, um störende Vegetation zu entfernen. Anschließend betraten zwei Teams, bestehend aus je einem Hundeführenden und einem Deutschen Schäferhund, das Gelände. Die Spürhunde sind darauf trainiert, den Geruch von Sprengstoffen zu erkennen, der in den nicht detonierten Minen und Kampfmitteln enthalten ist. Ihr gefahrloser Einsatz erlaubte eine Zeitersparnis von 80% gegenüber manueller Minenbeseitigung. Die Böden im Kongo enthalten häufig einen hohen Anteil an Metallen, der bei Metalldetektoren zu Fehlauslösungen führen kann.
Durch den Einsatz von Hunden, die ihr Gespür zur Erkennung von Schwarzpulvergeruch nutzten, konnte dieses Problem umgangen werden. Beim geringsten Geruch von Schwarzpulver „hielten“ die Hunde und ihre Hundeführer untersuchten die Stelle, um den identifizierten Gegenstand zu entfernen. Drei Teams, bestehend aus jeweils sechs manuellen Minenfachleuten, schlossen die Arbeit ab und verifizierten Zentimeter für Zentimeter den Bereich, der als belastet identifiziert wurde. Die Teams wurden von einem Ärzteteam begleitet, das bei einem Unfall eingreifen konnte.

Die Teams setzten sich über drei Monate unermüdlich dafür ein, die Bevölkerung bei der Rückgewinnung ihres Landes zu unterstützen, das sie zum Leben benötigen – ein Engagement, das nun von Erfolg gekrönt ist.

17 März 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Mit Mut zurück ins Leben
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen

Mit Mut zurück ins Leben

Der kleine Marwan – so wollen wir ihn hier nennen – ist einer von Tausenden Opfern von Bombenanschlägen im Jemen. Sein Leben wurde über Nacht auf den Kopf gestellt, als er sein Bein verlor. Der 7-Jährige war lange traumatisiert. Erst als er von HI eine Prothese und psychologische Unterstützung bekam, kehrte sein Lebensmut zurück. 

HI-Studie zum Jemen
© HI
Minen und andere Waffen

HI-Studie zum Jemen

Handicap International (HI) hat am Freitag, 12. Juni 2020 die Studie „Todesurteil für die Zivilbevölkerung: Die Langzeitauswirkungen von Explosivwaffen in Wohngebieten im Jemen“ veröffentlicht. Dieser zeigt, wie Bombenangriffe in bewohnten Gebieten Jahrzehnte der Entwicklung im Jemen vernichtet haben und beschreibt die langfristigen Folgen für die Zivilbevölkerung. In dem seit fünf Jahren andauernden Krieg mussten Männer, Frauen und Kinder alle Arten von Explosivwaffen ertragen: Fliegerbomben, Raketen, Artilleriegranaten, Mörser, Streubomben, improvisierte Sprengsätze und viele mehr. Diese haben Brücken, Straßen und Krankenhäuser zerstört und langfristiges Leid über die Zivilbevölkerung gebracht. Die Bombardierungen werfen Jemen um eine ganze Generation zurück.