Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Erfolgreiche Minenräumung in der Demokratischen Republik Kongo

Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit Vorsorge und Gesundheit
DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Seit Dezember 2013 hat Handicap International durch einen Minenräumeinsatz mit dem System „Mensch, Hund, Maschine“ in Mukwanyama mehr als 36.000 m² Land unschädlich machen und an die Zivilbevölkerung zurückgeben können.

Handicap International, seit knapp 20 Jahren in der Demokratischen Republik Kongo aktiv, hat in nur drei Monaten über 36.000 m² Land, das entspricht einer Fläche von fünf Fußballplätzen, mithilfe einer schnellen und effektiven Methode von Minen befreit: ein System, das Menschen, Hunde und Maschinen verbindet. Die Minenräumung in der Nähe von Kisangani begann im Dezember im Anschluss einer neuen Untersuchung von der kongolesischen Regierung im Mai 2013, die die Kontaminierung mit Minen und explosiven Kriegsresten exakt kartierte. Die ersten Anti-Personenminen stammen aus dem Jahr 1960, kurz nachdem das Land mit der Sezession von Katanga seine Unabhängigkeit erlangte. Die Situation verschlechterte sich durch die bewaffneten Konflikte, die das Land seit 1996 erschütterten, und mit der Verwendung von Minen und explosiven Waffen aus dem Krieg durch Milizen und nichtstaatliche bewaffnete Gruppen. Handicap International zählte zu den wichtigsten Akteuren bei der Durchführung dieser Studie und bei der Umsetzung von Maßnahmen mit dem Ziel, die identifizierten Waffen zu zerstören.

Ein kombiniertes System zur Minenräumung

Das System „Mensch, Hund, Maschine“ war ein Schlüsselfaktor für den Erfolg des Projekts. Die gepanzerte Maschine Minewolf bereitete den zu entminenden Bereich vor und befreite das Terrain von Gestrüpp. Die in Deutschland hergestellte Maschine ist eine Art 3,3 Tonnen schwerer Mähdrescher, der von den Teams von Handicap International ferngesteuert wurde, um störende Vegetation zu entfernen. Anschließend betraten zwei Teams, bestehend aus je einem Hundeführenden und einem Deutschen Schäferhund, das Gelände. Die Spürhunde sind darauf trainiert, den Geruch von Sprengstoffen zu erkennen, der in den nicht detonierten Minen und Kampfmitteln enthalten ist. Ihr gefahrloser Einsatz erlaubte eine Zeitersparnis von 80% gegenüber manueller Minenbeseitigung. Die Böden im Kongo enthalten häufig einen hohen Anteil an Metallen, der bei Metalldetektoren zu Fehlauslösungen führen kann.
Durch den Einsatz von Hunden, die ihr Gespür zur Erkennung von Schwarzpulvergeruch nutzten, konnte dieses Problem umgangen werden. Beim geringsten Geruch von Schwarzpulver „hielten“ die Hunde und ihre Hundeführer untersuchten die Stelle, um den identifizierten Gegenstand zu entfernen. Drei Teams, bestehend aus jeweils sechs manuellen Minenfachleuten, schlossen die Arbeit ab und verifizierten Zentimeter für Zentimeter den Bereich, der als belastet identifiziert wurde. Die Teams wurden von einem Ärzteteam begleitet, das bei einem Unfall eingreifen konnte.

Die Teams setzten sich über drei Monate unermüdlich dafür ein, die Bevölkerung bei der Rückgewinnung ihres Landes zu unterstützen, das sie zum Leben benötigen – ein Engagement, das nun von Erfolg gekrönt ist.

17 März 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verkauf von „Bienenhotels“ bei Kaufland zugunsten von Handicap International
© Kaufland
Öffentlichkeitsarbeit

Verkauf von „Bienenhotels“ bei Kaufland zugunsten von Handicap International

Die Supermarktkette Kaufland hat sogenannte Bienenhotels in ihr Sortiment aufgenommen. Für jedes verkaufte Bienenhotel spendet Kaufland 1 Euro an Handicap International und unterstützt dadurch Menschen mit Behinderung weltweit. 

Die hölzernen „Häuser“ erinnern  an Vogelhäuschen und werden in 650 Filialen angeboten. Diese bieten den Bienen einen perfekten Lebensraum und leisten einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Die Bienenhotels werden in ausgewählten Behinderten-Werkstätten in Handarbeit gefertigt. Mit dem Kauf eines Bienenhäuschens wird nicht nur den wichtigen Insekten geholfen, sondern auch Menschen mit Behinderung in HI-Projekten.

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord
© Diana Vanderheyde/HI
Vorsorge und Gesundheit

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord

Ab Sonntag, 7. April, gedenkt Ruanda der über 800.000 Opfer des Völkermords. Selbst 25 Jahre nach den Taten lastet dieser Genozid immer noch schwer auf der ruandischen Bevölkerung. Ein Drittel der Bevölkerung leidet weiterhin unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) hat direkt nach dem Völkermord mit Hilfsprojekten begonnen und hat seitdem mehr als 25.000 Betroffene psychologisch unterstützt. Darunter ist auch Jacques, 63 Jahre und Witwer. Er hat seine Frau und seine fünf Kinder während des Völkermords verloren und nimmt an einer Gruppentherapie teil.  

HI warnt: Entminung immer schwieriger
Till Mayer/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen

HI warnt: Entminung immer schwieriger

München, 4. April 2019. Anlässlich des Internationalen Tags der Aufklärung über die Minengefahr äußert sich die gemeinnützige NGO Handicap International (HI) besorgt über die große Anzahl an Blindgängern durch den weit verbreiteten Einsatz von Explosivwaffen in aktuellen Konflikten. Außerdem ist der Einsatz von improvisierten Minen gestiegen. Die verminten Zonen befinden sich häufig in städtischen Gebieten, sie sind schwieriger zu räumen und stellen die humanitären Räumexpert/-innen vor neue Herausforderungen. HI führt in sieben Ländern Räumungsprojekte durch: Kolumbien, Irak, Laos, Libanon, Libyen, Senegal und Tschad. Die Organisation testet auch innovative Wege, um die Entminungsarbeit zu erleichtern wie beispielsweise den Einsatz von Drohnen, um betroffene Gebiete schneller zu erkennen und zu vermessen. Insgesamt sind 60 Staaten und andere Gebiete durch Minen und explosive Kriegsreste in der ganzen Welt verseucht.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber