Gehe zum Hauptinhalt

Gaza: Dima, das kleine Mädchen, das ein Bombardement überlebte

Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Palästina

Im letzten bewaffneten Konflikt in Gaza im Sommer 2014 wurden mehr als 2.000 Menschen getötet und 11.000 verwundet. Die achtjährige Dima war eine von ihnen. Schwer verwundet gewann sie dank guter Chirurgen den Kampf ums Überleben.

Dima lächelt ihren Vater an

Dima bekam bei einem Angriff auf ein Straßenfest ein paar große Granatsplitter in ihren Hinterkopf | © Handicap International

"Dima ist eine außerordentlich gute Schülerin, und sie geht sehr gern zur Schule”, sagt ihr Vater Maher mit einem breiten Lächeln. “Bei ihrem letzten Test hatte sie 98 % richtig”, fügt der 36 jährige Beamte mit unübersehbarem Stolz hinzu.

Dima ist 8 Jahre alt und geht in die zweite Klasse. Durch die Nachwirkungen des Krieges im Sommer 2014 verpasste sie das erste halbe Jahr des laufenden Schuljahres, aber im zweiten Halbjahr gibt sie nun alles. Während des Konfliktes wurde sie schwer am Kopf verletzt, was zu Lähmungserscheinungen und Bewegungseinschränkungen auf der gesamten linken Seite ihres Körpers führte.

Opfer einer Bombardierung

“Während des Krieges zogen meine Schwiegereltern, die in der Nähe der israelischen Grenze wohnen, zu uns. Das war sicherer.” erzählt Maher. “Wir hatten ein großes Haus und boten beinahe 70 vertriebenen Menschen vorrübergehend Unterkunft. Am Ende des Ramadan gab es, wie es der Brauch ist, ein großes Straßenfest in Beach Camp, einem der ältesten palästinensischen Flüchtlingslager, das heute wie ein ganz normaless Stadtviertel aussieht. Meine Frau ging mit meinem Schwiegervater und unseren Kindern zu dem Fest.“

Die Menschen wurden von einem Bombardement getroffen. 12 Menschen, einschließlich einer Gruppe von 10 Kindern, die sich gerade Eis bei einem Eisverkäufer gekauft hatten, waren auf der Stelle tot. Mehr als 50 andere wurden schwer verwundet. “Meine Frau und die anderen Kinder blieben unverletzt, aber mein Schwiegervater war sofort tot, und Dima bekam ein paar große Granatsplitter in ihren Hinterkopf.”, sagt Maher.

Er war bei der Arbeit, als seine Frau voller Angst anrief. Er beeilte sich, so schnell wie möglich dorthin zu kommen. Inzwischen hatten Krankenwagen die Toten und Verwundeten zum nächsten Krankenhaus gebracht.  “Im Krankenhaus angekommen, fanden wir uns in einem unbeschreiblichen Chaos wieder.” fährt Maher fort. “Überall lagen Tote und Verwundete auf dem Boden in Pfützen von Blut. Alle liefen durcheinander und schrien und weinten, und so sehr wir auch suchten, wir konnten unsere Tochter nicht finden.” Sie drängten sich durch die Menge und sahen in der Liste der Toten nach, aber zu ihrer großen Erleichterung war Dima nicht darauf. Mehr als zwei Stunden später fanden sie heraus, dass Dima auf der Intensivstation lag. Die Ärzte sagten, dass ihre Tochter leider nicht mehr zu den dringlichen Fällen zähle, weil sie im Koma liege und sterbe. Man sagte ihnen, dass sie nichts mehr für sie tun könnten, außer beten.

Ein Transport zu dem spezialisierten Saint-Joseph Krankenhaus in Jerusalem war unmöglich, weil Dima dafür nicht stabil genug war. Nach zwei Tagen aber begann sich das Mädchen, zum großen Erstaunen der Ärzte, wieder zu bewegen. Am dritten Tag wurde Dima schließlich verlegt. Da die Eltern keine Erlaubnis hatten, selbst die Grenze zu überqueren, fuhr Dimas alte Großmutter mit ihrer Enkelin nach Jerusalem.

Ein tapferes Mädchen kämpft sich zurück

Dimas Verlegung war nicht ungewöhnlich. Während des Konfliktes wurden 15 von den 32 Krankenhäusern in Gaza beschädigt, 6 von ihnen mussten endgültig geschlossen werden. Von 97 Gesundheitszentren wurden 45 zerstört und 17 wurden geschlossen. Diese starke Verminderung funktionsfähiger Krankenhäusern und Gesundheitszentren führte zu noch mehr Druck auf die Einrichtungen, die noch arbeiteten. Dies war ganz besonders in den vielen Momenten, in denen eine große Anzahlt von Menschen gleichzeitig eine Behandlung benötigte, der Fall. Dadurch mussten viele zu früh entlassen werden, oder Verwundete mussten auf die notwendige Behandlung verzichten. Wegen der überwältigenden Menge an Verletzten und der begrenzten Mittel, mussten viele Patienten mit schweren Traumata in Einrichtungen außerhalb Gazas gebracht werden.

Dima blieb zwei Monate in Jerusalem. Fähigen Chirurgen gelang es, die Granatsplitter aus ihrem Kopf zu entfernen. Nach einer anfänglichen Rehabilitation, konnte sie vorsichtig wieder nach Hause gebracht werden. In den ersten Wochen musste sie im Rollstuhl sitzen, aber heute kann sie schon ohne auskommen.

Handicap International hat Dima im Krankenhaus besucht und ein multidisziplinäres Team, bestehend aus einer Krankenschwester, einem Physiotherapeuten, einem Ergotherapeuten und einem Psychologen, hat einen Behandlungsplan ausgearbeitet. Von Anfang an hat Dima sehr viel Physiotherapie bekommen: in den ersten drei Monaten mehr als drei Mal die Woche. Ein besonderer Schwerpunkt wurde auf eine Reihe von Bewegungsübungen und ein besonderes Training für die Muskulatur ihres linken Beines gelegt. Diese Übungen können in Zukunft von einem örtlichen Therapeuten weitergeführt werden. Der Ergotherapeut von Handicap International konzentriert sich auf das Wiedererlangen alltäglicher Aktivitäten, wie essen und sich selbstständig waschen, eine Toilette benutzen, Schuhe anzuziehen und Schnürbänder zubinden. Ihre linke Hand ist immer noch steif und benötigt noch sehr viel Verbesserung, aber es sind inzwischen schon sehr große Fortschritte erzielt worden. „Die Ärzte, die Dima bereits aufgegeben hatten, haben sie kürzlich wiedergesehen. Ihnen ist die Kinnlade herunter gefallen”,  sagt Maher während er mit den Fingern auf seinem Knie trommelt und sich bemüht, seine Gefühle unter Kontrolle zu behalten.

Neue Hoffnung für die Zukunft

Maher lebt jetzt mit seiner Frau und vier Kindern in einem Mietshaus. Der Rest der Familie blieb zum Glück während des Krieges unverletzt, und jetzt wo sich Dima wieder erholt, gewinnen die Eltern wieder ein wenig an Optimismus. Es ist offensichtlich eine warmherzige und sehr eng verbundene Familie, die für eine bessere Zukunft kämpft.

“Seit dem Ereignis, ist Dima anfälliger für Stimmungsschwankungen und ab und zu hat sie Angstattacken“, sagt Maher. „Aber sie ist ein tapferes Mädchen und sie wird es schaffen. Sie spricht und benimmt sich viel erwachsener als früher. Sie ist auch viel durchsetzungsfähiger geworden."

"Unsere Dima ist ein fröhliches und kluges Mädchen mit großer Leidenschaft und Talent fürs Malen. Kürzlich hat sie wieder bei einem Malwettbewerb mitgemacht, und später möchte sie einmal Ärztin werden, um kranke und verwundete Kinder zu heilen, das hat sie uns erzählt”, fügt  Maher hinzu. Mit ernstem Gesicht nickt Dima zustimmend, als sie die Erklärung ihres Vaters hört.

1 Juli 2015
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Jemen: Die schwerste humanitäre Krise der Welt
©Ahmad AL-BASHA AFP
Nothilfe

Jemen: Die schwerste humanitäre Krise der Welt

HI arbeitet in acht Gesundheitszentren und Krankenhäusern in Sana‘a, der Hauptstadt des Jemen. Wir bieten dort Rehabilitationsmaßnahmen und psychologische Unterstützung an und verteilen Mobilitätshilfen wie Krücken und Rollstühle. Der andauernde Konflikt und die im November 2017 von der saudi-arabischen Koalition verhängte Blockade haben verheerende Auswirkungen auf die Bevölkerung. Maud Bellon, Leiterin der HI-Programme im Jemen, beschreibt die Situation.

Gemeinsame Erklärung von NGOs zur Eskalation der Kämpfe in Hodeidah
© Camille Gillardeau / HI
Nothilfe

Gemeinsame Erklärung von NGOs zur Eskalation der Kämpfe in Hodeidah

Internationale Nichtregierungsorganisationen (INGOs) im Jemen sind entsetzt über die erneute verschärfte Intensität der Kampfhandlungen in und um die Stadt Hodeidah. In Folge der Forderungen der internationalen Gemeinschaft nach einem Waffenstillstand vor wenigen Tagen ist dies eine zutiefst beunruhigende Entwicklung. Alle Konfliktparteien müssen die Gewalt, angesichts der katastrophalen Auswirkungen dieser Kämpfe auf die Zivilbevölkerung von Hodeidah und auf ganz Jemen, unverzüglich beenden.

5 Jahre nach Taifun Haiyan auf den Philippinen
©Till Mayer/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

5 Jahre nach Taifun Haiyan auf den Philippinen

Am 8. November 2013 erreichte der Taifun Haiyan die Philippinen. 15 Millionen Menschen waren von den Auswirkungen des Wirbelsturms betroffen. Die Opfer der Katastrophe werden auch 5 Jahre nach Beginn des Einsatzes weiterhin von HI unterstützt.