Gehe zum Hauptinhalt

Gaza: „Wir dürfen nicht versagen“

Minen und andere Waffen Nothilfe
Palästina

Angesichts der schlimmen Situation in Gaza und den düsteren Aussichten für die Bevölkerung sechs Monate nach den Kämpfen stellen sich 30 internationale Hilfsorganisationen gegen das Versagen in Gaza.

Trümmerberge in der Stadt. Auf einem Trümmerteil steht als Grafitti "Love Gaza" geschrieben.

Als UN-Behörden und internationale Nicht-Regierungsorganisationen, die in Gaza tätig sind, sind wir beunruhigt über den begrenzten Fortschritt beim Wiederaufbau des Lebens der Betroffenen und beim Herangehen an die Grundursachen des Konfliktes | © J-B. Richardier / Handicap International

Sechs Monate sind vergangen seit ein Waffenstillstand am 26. August 2014 mehr als sieben Wochen dauernde Kämpfe zwischen der israelischen Armee und bewaffneten palästinensischen Gruppen im Gazastreifen beendet hat. Als UN-Behörden und internationale Nicht-Regierungsorganisationen, die in Gaza tätig sind, sind wir beunruhigt über den begrenzten Fortschritt beim Wiederaufbau des Lebens der Betroffenen und beim Herangehen an die Grundursachen des Konfliktes.

Die von israelischer Seite auferlegte Blockade dauert an. Der politische Prozess ist ebenso wie die Wirtschaft gelähmt und die Lebensbedingungen haben sich verschlechtert. Der Wiederaufbau und die Reparatur der zehntausend in den Kämpfen beschädigten oder zerstörten Häuser, Krankenhäuser und Schulen ist beklagenswert langsam gewesen. Sporadische Raketenbeschüsse durch bewaffnete palästinensische Gruppen haben wieder angefangen. Im Großen und Ganzen hat der mangelnde Fortschritt das Ausmaß der Verzweiflung und der Frustration in der Bevölkerung, von der mehr als zwei Drittel palästinensische Flüchtlinge sind, vertieft.

Die Lebensbedingungen in Gaza waren bereits vor der letzten Runde der Kämpfe düster. Die meisten Einwohner waren nicht in der Lage, ihren Nahrungsbedarf zu decken, und die mehr als sieben Jahre dauernde Blockade hat den Zugang zur Grundversorgung einschließlich Gesundheitswesen, Wasser und sanitären Anlagen zutiefst beeinträchtigt.

Aber seit Juli hat sich die Situation dramatisch verschlechtert. Ungefähr 100.000 Palästinenser bleiben diesen Winter heimatlos und leben unter argen Bedingungen in Schulen und Notunterkünften, die nicht für einen langfristigen Aufenthalt gemacht sind. Geplante Stromausfälle dauern bis zu 18 Stunden am Tag. Der sich fortsetzende Zahlungsausfall der Löhne an die Angestellten im öffentlichen Sektor und der mangelnde Fortschritt in der Einheitsregierung erhöhen die Spannungen weiter. Aufgrund der starken Beschränkungen der Bewegungsfreiheit sind die meisten der 1,8 Millionen Einwohner in der Küstenenklave ohne Hoffnung auf die Zukunft gefangen.

Am meisten leiden die Schutzbedürftigsten einschließlich der Älteren, Menschen mit Behinderung, Frauen und fast eine Million Kinder, die in drei großen Konflikten von innerhalb nur sechs Jahren unvorstellbares Leid erlebt haben. Kinder haben keinen Zugang zu Bildung von guter Qualität und mehr als 400.000 von ihnen benötigen sofortige psychosoziale Hilfe.

In diesem Zusammenhang stellt die internationale Gemeinschaft Gaza keine angemessene Hilfe zur Verfügung. Nur ein Bruchteil der in Kairo versprochenen 5,4 Milliarden US-Dollar hat Gaza erreicht. Beistand in Form von Geld für Familien, die alles verloren haben, wurde aufgeschoben, und andere entscheidende Unterstützung steht aufgrund mangelnder finanzieller Mittel nicht zur Verfügung. Eine Rückkehr zu den Feindseligkeiten ist unausweichlich, falls kein Fortschritt erzielt wird und die Grundursachen des Konfliktes nicht angegangen werden.

Israel steht als Besatzungsmacht am meisten in der Pflicht und muss seine Verpflichtungen im internationalen Recht erfüllen. Insbesondere muss es die Blockade innerhalb der Vorgaben der Resolution 1860 des UN-Sicherheitsrats (2009) vollständig aufheben. Der zerbrechliche Waffenstillstand muss verstärkt werden, und die Parteien müssen die Verhandlungen wieder aufnehmen, um eine umfassende Klärung der israelisch-palästinensischen Frage zu erreichen. Alle Parteien müssen internationales Recht respektieren, und diejenigen, die für Verstöße dagegen verantwortlich sind, müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Die Einhaltung der internationalen Menschenrechte und der internationalen Menschrechtsgesetze sowie eine entsprechende Rechenschaftspflicht sind die Grundvoraussetzung für jeglichen dauerhaften Frieden. Daneben ist es zwingend notwendig, dass Ägypten den Grenzübergang Rafah öffnet und zwar am dinglichsten für humanitäre Fälle, und dass die versprochenen Spenden in Auszahlungen umgesetzt werden.

Wir dürfen in Gaza nicht versagen. Wir müssen die Vision Wirklichkeit werden lassen, Gaza zu einem lebenswerten Ort und einem Meilenstein des Friedens und der Sicherheit für alle in der Region zu machen.

26 Februar 2015
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.