Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Gaza: Reha für Verletzte

Nothilfe
Palästina

Der aktuelle Waffenstillstand im Gazastreifen gibt HI die Möglichkeit, zahlreiche Verletzte mit Reha-Maßnahmen zu versorgen. Viele haben Gliedmaßen verloren und brauchen nicht nur medizinische Hilfe, sondern auch psychologische Unterstützung. Seit dem 11. Mai hat es über 240 Tote und tausende Verletzte gegeben, darunter mehr als 65 Kinder.

Rauchschwaden nach einem Luftangriff auf Gaza-Stadt.

Rauchschwaden nach einem Luftangriff auf Gaza-Stadt. | © MAHMUD HAMS/AFP

 Jetzt spenden für die Opfer der Gewalt! 

Fast zwei Wochen nach der jüngsten Eskalation der Gewalt im Gazastreifen und in Israel haben sich die beteiligten Parteien auf einen Waffenstillstand geeinigt. Zivilist*innen können endlich etwas aufatmen. Die Hoffnung ist groß, dass der Waffenstillstand bestehen bleibt.

„Wir haben auf diesen Waffenstillstand gewartet", berichtet Laurent Palustran, der den Hilfseinsatz von HI in Gaza leitet.

„Jetzt können wir leichter auf die humanitären Bedürfnisse reagieren und mehr Hilfsgüter als bisher verteilen."

Psychologische Hilfe gegen Traumata

Die Teams von Handicap International leisten psychologische Hilfe, kümmern sich um die Wundversorgung, verteilen Krücken und Rollstühle und helfen, die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

„Die Situation bleibt sehr angespannt. Viele Menschen sind verwundet und mussten notoperiert werden. Die Verletzten werden sowohl kurz- als auch langfristige Folgen davontragen, viele werden mit einer bleibenden Behinderung fertig werden müssen", sagt Laurent Palustran. Die Koordinatorin des Reha-Expertenteams von HI in Gaza, Reham Shaheen, ergänzt: „Psychosoziale Unterstützung ist eine der größten Bedürfnisse. Viele haben Gliedmaßen verloren und brauchen psychologische Betreuung, um mit der aktuellen Situation fertig zu werden." Tausende seien durch die Gewalt traumatisiert und bräuchten mentale Unterstützung.

Männer evakuieren ein Mädchen aus den Trümmern eines zerstörten Gebäudes in Gaza-Stadt. © MAHMUD HAMS/AFP

Gefahr durch Covid-19

Als Reaktion auf die große Anzahl von Binnenflüchtlingen wurden 58 Schulen als Aufnahmezentren geöffnet. Angesichts der anhaltenden Bedrohung durch die Corona-Pandemie und der Tatsache, dass der Bevölkerung derzeit kein Impfstoff zur Verfügung steht, besteht jedoch die Gefahr eines Anstiegs der positiven Fälle.

„Die Geflüchteten können sich nicht ausreichend gegen Covid-19 schützen", sagt Laurent. „Wir sprechen von fast 1.000 Menschen pro Schule. Die Leute tragen keine Masken und sind auf engstem Raum zusammen. Es besteht ein sehr hohes Risiko." Über 500 Menschen in diesen Unterkünftigen benötigen aufgrund einer Behinderung Reha-Maßnahmen.

Rund 91.000 Menschen sind laut eines Berichts von UNWRA innerhalb des Gazastreifens auf der Flucht. Der Gazastreifen ist 3 km breit und 42 km lang und hat mehr als zwei Millionen Einwohner. Die Bevölkerungsdichte ist extrem hoch.

Explosive Kriegsreste bedrohen auch noch lange nach den Bombardierungen die Zivilbevölkerung, insbesondere in so dicht besiedelten Gegenden.

25 Mai 2021
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Haiti: Ein Monat nach dem Erdbeben
© R.CREWS/ HI
Nothilfe

Haiti: Ein Monat nach dem Erdbeben

Einen Monat nach dem Erdbeben im Südwesten Haitis, ist der Bedarf an humanitärer Hilfe nach wie vor immens. Über 2.000 Menschen starben und 650.000 sind auf lebenswichtige Unterstützung angewiesen.

HI unterstützt weiterhin die Menschen in Afghanistan
© Jaweed Tanveer / HI
Nothilfe

HI unterstützt weiterhin die Menschen in Afghanistan

Die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) hat die meisten ihrer Projekte für die Bedürftigsten in Afghanistan nach einer mehrtägigen Unterbrechung wieder aufgenommen. Der Bedarf an humanitärer Hilfe ist immens in einem Land, das durch einen jahrzehntelangen Konflikt verwüstet ist und das weltweit am stärksten durch explosive Kriegsreste und Landminen verseucht ist.

Versorgung der Patienten auf der Straße
R. Crews/HI
Nothilfe

Versorgung der Patienten auf der Straße

Das einzige Rehazentrum in der Provinzstadt Les Cayes ist stark beschädigt und droht einzustürzen. So müssen die Menschen auf der Straße versorgt werden. Noch immer kommen täglich rund 100 verletzte Menschen aus abgelegenen Regionen in die Stadt, in der Hoffnung Hilfe zu bekommen.