Gehe zum Hauptinhalt

Haiti: 10 Jahre nach dem Erdbeben

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Haiti

Haiti hat es in den letzten 10 Jahren schwer getroffen. Nach einem verheerenden Erdbeben im Januar 2010 folgte ein schrecklicher Hurrikan im Jahr 2016. Hinzu kommt die große politische Instabilität, die das Land bis heute lähmt. 2010 hat Handicap International (HI) in Haiti einen der größten humanitären Hilfseinsätze in der Geschichte der Organisation umgesetzt. Auch heute noch leisten die Mitarbeiter/-innen  von HI einen wesentlichen Beitrag, um das lokale Angebot an Reha-Maßnahmen zu stärken.

HI-Physiotherapeutin Marie hilft Maryse, ihre Prothese anzuziehen. Beim Erdbeben verlor sie ein Bein.

HI-Physiotherapeutin Marie hilft Maryse, ihre Prothese anzuziehen. Beim Erdbeben verlor sie ein Bein. | © Davide Preti/HI

Am 12. Januar 2010 wurde Haiti von einem Erdbeben der Stärke 7,0 auf der Richterskala heimgesucht. Die Opferzahlen waren besonders hoch: Mehr als 230.000 Menschen kamen ums Leben und 300.000 wurden verletzt. In der betroffenen Region waren die medizinischen Einrichtungen weitgehend zerstört. Damals gab es in Haiti nur 13 Physiotherapeut/-innen, die meisten von ihnen waren nicht einmal vor Ort, sondern im Ausland tätig. Außerdem hatte das Land damit zu kämpfen, dass es zu wenig Rehabilitations-Fachkräfte gab.

Wie nach dem Weltuntergang

„Überall entstanden improvisierte Zeltstätten. Hunderte von Überlebenden schliefen auf Krankenhausparkplätzen. Die meisten Gesundheitseinrichtungen waren zusammengebrochen“, erklärt Sylvia Sommella, Projektleiterin von HI in Haiti. 2010 kam Sylvia nur wenige Tage nach dem Erdbeben in Port-au-Prince an. „Die Menschen suchten weiter nach Überlebenden, die in den Trümmern gefangen waren. Viele Häuser waren völlig zerstört. An manchen Orten schwebte noch der Staub der eingestürzten Häuser in der Luft. Es war ein Anblick wie nach dem Weltuntergang.“

Schneller Einsatz mit Nothilfe

HI hat unmittelbar nach der Katastrophe mit der Nothilfe begonnen. Unsere Logistikplattform, die schon seit einigen Jahren in Betrieb gewesen war, wurde weiter ausgebaut. Ein paar Tage nach dem Erdbeben trafen bereits die ersten Physiotherapeut/-innen und mehrere Tonnen an humanitären Hilfsgütern vor Ort ein. Im Februar, wenige Wochen nach der Katastrophe, stellte unsere Organisation schon die ersten Notprothesen für die Menschen in Zeltstätten zur Verfügung. Im März nahmen wir die Arbeit in einem Rehabilitationszentrum auf. In der Hochphase des Nothilfeeinsatzes waren mehr als 600 unserer Mitarbeiter/-innen vor Ort, um den Überlebenden zu helfen. Mehr als 90.000 Menschen erhielten Reha-Behandlungen und mehr als 1.400 Menschen eine Orthese oder Prothese. Darüber hinaus haben wir über 25.000 Opfer psychosozial unterstützt.

Aleema aus dem HI-Nothilfeteam über den Einsatz vor 10 Jahren

Auf neue Katastrophen vorbereitet sein

2012 startete HI in Zusammenarbeit mit USAID und der Don Bosco University in El Salvador ein Trainingsprogramm für Orthopädietechniker/-innen und Rehabilitationstechniker/-innen. Dank dieses Programms, das bis 2016 lief, konnten 86 neue Fachkräfte ausgebildet werden. Diese arbeiten derzeit in Haiti. 

Die Teams von HI konzentrieren sich heute auf die kontinuierliche Weiterbildung der lokalen Rehabilitationsfachkräfte, um ihr Wissen weiterzuentwickeln. Marie Dorcasse Laguerre ist für dieses HI-Projekt verantwortlich:

„Wir unterstützen Auszubildende und Fachleute bei der Teilnahme an einem Online-Training.  Nach jedem Trainingsmodul werden vor Ort praktische Übungen mit einem Physiotherapeuten oder einer Physiotherapeutin durchgeführt, die als Tutor/-innen agieren und so deren technische Fähigkeiten stärken. Wenn es in zwei bis fünf Jahren zu einem Erdbeben kommt, werden wir in Haiti Fachleute zur Verfügung haben, die die Notlage  bewältigen können.“

HI arbeitet auch mit Berufsverbänden von Physiotherapeut/-innen und Techniker/-innen aus den Bereichen Orthopädie und Rehabilitation zusammen, ebenso mit dem nationalen Netzwerk für die Integration von Menschen mit Behinderung (RANIPH). Drei Krankenhäuser erhalten Unterstützung dabei, ihre Qualität zu verbessern und ihre Kapazitäten in den Rehabilitationsdiensten zu stärken: das Krankenhaus St. Michel de Jacmel, das Krankenhaus der State University of Haiti in Port-au-Prince und das Krankenhaus Baptist Convention of Haiti in Cap Haïtien.

Aktuell in Haiti: weitere HI-Projekte

HI unterstützt hilfsbedürftige und isolierte Gemeinschaften im Norden des Landes und hilft ihnen dabei, sich auf neue Naturkatastrophen vorzubereiten und sich vor ihnen zu schützen. Unsere Organisation unterstützt auch rund 450 Menschen mit Behinderung dabei, eine Beschäftigung zu finden oder eine selbständige Tätigkeit aufzunehmen. Darüber hinaus will HI auch die hohe Zahl von Verkehrsunfällen bekämpfen. Dafür schärfen die Teams von HI das Bewusstsein der Einwohner/-innen und besuchen Schulen, um Kinder über die Gefahren der Straße aufzuklären. Im Bereich der öffentlichen Verkehrsmittel haben zudem die Fahrer/-innen die Möglichkeit, an Verkehrssicherheitskursen teilzunehmen.

7 Januar 2020
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.