Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Aufräumen nach Taifun Mangkhut

Nothilfe
Philippinen

Am 15. September 2018 traf der Taifun Mangkhut auf den Norden der Philippinen. Mehr als eine Million Hektar Ackerland wurden zerstört oder beschädigt. In Pinukpuk  wurden 90% der Maisplantagen und 60% der Reisplantagen zerstört. Viele abgelegene Gebiete waren durch Erdrutsche und verwüstete Straßen nicht mehr zugänglich.

Aufräumaktion in Pinukpuk, Nordphilippinen

Aufräumaktion in Pinukpuk, Nordphilippinen | @ HI

Handicap International hat mit Hilfe von Aktion Deutschland Hilft sofort interveniert. Dabei haben wir Straßen und öffentliche Plätze wieder hergestellt, damit die Menschen Märkte und Gesundheitseinrichtungen besser erreichen konnten.

Innerhalb von zwei Wochen konnten wir in 23 Dörfern „Aufräumsets“ verteilen. Diese beinhalteten Schubkarren, Schaufeln und andere Werkzeuge. 

1.550 Bewohner halfen bei den Aufräumarbeiten

Handicap unterstützt die Einwohner mit Aufräumsets | @ HI

Die Aufräumaktivitäten wurden dann von über 1.550 Dorfbewohnern durchgeführt, welche von HI für diese Arbeit bezahlt wurden. Die Familien konnten somit wenige Tage nach dem Taifun selbstbestimmt wichtige Lebensmittel und Medikamente erwerben oder ihre beschädigten Häuser reparieren. 

"Wir haben den Gemeindevorsteher getroffen. Er sagte, dass er mit diesem Projekt sehr zufrieden sei, weil somit nicht nur die Straßen so schnell wie möglich geräumt wurden, sondern seine Gemeinde auch bei einem gemeinsamen Projekt zusammengearbeitet hat. Und die Menschen können sich selbst mit dem Wichtigsten ausstatten und sind weniger auf fremde Hilfe angewiesen. Diese Art von Aktivität baut Brücken und hilft Menschen, den Verlust der Katastrophe zu überwinden“, sagt Reiza Dejito, Landesdirektorin von HI.

13 März 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition
© ISNA Agency / HI
Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Über 56 deutsche und internationale Organisationen fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Am 30. September läuft das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegenüber Saudi-Arabien offiziell aus. Deshalb fordert ein breites Bündnis von 56 zivilgesellschaftlichen Organisationen die Bundesregierung mit Nachdruck dazu auf, das Rüstungsexportmoratorium dringend auszuweiten.

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo
© Abir Abdullah/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo

Am Sonntag, 25. August 2019, jährt sich die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar zum zweiten Mal. Die muslimische Minderheit ist in ihrem Heimatland systematischer Verfolgung  ausgesetzt. Vor zwei Jahren eskalierte die Gewalt und führte zur Flucht von 741.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch. Laut Vereinten Nationen leben dort derzeit über 911.000 Menschen in Flüchtlingscamps in der Region Cox’s Bazar - dem sogenannten größten Flüchtlingslager der Welt. Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“, zu denen auch Handicap International gehört, helfen den Menschen seit Ausbruch der Krise.

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Am Montag, 19. August, ist Welttag der Humanitären Hilfe. Anlass genug, einen unserer engagierten Mitarbeiter zu Wort kommen zu lassen. Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ