Gehe zum Hauptinhalt

Humanitäre NGOs fordern Schutz der Zivilbevölkerung in Kachin und Nordshan, Myanmar

Nothilfe
Myanmar

Als nationale und internationale Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die in Kachin und Nordshan, Myanmar, arbeiten, sind wir sehr besorgt über die weitere Eskalation des bewaffneten Konflikts. Im Monat April und Anfang Mai fanden gewaltsame Zusammenstöße statt, die sich direkt auf die Zivilbevölkerung auswirken und die tausende Zivilisten mehrmals zur Flucht zwangen. Es muss dringend gehandelt werden, um Menschenleben zu retten und die umfassenden und wachsenden humanitären Bedürfnisse zu decken.

Humanitäre NGOs fordern sofortiges Ende der Kampfhandlungen, den Schutz der Zivilbevölkerung und den humanitären Zugang in Kachin und Nordshan, Myanmar

Infolge der Eskalation des bewaffneten Konflikts Anfang 2018, durch den Tausende in Kachin und im Norden des Staates Shan fliehen mussten, sind wir zutiefst erschüttert über die neuesten Ereignisse, in denen es unter anderem zu Auseinandersetzungen in der Nähe von Flüchtlingscamps und zivilen Siedlungen kam. Dabei wurden Zivilisten getötet und verletzt; zudem sind sie nach wie vor in aktiven Kampfgebieten eingeschlossen. Wir sind ernsthaft besorgt über die Sicherheit und Versorgung von über 2.000 Zivilisten, insbesondere die Schutzbedürftigsten unter ihnen, die aktuell in den Dörfern Awng Lawt, Sut Ra und Sut Ring Yang, im Township Tanai, im Dorf Man Wai, der Gegend Lainawng Hku und im Sub-Township Kamai im Staat Kachin eingesperrt sind. Ihr Leben ist in Gefahr, da wiederholte Forderungen nach einem sicheren Evakuierungsweg und dem Zugang zu lebensrettender humanitärer Hilfe weiterhin abgelehnt werden. Diese Zivilisten zählen zu den über 5.000 Geflüchteten, die allein im Monat April vertrieben wurden. Sie haben Angst, zu früh und ohne Garantie für ihre Sicherheit zur Rückkehr in ihre Dörfer gezwungen zu werden. Eine Rückkehr darf aber nur dann erfolgen, wenn sie freiwillig ist und die Sicherheit der Menschen gewährleistet wird.

Im Laufe der letzten Monate sind die Vorfälle mit zivilen Opfern und Verletzungen innerhalb des bewaffneten Konflikts unter anderem durch Luftangriffe, Mörser und Landminen weiter gestiegen. Es ist jetzt entscheidend, dass alle Konfliktparteien den Schutz der Zivilbevölkerung gewährleisten und die internationalen Menschenrechte sowie humanitäres Völkerrecht einhalten – in diesem Fall besonders die Vorschrift der Unterscheidung zwischen zivilen und militärischen Zielen.

Die aktuelle Eskalation des bewaffneten Konflikts mit den Luftangriffen durch die Regierungsstreitkräfte Myanmars zählt zu den schlimmsten der letzten Jahre. Im April wurden bewaffnete Auseinandersetzungen in den Townships Hpakant, Tanai, Mogaung, Sumprabum, Injayang, Momauk, Chipwe und Waingmaw berichtet. Dies verschlimmert die Angst und Sorge im ganzen Staat Kachin. Aktuell ist die Kapazität von Nichtregierungsorganisationen, effektiv auf die humanitären Bedürfnisse einzugehen, überdehnt, da sie bereits über 100.000 Geflüchtete versorgen, die vorher in Kachin und Nordshan geflohen waren. Die finanzielle Ausstattung der humanitären Hilfe schafft es nicht mit den humanitären Bedürfnissen mitzuhalten. Es ist nun entscheidend, dass angemessene Mittel zur Verfügung gestellt werden, um den eskalierenden Bedarf zu decken und dass die humanitären Akteure alles in ihrer Macht Stehende tun, um sich für den Schutz der zivilen Bevölkerung und den uneingeschränkten Zugang der humanitären Hilfe einzusetzen. Darüber hinaus müssen sie die Bemühungen verstärken, um Frieden und Gerechtigkeit in Kachin und Nordshan wiederherzustellen.

In Anbetracht der Notlage und des akuten humanitären Bedarfs fordern wir als nationale und internationale Organisationen, die sich den Prinzipien der Menschlichkeit, Unabhängigkeit, Neutralität und Unparteilichkeit verschrieben haben, alle bewaffneten Akteure und Autoritäten in Kachin und dem nördlichen Staat Shan dazu auf:

1) Die Feindseligkeiten in zivilen Gebieten unverzüglich einzustellen und die sichere Evakuierung der Zivilisten aus den Konfliktgebieten zu garantieren.

2) Alle Einschränkungen für Zivilisten beim Zugang zur humanitären Hilfe und die Einschränkungen für humanitäre Organisationen bei der Bereitstellung von humanitären Gütern und Leistungen zu beseitigen.

3) Sich an alle Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht und den Menschenrechten zu halten und diese zu erfüllen und die Verstöße gegen Menschenrechte sowie die Unsicherheit für Zivilisten umgehend zu beenden.

4) Die Bemühungen und das Engagement hinsichtlich einer dauerhaften und gerechten politischen Lösung zu verdoppeln, statt einen bewaffneten Konflikt zu führen.

Unterzeichnende Organisationen des Statements

4 Mai 2018
Weltweites Engagement:
HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Gaza: Notfalltherapien zur Vermeidung von Behinderungen dringend erforderlich
© Virginie NGUYEN HOANG/Hans Lucas/AFP

Gaza: Notfalltherapien zur Vermeidung von Behinderungen dringend erforderlich

Bei Demonstrationen am 14. und 15. Mai wurden an der Grenze zwischen Gaza und Israel rund 3.000 Menschen verletzt. Die medizinische Versorgung in Gaza ist durch die plötzliche Ankunft einer großen Zahl von Opfern völlig überlastet. HI stellt Notfall-Rehamaßnahmen bereit, um zu verhindern, dass Patienten eine dauerhafte Behinderung entwickeln.

Nepal: 3 Jahre nach dem Erdbeben
© Elise Cartuyvels/HI

Nepal: 3 Jahre nach dem Erdbeben

Über 8.000 Tote und 22.000 Verletzte – so sieht die traurige Bilanz des Erdbebens aus, das am 25. April 2015 Nepal erschütterte. Da Handicap International (HI) bereits vor Ort war, konnten die Teams unmittelbar mit der Nothilfe für die Betroffenen starten und über 15.000 Menschen unterstützen. Heute, 3 Jahre später, laufen unsere Hilfsprogramme weiter. Erfahren Sie hier mehr zu den bewegenden Geschichten von Ramesh, Nirmala und Khendo.

Im Osten Äthiopiens: die vergessene Krise
© HI

Im Osten Äthiopiens: die vergessene Krise

In den Regionen Oromia und Somali im südlichen und östlichen Äthiopien ist die Gewalt zwischen den ethnischen Gruppen in den letzten Monaten eskaliert. Seit langer Zeit schon kämpfen die Gruppen um den Zugang zu natürlichen Ressourcen, insbesondere Wasser und Weideland. Lange Dürren und Hungersnöte haben den Konflikt verschärft. Hinzu kommt eine gewaltsame Auseinandersetzung über den Grenzverlauf zwischen den beiden Regionen. Seit September 2017 sind über eine Millionen Menschen aus ihren Dörfern in hunderte Auffanglager geflohen. HI ist vor Ort aktiv, um die schutzbedürftigsten Menschen  zu schützen – allen voran Frauen und Kinder. Fabrice Vandeputte, Projektleiter von HI in Äthiopien, erklärt die Ursachen der Krise und wie HI darauf reagiert.