Gehe zum Hauptinhalt

Hungersnot im Südsudan: Sicherstellen, dass niemand vergessen wird

Nothilfe
Südsudan

Während sich die Nahrungsmittelkrise in Ostafrika verschlimmert, erfahren wir in unseren Projekten im Südsudan immer wieder die Schicksale von einzelnen betroffenen Menschen. Sie verdeutlichen noch einmal mehr, wieso die Unterstützung von besonders schutzbedürftigen Menschen in Notsituationen eine moralische Verpflichtung ist.

Uguok beim Basteln von Netzen zum Verkauf, Mary auf ihrem Dreirad

Uguok und Mary sind zwei Beispiele für bewegende Schicksale, die den Mitarbeitenden von Handicap International täglich begegnen | © Joseph Rasi/Handicap International

Im Jahr 2013 floh Uguok Ajang Goldit, um sein Leben fürchtend, vor den Kämpfen in Malakal im Südsudan. Wie Tausende andere suchte er Zuflucht im nächst gelegenen Standort der Vereinten Nationen, der zu einem Ort des Schutzes für die Zivilbevölkerung geworden ist[1]. Uguok ist 80 Jahre alt, alleinstehend und leidet an einer schweren Skoliose, einer angeborenen Verformung der Wirbelsäule.

Vor Ort nehmen sich humanitäre Organisationen den Bedürfnissen der Geflüchteten an, vor allem, indem sie ihnen sauberes Wasser und Nahrung zur Verfügung stellen. Doch aufgrund der Überbelegung der Camps, der harten Bedingungen und der schwer zugänglichen Infrastrukturen sind Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder Lernschwierigkeiten immer gefährdet, ignoriert und vergessen zu werden.

Alltag in Abhängigkeit

Jetzt, wo er alles Vertraute hinter sich gelassen hat, merkt Uguok, wie schwierig seine alltäglichen Aufgaben zu meistern sind und wieviel Zeit sie in Anspruch nehmen. Besonders schwierig wird es für ihn immer dann, wenn er die weiten Wege zurücklegen muss, um seine Lebensmittelration zu bekommen. Handicap International hat ihm ein Dreirad geschenkt, mit dessen Hilfe er leichter zu den Lebensmittelverteilungen und der Gesundheitsstation gelangen kann. Letzte Woche, als unser mobiles Team für Hausbesuche in der Gegend von Malakal unterwegs war, zeigte uns Uguok die Netze, die er aus alten Säcken herstellt und verkauft, um etwas Geld zu verdienen.

Auch Mary, deren Unterkörper teilweise gelähmt ist, hat von Handicap International eine Mobilitätshilfe in Form eines Dreirads erhalten. Als sie 2013 im Camp ankam, bewegte sie sich auf ihren Händen und Schultern fort. Das bedeutete, dass sie immer abhängig von anderen war, wenn sie Lebensmittel besorgen und die Toiletten benutzen wollte. Mary erzählt, dass sich ihr Leben mit der Unterstützung von Handicap International grundlegend verändert hat:

„Jetzt kann ich endlich zur Kirche gehen, auf den Markt und sogar an unseren monatlichen Treffen über Behinderung teilnehmen, ohne kriechen zu müssen.“

Menschengemachte Krise

Der Südsudan leidet aktuell unter einer schweren Nahrungsmittelkrise. Zwei Regionen im Norden des Landes haben im Februar 2017 den Zustand der Hungersnot erklärt, was bedeutet, dass bereits Menschen aufgrund von Hunger und Krankheit sterben. Die Krise wird als von Menschen verursacht angesehen, da der bewaffnete Konflikt am Ursprung der Krise steht. Die Gewalt hat viele Leute dazu gezwungen, ihre Häuser, Ländereien und ihr Vieh aufzugeben, daher ist die landwirtschaftliche Produktion stark gefallen, und die Preise sind explodiert. Unterdessen sind zahlreiche Familien vollständig auf Lebensmittelspenden angewiesen, um überleben zu können.

Mitarbeiter von Handicap International während eines Besuches in einem Dorf in Südsudan im März 2016 © Deng Bol Malith / MTT - Mobile Theater Team

Solange sich die Nahrungsmittelkrise in der ganzen Region weiter verschlimmert, werden sich immer mehr Menschen in extrem schwierigen Situationen wiederfinden. Xavier Duvauchelle, Leiter der Programme von Handicap International in Ost- und Südafrika erklärt: „Wir müssen heute mehr denn je zuvor mit den Nothilfe-Organisationen zusammenarbeiten, um die essentielle Versorgung für Menschen zu gewähren, die Gefahr laufen, ausgeschlossen zu werden – allen voran Menschen mit Behinderung und ältere Menschen.“

 

 

[1] Ein Zufluchtsort für Menschen aus der Zivilbevölkerung, die von körperlicher Gewalt bedroht sind. Bietet nicht unbedingt das gleiche Maß an Hilfe wie ein Flüchtlingslager für Binnenvertriebene.

 


7 April 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Welttag der Katastrophenvorsorge
© J. Claudel Pierre Jeanty/HI
Nothilfe

Welttag der Katastrophenvorsorge

Bereits seit 20 Jahren hilft HI in vielen Ländern bei der Vorbereitung auf Naturkatastrophen. Da extreme Wetterereignisse aufgrund des Klimawandels immer mehr zunehmen, wird auch die Vorsorge immer wichtiger. Unsere Teams schulen Behörden, wie sie Risiken erkennen und wie sie Menschen mit Behinderung und andere besonders Schutzbedürftige in Notfallpläne besser integrieren können. So wie beispielsweise in Haiti, wo wir dafür sorgen, dass Notunterkünfte barrierefrei gestaltet werden. Außerdem wurde spezielle Technik zur Verfügung gestellt, damit Hurrikans und Wirbelstürme besser vorausgesagt werden.

Das Leben wird ein wenig leichter für einen jungen Geflüchteten in Beirut
© Tom Nicholson / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Das Leben wird ein wenig leichter für einen jungen Geflüchteten in Beirut

Viele Einwohner Beiruts sind weiterhin von den Folgen der Explosionen betroffen, die am 4. August eine unvorstellbare Verwüstung angerichtet haben. Viele kämpfen mit Verletzungen und sind traumatisiert. Unsere Teams suchen diese Menschen in den betroffenen Stadtteilen auf, um ihnen zu helfen. Der 23-jährige Ramadan aus dem syrischen Aleppo, der heute in Beirut lebt, ist einer von ihnen.

Libyen: Unerträgliche Zustände
© Till Mayer / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Libyen: Unerträgliche Zustände

Die Situation für Zivilist*innen ist in vielen Regionen lebensgefährlich und unerträglich: Tägliche Angriffe, verminte Straßen und Wohnungen, zusammengebrochenes Gesundheitssystem, traumatisierte Menschen. Die Menschen leiden unter Depressionen, der Missbrauch von Alkohol, Drogen und Medikamenten nimmt zu, die zwischenmenschliche Gewalt steigt. Viele Geflüchtete können nicht in ihre Häuser zurückkehren, da diese mit nicht explodierten Munitionsresten oder Minen verseucht sind. Eine ganze Generation ist betroffen, vor allem jüngere Menschen sehen keine Zukunft.