Gehe zum Hauptinhalt

Hurrikan Irma: Aktuelles zur Lage in Haiti

Nothilfe
Haiti

Angesichts des Tropensturms Irma, der Haiti am Donnerstag, 7. September getroffen hat, sind die Teams von Handicap International in Haiti in Alarmbereitschaft, um der Bevölkerung zu helfen.

Zerstörtes Gebiet in Haiti nach Hurrikan Matthew im Oktober 2016

Von Hurrikan Matthew zerstörte Landschaft im Oktober 2016 | © B.Almeras/Handicap International

Zur aktuellen Lage:

  • Der Hurrikan Irma der Kategorie 5 hat am Donnerstag, 7. September die Küsten von Haiti erreicht und bewegt sich in nord-westlicher Richtung auf Kuba zu. Starke Regenfälle und starke Winde herrschen in den nördlichen, nord-westlichen und nord-östlichen Departements. Etwa 5 Millionen Menschen sind direkt betroffen.
     
  • Aktuell sind Cap-Haitien Fort Liberté und Gonaives die am stärksten von den Fluten betroffenen Städte, aber der Informationsfluss aus den Gebirgen (Mornes) im Nord-Westen des Landes ist eingeschränkt. Diese Gebiete können in den nächsten Stunden von starken Erdrutschen und Überschwemmungen betroffen sein.
     
  • Der Massacre River an der Grenze zwischen Haiti und der Dominikanischen Rebublik ist über die Ufer getreten, verursachte Überflutungen in der Stadt Ouanaminthe und blockiert somit die Nahrungsmittellieferungen der Dominikanischen Republik.
     
  • Laut dem nationalen Katastrophenschutz wurden 65 temporäre Zufluchten im Nord-Osten, Norden, im Zentrum, Artibonite und im Nordwesten eingerichtet. 2095 Menschen wurden empfangen.

„Wir halten uns bereit, um angesichts der Bedrohung durch Hurrikan Irma helfen zu können. Der Sturm könnte dramatische Folgen für die Bevölkerung nach sich ziehen“, erklärt Catherine Stubbe, Direktorin von Handicap International in Haiti. „Für diese Leute wird die Situation mit jeder Naturkatastrophe schlimmer. Wenn Sie sich gerade von einer erholt haben, kommt die nächste und lässt sie noch verwundbarer zurück. Viele Familien leben in prekären Lagen, z.B. in gebirgigen Gebieten oder in Behausungen an der Küste, die sehr schwer zu erreichen sind. Wenn es zu Überflutungen kommt, müssen sich diese Menschen selbst helfen bis die Rettungskräfte sie erreichen können.“

Catherine Stubbe ergänzt: „Das Land war bereits durch mehrere Katastrophen geschwächt und die Notdienste waren schnell überfordert. Wir sind bereits in Kontakt mit den Behörden und anderen Nichtregierungsorganisationen, um uns auf einen möglichen Nothilfeeinsatz vorzubereiten. Und wir halten uns auch bereit, in betroffene Regionen zu reisen, sobald der Alarm aufgehoben wurde, um die Situation mit unseren Partnern in Haiti auszuwerten. Wir arbeiten außerdem daran, dass unsere Teams vor dem Hurrikan sicher sind und den Opfern helfen können, sobald der Hurrikan weitergezogen ist.“

Die Teams von Handicap International bereiten sich darauf vor, in den Norden von Haiti zu reisen, sobald der Alarm aufgehoben wird. Dort werten sie die Situation dann mit anderen humanitären Hilfsorganisationen und haitianischen Behörden aus. Sie sind außerdem dabei, die Logistik für den Transport humanitärer Hilfsgüter in die betroffenen Regionen zu organisieren.

Handicap International ist bereits seit 2008 in Haiti aktiv und hat nach dem Tropensturm Matthew im Oktober 2016 und dem Erdbeben 2010 Nothilfe geleistet. Mit etwa 30 Teammitgliedern in Haiti führt Handicap International gemeinsam mit der Abteilung für Zivilschutz in mehreren Départements Projekte zur Risikoreduzierung bei Naturkatastrophen durch.

6 September 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Terroreinstufung Jemen
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Terroreinstufung Jemen

Die scheidende US-Regierung hat am 10. Januar 2021 die Huthi-Rebellen-Organisation Ansar Allah im Nordjemen als terroristische Gruppe und ihre Anführer als Terroristen eingestuft. Handicap International warnt vor den schwerwiegenden Folgen dieser Maßnahme für die jemenitische Zivilbevölkerung.

Die Angst vor Corona
© HI
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Die Angst vor Corona

Das Leben war nicht gut zu Frau Dhahabo. Von ihren acht Kindern sind nur noch sechs am Leben. Sie lebt mit zwei von ihnen im Flüchtlingslager Kalobeyei und ist von den anderen vier getrennt: zwei von ihnen sind in Nairobi  und zwei in Äthiopien. Sie lebt in einem Haus aus getrockneten Lehmwänden und Plastikplanen, mit zwei Enkeln und einer schwerhörigen Tochter.

Psychologische Hilfe für ein bisschen Hoffnung
© HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

Psychologische Hilfe für ein bisschen Hoffnung

Milagros Chacin und ihre Familie sind wegen der venezolanischen Wirtschaftskrise nach Kolumbien geflohen. Ihre Lage ist aufgrund der Corona-Pandemie nun so verzweifelt, dass Handicap International (HI) sie finanziell unterstützt. So kann Milagros wenigstens für ein paar Monate Lebensmittel kaufen und die ausstehende Miete für ihre schäbige Behausung bezahlen. Außerdem betreut HI die Familie psychologisch, um ihr ein bisschen Mut zu machen. Derzeit leben circa vier Millionen venezolanische Geflüchtete in Kolumbien. HI hat mehr als zweihundert extrem gefährdete Familien finanziell unterstützt.