Gehe zum Hauptinhalt

Hurrikan Matthew: „Das Dach wurde weggerissen, die Wände fielen in sich zusammen”

Nothilfe
Haiti

Nachdem der Hurrikan Matthew am Dienstag, 4. Oktober, Haiti erreicht hatte, hat Handicap International seine Teams vor Ort mobilisiert. Sie werden von einem Katastrophenteam verstärkt, das drei Tage danach eintraf. Ein Teil des Landes wurde verwüstet und tausende Häuser zerstört. Die Vereinten Nationen schätzen, dass mehr als 1,3 Millionen Menschen betroffen sind; 750.000 Millionen brauchen sofortige Hilfe. Josie und Moise haben uns ihre Geschichte erzählt. Beide leben im Süden Haitis, der sehr stark von der Katastrophe  betroffen ist.

Eingefalle Häuser und herumliegende Trümmer zeugen von der Gewalt des Hurrikans

Zerstörte Häuser und flutartige Überschwemmungen kennzeichnen seit dem Hurrikan den Süden Haitis | © P. Thieler / Handicap International

„Ich lebe in Ravine Charles, in der Gemeinde Jérémie“, erzählt Josie Pierre, 22 Jahre alt. Dies ist eine der Städte, die am schlimmsten vom Hurrikan verwüstet wurden. „Jeder hier hat alles verloren. Das Haus, in dem ich mit meiner Mutter und zwei Neffen gelebt habe, ist zerstört. Das Blechdach wurde heruntergerissen und die Wände fielen in sich zusammen. Die Häuser von meinem Onkel und meiner Cousine wurden ebenfalls vom Hurrikan zerstört. Soweit ich weiß, wurden alle Häuser in der Nähe verwüstet. Nur vier Häuser stehen noch.” Für diese Familien, die bereits in größter Armut lebten, werden die nächsten Monate sehr hart werden.

"Wir haben all unsere Tiere verloren. All unsere Kühe, Schweine, Ziegen und Hühner. Ich weiß nicht, wie wir nun, wo uns nichts mehr bleibt, überleben sollen. So eine Katastrophe habe ich noch nie erlebt.

Josie, 22 Jahre alt

Im Angesicht der totalen Zerstörung und Isolation – das Telefonnetz funktioniert nicht mehr – haben die Menschen, die am Charles River leben, begonnen, sich selbst zu organisieren. „Wir versuchen, Wellbleche und Teile von Trümmern unserer Häuser zu bergen und uns daraus Schutzhütten zu bauen, in denen wir die Nacht verbringen können.”

 


"Wir müssen das Wasser aus dem Fluss trinken"

Moise Clarel, 77 Jahre, steht in der Gemeinde Port-Salut vor denselben Problemen. Nur die Großzügigkeit eines Bekannten, der ein Haus aus Beton besitzt, hat ihn davor bewahrt, im Freien übernachten zu müssen, nachdem sein eigenes Haus vom Hurrikan weggespült worden war. „Seit 18 Uhr Montagabend wehte hier ein sehr starker Wind. Mein Haus fiel in der darauffolgenden Nacht in sich zusammen, nachdem das Wellblechdach weggerissen worden war und Wasser ins Haus strömte. Ich wollte bei einem meiner Söhne Schutz suchen, aber sein Haus war auch zerstört.

"Als der Tag anbrach, musste ich erkennen, dass alle Häuser in meiner Gegend dem Erdboden gleich waren.”

Moise, 77 Jahre alt

Auch die Plantagen haben dem Wind nicht standgehalten. „Wir essen die Früchte, die wir retten konnten, aber in ein paar Tagen werden wir nichts mehr zu essen haben. Auch unser Viehbestand wurde vom Hurrikan vernichtet. Wir müssen heute das Flusswasser trinken, es ist sauberer als das Brunnenwasser.”

Ein Notfallteam erreichte Port-au-Prince am Freitagmorgen des 7. Oktober, um die Teams von Handicap International, die bereits in Haiti arbeiten, zu unterstützen. Unsere vordringlichste Aufgabe ist es, den Transport von Hilfsgütern zu den Schutzbedürftigsten sowie Rehabilitation für die Verletzten zu organisieren. Darüber hinaus wollen wir psychosoziale Unterstützung anbieten für Menschen, die unter Traumata leiden. Ebenfalls haben wir vor, Planen und Seile zu verteilen, damit die Familien sie zum Bau von Schutzhütten verwenden können. Zudem werden wir Kochausrüstungen, Tabletten zur Reinigung von Trinkwasser und besondere Hilfen wie zum Beispiel Krücken oder Gehhilfen verteilen.

9 Oktober 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.