Gehe zum Hauptinhalt

Hurrikan Matthew: Handicap International arbeitet an mehreren Fronten

Nothilfe
Haiti

Eine humanitäre Hilfslieferung soll diesen Mittwochabend per Flugzeug in Port-au-Prince eintreffen. In der Zwischenzeit reisen die Nothilfeteams von Handicap International in die am schwersten vom Hurrikan betroffenen Gebiete, um den Opfern zur Hilfe zu kommen. Der Zugang zu den südwestlichen Gegenden des Landes ist auch eine Woche nach der Katastrophe noch unberechenbar. Daher organisieren wir die Hilfslieferungen auf dem Seeweg.

Jean-Claude zeigt, was von seinen Feldern übrig ist. Er hat seine gesamte Maniok-Ernte verloren.

Die Dörfer Saint-Louis du Sud und Cavaillon in der Nähe von Cayes (Hauptstadt der Provinz Sud), haben ihre Ernten eingebüßt. Auch Jean-Claude hat seine gesamte Maniok-Ernte verloren. | © B.Almeras / Handicap International

Straßen weiterhin unpassierbar

Die Hauptstraße, die Port-au-Prince mit Jérémie, der Hauptstadt des Südwestens von Haiti, verbindet, wurde schwer vom Hurrikan Matthew zerstört und ist weiterhin für Lastwagen unpassierbar“, erklärt Hélène Robin, die Leiterin der Nothilfeeinsätze von Handicap International. „Deshalb werden wir jetzt die Anlieferung der humanitären Hilfe organisieren, indem wir uns auf lokale Transportfirmen stützen, die Boote haben. Wir wollen damit bewirken, dass die humanitären Organisationen, die in den isolierten Gebieten arbeiten, ihr Materialvorräte erhalten und sie verteilen können, ohne auf die Öffnung der Straßen warten zu müssen.“ Eines unserer Nothilfeteams ist diesen Dienstag in den Südwesten Haitis gestartet, um sicherzustellen, dass dieses Ziel umgesetzt wird.

Ein weiteres Team wird ab Donnerstag Geh- und Mobilitätshilfen an Menschen mit Behinderung oder Verletzte verteilen. Der Physiotherapeut und der Sozialarbeiter werden gleichzeitig die Kapazitäten der Gesundheitszentren und Krankenhäuser vor Ort einschätzen und deren weiteren Hilfsbedarf bestimmen. Gleichzeitig bereitet Handicap International den Einsatz der in Haiti geschulten Fachkräfte für Physiotherapie vor, damit diese die Krankenhäuser im Südwesten verstärken können. Hier hatte Hurrikan Matthew besonders stark gewütet und eine besonders hohe Anzahl an Menschen verletzt.

Am heutigen Mittwoch erwarten wir in Haiti Lieferungen mit einem Volumen von mehr als 15 Kubikmetern an Hilfsgütern, die per Flugzeug von unserem Nothilfelager in Dubai angeliefert werden.

Darüber hinaus planen wir eine Evaluierung im Nordwesten der Insel, der ebenfalls sehr schwer vom Hurrikan betroffen ist.

 

Mehr als 100 Mitarbeitende

Über 100 Mitarbeitende arbeiteten vor dem Hurrikan für Handicap International in Haiti. Weitere 10 Nothilfefachkräfte sind bereits im Einsatz und diesen Mittwochabend wird zusätzlich eine Projektleiterin für psychosoziale Unterstützung in Port-au-Prince ankommen. Sie wird eine besonders wichtige Aufgabe haben: Den Überlebenden des Hurrikans dabei helfen, ihre Traumata zu überwinden.

Laut den Vereinten Nationen sind etwa 2,1 Millionen Menschen in den Départements Grand’Anse, Sud, Nippes, Sud-Est, Antibonite und Nord-Ouest betroffen. Nahezu 13 Prozent der haitianischen Bevölkerung benötigen immer noch unverzüglich Hilfe.

Handicap International ist seit dem Hurrikan von 2008 in Haiti aktiv, wo wir eine logistische Plattform errichteten. Beim Erdbeben vom Januar 2010 führten wir einen der größten Nothilfeeinsätze in unserer Geschichte durch, in dem mehr als 600 Mitarbeitende vor Ort Hilfe für die verletzten und schutzbedürftigen Menschen leisteten. Seither leisten unsere Fachkräfte ihre Unterstützung für die Bevölkerung von Haiti.

12 Oktober 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.