Gehe zum Hauptinhalt

“Ich fühle mich sehr wohl bei der Arbeit. Meine Behinderung beeinträchtigt meine Arbeit überhaupt nicht.“

Senegal

Boubacar, 33, arbeitet als Rechtsberater für das Ministerium für Afrikanische Integration, für NEPAD[1] und für Good Governance Africa. Aufgrund einer körperlichen Behinderung entstehen für ihn Hindernisse am Arbeitsplatz. Handicap International hilft ihm, diese zu überwinden. Wir haben auf seine Fähigkeiten aufmerksam gemacht und zeigten dem Ministerium für Öffentliche Dienstleistungen, wie wichtig es ist, Menschen mit Behinderung im Mitarbeiterstab zu haben.

Frankfurt a.M./ München, xx. Januar 2016. Flüchtlinge benötigen vielfältige Hilfe, um sich in die deutsche Gesellschaft integrieren zu können, insbesondere beim Thema Ausbildung und Berufseinstieg. Vor einer doppelten Herausforderung stehen Flüchtlinge mit Behinderung. Diesen Menschen widmet sich das Projekt ComIn von Handicap International. Das Projekt der weltweit aktiven Organisation bietet verschiedene Wege an, um die Einbindung von Flüchtlingen mit Behinderung im gesellschaftlichen Alltag in Deutschlan

Die Krücken immer in Reichweite: Stolz zeigt uns Boubacar sein Büro im Ministerium und berichtet von seiner Arbeit. | © E. Fitte-Duval / Handicap International

Student mit Sinn fürs Gemeinwohl

Boubacar kommt aus Casamance im Süden Senegals. Nachdem er sein Abitur erhalten hatte, zog er nach Dakar und ließ seine Mutter und seine sechs Brüder und Schwestern zurück. Nach seinem Abschluss in öffentlichem Recht erwarb er einen Magister in Migrationsrecht. Er setzt sich aktiv für die Gesellschaft ein. Während er an der Universität Dakar studierte, übernahm er den Vorsitz der Organisation der Studierenden mit Behinderung.

Boubacar hatte als Junge Kinderlähmung. Jetzt braucht er zum Laufen Krücken. Jahrelang hat es ihm seine Behinderung schwer gemacht, eine Arbeitsstelle zu erhalten. „Ich habe führende internationale Organisationen angeschrieben“, erinnert er sich. „Man hat mir ein Praktikum angeboten. Aber nachdem man mich zum Bewerbungsgespräch eingeladen hatte und sah, dass ich eine Behinderung hatte, hörte ich nichts mehr.“

Rechte und Fähigkeiten fördern

Um gegen diese Art der Diskriminierung vorzugehen, haben wir in der Region Dakar ein Projekt zur Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz ins Leben gerufen. Innerhalb dieses Projekts unterstützten wir Boubacar über ein Jahr lang durch sowohl eine Fachkraft für Sozialarbeit als auch eine Fachkraft für Berufsberatung. Wir schätzten seine Fähigkeiten ein und halfen ihm, für seine zukünftige Karriere einen Plan zu erstellen. Seine beiden Kontakte schlugen ihm vor, unseren Kurs über soziale und verhaltensmäßige Fähigkeiten zu besuchen, um mehr über Arbeitsplätze zu lernen.

Vor einem Jahr halfen wir Boubacar, sich beim Ministerium für Öffentliche Dienstleistungen um eine Stelle zu bewerben. Dadurch erhoffte er sich, eine Position erlangen zu können, die seinen Qualifikationen entsprach.

Eine verantwortungsvolle Position beim Ministerium

Boubacar wurde schließlich eine Stelle beim Ministerium für Afrikanische Integration, NEPAD und Good Governance Africa angeboten. Es ist eine herausfordernde Stelle, die seinen Fähigkeiten im Rechtswesen und seinen beruflichen Zielen entspricht. Boubacar vertritt seinen Bereich bei Themen zur wirtschaftlichen und sozialen Inklusion, zur Migration und zum Umweltschutz. Darüber hinaus übernimmt er administrative Aufgaben, wie beispielsweise das Schreiben von Berichten und Reden.

Damit Boubacar bequem arbeiten kann, mussten an seinem Arbeitsplatz ein paar Anpassungen vorgenommen werden. Sein Schreibtisch steht beispielsweise im vierten Stock, weil dort ein Aufzug hinführt. Seine Kollegen und Kolleginnen arbeiten dagegen im dritten Stock. Ein Jahr, nachdem Boubacar seine Arbeitsstelle angetreten hat, ist er sehr zufrieden damit, wie er am Arbeitsplatz eingebunden wird: „Meine Behinderung beeinträchtigt mich bei der Arbeit hier überhaupt nicht. Sie spielt keine Rolle“, sagt er. “Meine Kollegen respektieren mich und ich habe eine wirklich gute Beziehung zu ihnen.“

Auf dieser Erfahrung aufbauend möchte Boubacar für eine internationale Organisation im Bereich Migration arbeiten, an dem er sehr interessiert ist.

 

[1] NEPAD: New Partnership for Africa’s Development (Neue Partnerschaft für Afrikas Entwicklung)

19 Dezember 2016
Weltweites Engagement:
HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Berufliche Inklusion in Senegal: „Meine Kollegen respektieren mich“
© E. Fitte-Duval / Handicap International
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Berufliche Inklusion in Senegal: „Meine Kollegen respektieren mich“

In Senegal fördert Handicap International die Inklusion von Erwachsenen mit Behinderung ins Berufsleben. Einer von ihnen ist der 33 jährige Boubacar, der heute als Rechtsberater für das Ministerium für Afrikanische Integration, für NEPAD[1]  und für Good Governance Africa arbeitet.

Ein Tag Minenräumung in der Casamance in Senegal
© J-J. Bernard / Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen

Ein Tag Minenräumung in der Casamance in Senegal

Senegal leidet seit 30 Jahren unter dem Konflikt zwischen der senegalesischen Armee und der Separatistenbewegung in Casamance. Dieser Konflikt ließ das Land verarmen und bremste seine Entwicklung aus. Einen erheblichen Anteil daran haben Anti-Personen-Minen. Weite Teile des Ackerlandes sind aufgrund des Konflikts nicht nutzbar. Seit 1998, dem Jahr der Ratifizierung des Ottawa-Vertrags über das Verbot von Anti-Personen-Mine, gab es mindestens 854 Minenopfer.

Eine Mine kommt selten allein – was tun, wenn eine gefunden wird?
© J-J. Bernard / Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen

Eine Mine kommt selten allein – was tun, wenn eine gefunden wird?

Die gewalttätigen Konflikte, die der Region Casamance im Senegal dreißig Jahre lang zugesetzt haben, sind nun vorbei. Aber die Antipersonen-Minen sind immer noch da und bedrohen das Leben der Zivilbevölkerung. Zeitgleich mit unserer Arbeit in der Minenräumung informieren und sensibilisieren wir zusammen mit unserem Partner, der Association Senegalaise des victimes de mines (ASVM), die Bevölkerung über die Gefahren der Minen. Innerhalb von acht Monaten klären wir so in 60 Schulen und 65 Dörfern auf.