Gehe zum Hauptinhalt

„Ich habe Angst um meine Tochter“

Nothilfe
Irak

Vor knapp einem Monat ist die Familie von Sinat im Flüchtlingslager von Khazer angekommen, in dem ungefähr 30.000 Menschen leben, die aus der Stadt Mossul und Umgebung geflohen sind. Sinat leidet an zerebraler Kinderlähmung und ihre Eltern machen sich große Sorgen um ihre Gesundheit. Ein Team von Handicap International besucht die Familie und behandelt das kleine Mädchen mit Physiotherapie.    
 

Hana und ihre Kinder sitzen auf einem bunten Teppich in ihrem Zelt

Angstvoll und dennoch erleichtert, endlich in Sicherheit im Flüchtlingslager zu sein: Hana und ihre Kinder haben viel durchgemacht | © E. Fourt / Handicap International

Hana sitzt auf dem Fußboden und hält zwei ihrer drei Kinder in den Armen. Sinat ist beinahe zwei Jahre alt und scheint fest zu schlafen. Neben ihr schaut ihr kleiner Bruder (4 Monate alt) zu, wie das Team von Handicap International das Zelt der Familie betritt. Mohamad, der Physiotherapeut, und  Diana, die Sozialarbeiterin, stellen sich bei Hana vor. Nachbarinnen hatten sie informiert, dass eines der Kinder an zerebraler Kinderlähmung leidet und wollten ihr helfen. Hana nimmt das Angebot gerne an und lädt sie ein, sich neben einer Wiege aus Holz auf den Matratzen niederzulassen, die auf dem Fußboden liegen. Sinat wacht auf, als Mohamad sie auf den Arm nimmt. „Ich habe erst vor Kurzem erfahren, woran meine Tochter leidet“, erklärt Hana dem Physiotherapeuten.

„Als Sinat geboren wurde, hat sie gar nicht geweint. Da habe ich sofort verstanden, dass etwas nicht stimmte. Die Ärzte haben mir gesagt, dass sie große Schwierigkeiten beim Atmen hatte, dass aber alles gut werden würde. Sie haben sie operiert und gesagt, dass es eine weitere Untersuchung geben würde, wenn sie ein Jahr alt sei. Erst vor zwei Monaten habe ich erfahren, dass sie an einer Zerebralparese leidet“, fügt sie hinzu.

Mohamad gibt eine erste Einschätzung über den Gesundheitszustand von Sinat. „Sie hat eine schwere Verformung der Wirbelsäule und der Hüfte. Physiotherapie ist für die Kleine absolut notwendig und wenn wir nicht sofort reagieren, wird sich ihr Zustand sehr schnell verschlechtern“, erklärt er, während er mit dem Baby einige Übungen macht. Er erklärt jeden seiner Handgriffe, damit Hana sie ab sofort täglich wiederholen kann. Die Mutter von Sinat ist sehr konzentriert, sie stellt Fragen und beobachtet sehr aufmerksam die Bewegungen des Physiotherapeuten.

„Ich habe große Angst um sie. Wir haben zwei Jahre voller Schrecken hinter uns, Exekutionen, Drohungen, Explosionen aller Art…. Gott sei Dank kann ich mich nicht über das Leben hier im Lager beklagen, nach all dem. Aber ich bin immer noch sehr angespannt, wenn ich an die Zukunft meiner Kinder denke. Sinat macht mir mit ihrer Krankheit besonders Sorgen. Ich möchte so gern, dass sie wie alle anderen Kinder ihres Alters aufwachsen kann…“ Hana, Mutter von Sinat

Als die Behandlung zu Ende ist, nimmt Hana Sinat in ihre Arme. „Wissen Sie, was die Ironie bei dieser Geschichte ist?“ fragt sie uns dann ganz ruhig. „Wir kommen eigentlich aus Khazer. Vor zwei Jahren, als die Gruppen des Islamischen Staates in unser Dorf gekommen sind, sind wir nach Mossul geflohen. Wir hätten niemals gedacht, dass sie die Kontrolle über eine so große Stadt erlangen könnten. Heute sind wir wieder zurück in dem Dorf, aus dem wir ursprünglich kommen, aber wir leben in einem Lager. Ich hoffe, dass wir bald in unser Haus, das wir vor zwei Jahren verlassen haben, zurückkehren können. Wieder zu Hause zu sein würde mir sehr helfen, mir nicht so viele Sorgen um meine Kinder zu machen.“

6 Dezember 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge
© P. Lavirotte/HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge

In vielen Ländern kommt es immer wieder zu Klimakatastrophen. Erdbeben, Tsunamis, Wirbelstürme oder Dürren fordern Tote und Verletzte und vernichten oftmals die Existenzgrundlage. Naturereignisse werden meist nicht rechtzeitig erkannt, Warnungen zu spät ausgesprochen. Spezielle Vorsorgeprogramme können aber dabei helfen, dass sich die Bewohner besser auf drohende Naturkatastrophen vorbereiten. Katastrophenvorsorge ist ein wichtiger Teil der humanitären Hilfe.

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar
CIS-Timor/ HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar

Die Auswirkungen des Erdbebens und des Tsunamis, die Indonesien getroffen haben, sind weiterhin spürbar. Das Phänomen der Bodenverflüssigung hat ganze Dörfer erfasst. Allein dadurch wurden mehr als 10.000 Menschen verletzt; 800 werden noch vermisst. Fast 2.000 Menschen haben ihr Leben verloren.

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe
©AFP PHOTO/ADEK BERRY
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe

Ein schweres Erdbeben mit anschließendem Tsunami erschütterte am 28. September das Zentrum der indonesischen Inselgruppe und forderte 1.763 Menschenleben. Mehr als 5.000 Menschen sind vermisst. HI schickte ein Nothilfeteam von Experten nach Indonesien und koordiniert den Einsatz mit lokalen Organisationen.