Gehe zum Hauptinhalt

„Ich könnte mir keinen anderen Job vorstellen“

Minen und andere Waffen
Libanon

Seit 2013 ist Rabih Minenräumer für HI im Nordlibanon. Er arbeitet in einer Region, die besonders mit explosiven Kriegsresten verseucht ist. Handicap International ist mit Minenräumteams im Libanon tätig, um die Landminen zu räumen, die aus dem Bürgerkrieg 1975-1990 und dem Konflikt von 2006 stammen. Rabih gehört zum HI-Team, das vier Bezirke(insgesamt 21 Dörfer) entmint.

Rabih in der Basis in Toula

Rabih in der Basis in Toula | © Oriane van den Broeck / HI

Minenräumung, mehr als nur ein Job

Rabih begann seine Arbeit im Südlibanon nach dem Krieg 2006. Er schloss sich dem Team von HI an und ging mit ihm in den Norden des Landes, in den Bezirk Bcharré. Fernab von seiner Heimat und Familie ist er zu einem unverzichtbaren Mitglied des Teams geworden, mit dem er fünf Tage die Woche lebt und arbeitet.

„Zuerst habe ich meine Familie und Freunde sehr vermisst. Aber die Gemeinschaft mit den anderen Minenräumern war herzlich und nach einer Weile fühlte ich mich nicht mehr allein. Das Team ist meine zweite Familie. Auch wenn wir außerhalb des Libanons im Einsatz wären, würde ich mitgehen. Ich will keinen anderen Job mehr machen, es liegt mir im Blut“, sagt Rabih.

Eine schwierige Umgebung

Die Minenräumarbeiten im Norden unterscheiden sich stark von denen im Süden. In der Bergregion Bcharré gibt es harte und schneereiche Winter: „Der Winter ist eine unserer größten Herausforderungen. Die Minenfelder sind gefroren, es wird schwieriger zu arbeiten. Man muss sich der Gefahr immer bewusst sein, sonst können schnell Unfälle passieren“, erklärt Rabih. Auch die Art der Verseuchung ist eine andere: Im Norden sind die Böden erst seit kurzer Zeit mit Kriegsresten belastet und die Sprengkörper sind mit bloßem Auge sichtbar. Im Süden stammen die Antipersonenminen aus den 1980er Jahren, sodass sie heute von dichter Vegetation bedeckt sind.

Das Minenräumteam im Norden des Libanons | © Oriane van den Broeck/ HI

Den Familien einen friedlichen Alltag zurückgeben

„Bei unserer Arbeit handelt es sich um humanitäre Minenräumung. Wir tun das, damit Kinder, Frauen, Männer und sogar Tiere nicht verletzt werden. Ich bin immer froh, wenn ich eine Landmine finde: Damit ist wieder ein Unfallrisiko beseitigt“, ergänzt Rabih.

Wenn die Entminung in der Region beendet ist, hofft unser Minenräumer, dass die Dorfbewohner allmählich in ihr früheres Leben zurückkehren werden. Er wünscht sich, dass sie ihre Häuser wiederaufbauen und ihre landwirtschaftlichen Flächen ohne Angst bewirtschaften können. In Zukunft wird diese Region mit ihren Wäldern und Bergen auch potenzielle Naturliebhaber anziehen: „Es ist ein perfekter Ort zum Zelten. Die Landschaften sind außergewöhnlich schön“, schwärmt Rabih.

28 Mai 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Mit Mut zurück ins Leben
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen

Mit Mut zurück ins Leben

Der kleine Marwan – so wollen wir ihn hier nennen – ist einer von Tausenden Opfern von Bombenanschlägen im Jemen. Sein Leben wurde über Nacht auf den Kopf gestellt, als er sein Bein verlor. Der 7-Jährige war lange traumatisiert. Erst als er von HI eine Prothese und psychologische Unterstützung bekam, kehrte sein Lebensmut zurück.