Gehe zum Hauptinhalt

IncluArte: inklusives Tanztheater Mosambik

Inklusion Minen und andere Waffen
Mosambik

Abseits zäher Verhandlungen und intensiver Gespräche fand im Rahmen der Internationalen Minen-Konferenz in Maputo ein beeindruckendes inklusive Tanztheater statt.

Mosambik ist auf dem Weg, sich von allen Minen zu befreien

Mosambik befreit sich derzeit aus einer historischen Herausforderung. In ein paar Monaten sollen alle bekannten Minenfelder geräumt sein. Einst galt es als eines der am stärksten verminten Länder der Welt, nun wird es sich nach 18 Jahren endlich von dieser Plage befreit haben. Handicap International ist eng mit diesem Kampf verbunden – und mit Entminungen seit 1998 vor Ort.

Darüber hinaus ist Handicap International schon seit 1986 in Mosambik tätig. Als Reaktion auf die Notsituation durch den Bürgerkrieg (1977-1992) wurden 16 Orthopädie-Werkstätten in verschiedenen Provinzen des Landes aufgebaut. Diese Werkstätten werden in einer späteren Phase der Regierung übergeben Handicap International geht nun dazu über, die Serviceleistungen der Physikalischen und der Rehabilitativen Medizin des Gesundheitsministeriums strukturell und logistisch zu unterstützen.
1992 hat Handicap International auch ein Programm zur Sensibilisierung für die Gefahren von Minen und explosiven Kriegsresten in drei Provinzen gestartet, das von einer Kartographierung der verminten Gebiete begleitet wurde. 1998 wurden schließlich die ersten Entminungsaktivitäten in der Provinz Inhambane gestartet.

Inklusion ist auf der ganzen Welt möglich

Das Theaterprojekt in Mosambik beweist das auf eindrucksvolle Weise. Die Veranstaltung „Incluarte“ findet in Zusammenarbeit von Handicap International und dem mosambikanisch-französischen Kulturinstitut in Maputo seit 2012 jährlich statt. In diesem Jahr hat sie durch die Konferenz und die Anwesenheit der Kulturministerin ein besonders großes und internationales Publikum gefunden. Das Ziel ist es, auf beeindruckend künstlerische Weise zu zeigen, wie Inklusion zum Leben erweckt werden kann. Für Handicap International ist das ein besonderes Anliegen.

Für „Incluarte“ gibt es jährlich ein offenes Casting, woraufhin die Show auf Grundlage der ausgewählten Mitwirkenden vom Choreographen Panaibra Candela entwickelt wird. Die meisten Mitwirkenden haben sich schon früher künstlerisch betätigt, aber einige wie Helio, der eine Hörbeeinträchtigung hat, und der Rollifahrer Ezequiel waren 2012 zum ersten Mal an einer solchen Aktivität beteiligt.

Eine Mischung aus Tanz und Zirkus

Das Theater ist eine Mischung aus Tanz und Zirkus, begleitet von Livemusik. Zwei Clowns und ihre Reise mit einem verrückten Auto setzen den Rahmen, in dem Akrobatikszenen in verschiedenen Besetzungen stattfanden.

Die Aufführung war nicht „gut gemeint“, sondern war von Anfang an spannend, sehr professionell und hat durch die artistischen Leistungen der Mitwirkenden überzeugt – und durch ihr extrem harmonisches Zusammenspiel. Durch die Konferenz waren auch einige offizielle und zunächst eher steif wirkende Gäste im Publikum, doch schon nach den ersten Minuten entwickelte sich eine Atmosphäre voll von Spannung und Begeisterung. Zwei Frauen einer Organisation für Frauen mit Behinderung in Laos beschlossen voll Enthusiasmus nach der Aufführung, unbedingt eine ähnliche Initiative in ihrem Land zu gründen… 

 

28 Juni 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streumunition: Grausame Waffen
© D. Kremer / HI
Minen und andere Waffen

Streumunition: Grausame Waffen

Streumunition wurde kürzlich im Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien eingesetzt. Der HI-Spezialist für die Reduzierung bewaffneter Gewalt Gary Toombs erklärt, warum diese Waffe verboten ist.

10 Jahre Streubombenverbot
N. Lozano Juez/HI
Minen und andere Waffen

10 Jahre Streubombenverbot

Streubomben Monitor 2020: Erneut Streubombeneinsätze – HI fordert barbarische Waffen endgültig aus der Welt zu schaffen

In Syrien wurden 2019 weiterhin Angriffe mit Streumunition verübt. Dies geht aus dem am 25. November in Genf veröffentlichten Streubomben Monitor 2020 hervor. In dem Monitor heißt es weiter, dass weltweit im Berichtszeitraum 2019 mindestens 286 Menschen durch Streumunitionsangriffe und Streumunitionsreste in insgesamt neun Ländern und zwei Gebieten getötet oder verletzt wurden, darunter Irak, Jemen, Afghanistan und Laos. 99% der gemeldeten Unfälle betrafen die Zivilbevölkerung. Auch die jüngsten Einsätze im Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan (im Monitor 2020 für das Jahr 2019 noch nicht registriert) zeigen, dass der Kampf gegen diese Waffen noch lange nicht beendet ist. Handicap International (HI) fordert alle Staaten auf, den Einsatz dieser barbarischen Waffen unter allen Umständen systematisch zu verurteilen. Außerdem appelliert die gemeinnützige Hilfsorganisation an alle Staaten, die noch nicht Vertragsparteien sind, diesem wichtigen Übereinkommen beizutreten. Der Vertrag trat vor 10 Jahren in Kraft.

HI-Bericht zum Weltkindertag
© Neil Thomas/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

HI-Bericht zum Weltkindertag

32 Millionen Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind nicht in der Schule eingeschrieben. Knapp die Hälfte der Mädchen und Jungen mit Behinderung beenden die Grundschule nicht. Viele Schulen sind nicht barrierefrei zugänglich. Es gibt kein passendes Lehrmaterial und Lehrer*innen sind nicht speziell ausgebildet. Darüber hinaus werden viele Kinder mit Behinderung von ihren Eltern nicht in die Schule geschickt. Weltweit gibt es viele Vorurteile – Millionen Kinder mit Behinderung werden diskriminiert. Auf diese Situation macht die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) mit einem  Bericht aufmerksam, der am 20. November 2020 anlässlich des internationalen Weltkindertages veröffentlicht wurde. Die Untersuchungen und Erfahrungen von HI zeigen, dass nur, wenn Behörden, Zivilgesellschaft und Familien sektorübergreifend partnerschaftlich zusammenarbeiten, Barrieren wirksam abgebaut werden können.