Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

IncluArte: inklusives Tanztheater Mosambik

Inklusion Minen und andere Waffen
Mosambik

Abseits zäher Verhandlungen und intensiver Gespräche fand im Rahmen der Internationalen Minen-Konferenz in Maputo ein beeindruckendes inklusive Tanztheater statt.

Mosambik ist auf dem Weg, sich von allen Minen zu befreien

Mosambik befreit sich derzeit aus einer historischen Herausforderung. In ein paar Monaten sollen alle bekannten Minenfelder geräumt sein. Einst galt es als eines der am stärksten verminten Länder der Welt, nun wird es sich nach 18 Jahren endlich von dieser Plage befreit haben. Handicap International ist eng mit diesem Kampf verbunden – und mit Entminungen seit 1998 vor Ort.

Darüber hinaus ist Handicap International schon seit 1986 in Mosambik tätig. Als Reaktion auf die Notsituation durch den Bürgerkrieg (1977-1992) wurden 16 Orthopädie-Werkstätten in verschiedenen Provinzen des Landes aufgebaut. Diese Werkstätten werden in einer späteren Phase der Regierung übergeben Handicap International geht nun dazu über, die Serviceleistungen der Physikalischen und der Rehabilitativen Medizin des Gesundheitsministeriums strukturell und logistisch zu unterstützen.
1992 hat Handicap International auch ein Programm zur Sensibilisierung für die Gefahren von Minen und explosiven Kriegsresten in drei Provinzen gestartet, das von einer Kartographierung der verminten Gebiete begleitet wurde. 1998 wurden schließlich die ersten Entminungsaktivitäten in der Provinz Inhambane gestartet.

Inklusion ist auf der ganzen Welt möglich

Das Theaterprojekt in Mosambik beweist das auf eindrucksvolle Weise. Die Veranstaltung „Incluarte“ findet in Zusammenarbeit von Handicap International und dem mosambikanisch-französischen Kulturinstitut in Maputo seit 2012 jährlich statt. In diesem Jahr hat sie durch die Konferenz und die Anwesenheit der Kulturministerin ein besonders großes und internationales Publikum gefunden. Das Ziel ist es, auf beeindruckend künstlerische Weise zu zeigen, wie Inklusion zum Leben erweckt werden kann. Für Handicap International ist das ein besonderes Anliegen.

Für „Incluarte“ gibt es jährlich ein offenes Casting, woraufhin die Show auf Grundlage der ausgewählten Mitwirkenden vom Choreographen Panaibra Candela entwickelt wird. Die meisten Mitwirkenden haben sich schon früher künstlerisch betätigt, aber einige wie Helio, der eine Hörbeeinträchtigung hat, und der Rollifahrer Ezequiel waren 2012 zum ersten Mal an einer solchen Aktivität beteiligt.

Eine Mischung aus Tanz und Zirkus

Das Theater ist eine Mischung aus Tanz und Zirkus, begleitet von Livemusik. Zwei Clowns und ihre Reise mit einem verrückten Auto setzen den Rahmen, in dem Akrobatikszenen in verschiedenen Besetzungen stattfanden.

Die Aufführung war nicht „gut gemeint“, sondern war von Anfang an spannend, sehr professionell und hat durch die artistischen Leistungen der Mitwirkenden überzeugt – und durch ihr extrem harmonisches Zusammenspiel. Durch die Konferenz waren auch einige offizielle und zunächst eher steif wirkende Gäste im Publikum, doch schon nach den ersten Minuten entwickelte sich eine Atmosphäre voll von Spannung und Begeisterung. Zwei Frauen einer Organisation für Frauen mit Behinderung in Laos beschlossen voll Enthusiasmus nach der Aufführung, unbedingt eine ähnliche Initiative in ihrem Land zu gründen… 

 

28 Juni 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Militäreinsatz im Nordosten Syriens: Der Schutz der Zivilbevölkerung und humanitären Helfer/-innen ist lebensnotwendig
© Armelle Toucour
Minen und andere Waffen

Militäreinsatz im Nordosten Syriens: Der Schutz der Zivilbevölkerung und humanitären Helfer/-innen ist lebensnotwendig

Die jüngste Militäroffensive im Nordosten Syriens droht tausende Zivilist/-innen von Hilfe abzuschneiden und treibt viele in die Flucht, die oft schon vorher innerhalb Syriens geflohen waren. Davor warnen 15 Hilfsorganisationen, darunter Handicap International. CARE, Ärzte der Welt und Oxfam. Sie fordern die Konfliktparteien dazu auf, das humanitäre Völkerrecht uneingeschränkt zu respektieren und in dicht besiedelten Gebieten keine explosiven Waffen einzusetzen. 


 

Wiener Konferenz: Mehrheit der Staaten für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen
© B. Chapuis / HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Wiener Konferenz: Mehrheit der Staaten für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen

Wien, 2. Oktober 2019. Vertreter/-innen von 133 Staaten und der Zivilgesellschaft kamen für zwei Tage in Wien zur „Internationalen Konferenz zum Schutz der Zivilbevölkerung in der städtischen Kriegsführung“ zusammen. Die Mehrheit der Teilnehmer/-innen unterstützte die Notwendigkeit, dass das menschliche Leid, das durch den Einsatz von Explosivwaffen verursacht wird, beendet werden muss und zeigte sich dazu bereit, mit diesem Ziel an einem politischen Instrument zu arbeiten. Die Konferenz ebnete den Weg für einen Verhandlungsprozess, an dessen Ende im Frühjahr 2020 eine politische Erklärung zur Verabschiedung vorgelegt werden soll. Die Vertreter Deutschlands verpflichteten sich in Wien, konstruktiv an dem Prozess hin zu einer politischen Erklärung mit zu arbeiten. Handicap International hatte jahrelang auf die menschliche Tragödie durch die Bombardierung in Wohngebieten hingewiesen. Die Organisation begrüßte die große Anzahl an teilnehmenden Staaten und unterstrich, dass auch konkrete Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer Teil der Erklärung sein müssen. 

Mahnmal für den unbekannten Zivilisten in Wien eingeweiht
© BMEIA Eugenie Berger
Minen und andere Waffen

Mahnmal für den unbekannten Zivilisten in Wien eingeweiht

Auf der Wiener Konferenz für mehr Schutz für die Zivilbevölkerung vor Bombardierungen hat die Hilfsorganisation Handicap International (HI) das „Mahnmal für den unbekannten Zivilisten“ eingeweiht. Es soll an die unzähligen zivilen Opfer bewaffneter Konflikte erinnern. HIs Kampagnendirektorin Anne Héry, der Präsident der Konferenz, Thomas Hajnoczi, der Vizepräsident des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK) Gilles Carbonnier und Hansjörg Strohmeyer aus dem Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen (OCHA) legten Blumenschmuck nieder und wiesen auf das enorme Leid der Zivilbevölkerung hin.

 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ