Co-Preisträger Friedensnobelpreis

IncluArte: inklusives Tanztheater Mosambik

Inklusion Minen und andere Waffen
Mosambik

Abseits zäher Verhandlungen und intensiver Gespräche fand im Rahmen der Internationalen Minen-Konferenz in Maputo ein beeindruckendes inklusive Tanztheater statt.

Mosambik ist auf dem Weg, sich von allen Minen zu befreien

Mosambik befreit sich derzeit aus einer historischen Herausforderung. In ein paar Monaten sollen alle bekannten Minenfelder geräumt sein. Einst galt es als eines der am stärksten verminten Länder der Welt, nun wird es sich nach 18 Jahren endlich von dieser Plage befreit haben. Handicap International ist eng mit diesem Kampf verbunden – und mit Entminungen seit 1998 vor Ort.

Darüber hinaus ist Handicap International schon seit 1986 in Mosambik tätig. Als Reaktion auf die Notsituation durch den Bürgerkrieg (1977-1992) wurden 16 Orthopädie-Werkstätten in verschiedenen Provinzen des Landes aufgebaut. Diese Werkstätten werden in einer späteren Phase der Regierung übergeben Handicap International geht nun dazu über, die Serviceleistungen der Physikalischen und der Rehabilitativen Medizin des Gesundheitsministeriums strukturell und logistisch zu unterstützen.
1992 hat Handicap International auch ein Programm zur Sensibilisierung für die Gefahren von Minen und explosiven Kriegsresten in drei Provinzen gestartet, das von einer Kartographierung der verminten Gebiete begleitet wurde. 1998 wurden schließlich die ersten Entminungsaktivitäten in der Provinz Inhambane gestartet.

Inklusion ist auf der ganzen Welt möglich

Das Theaterprojekt in Mosambik beweist das auf eindrucksvolle Weise. Die Veranstaltung „Incluarte“ findet in Zusammenarbeit von Handicap International und dem mosambikanisch-französischen Kulturinstitut in Maputo seit 2012 jährlich statt. In diesem Jahr hat sie durch die Konferenz und die Anwesenheit der Kulturministerin ein besonders großes und internationales Publikum gefunden. Das Ziel ist es, auf beeindruckend künstlerische Weise zu zeigen, wie Inklusion zum Leben erweckt werden kann. Für Handicap International ist das ein besonderes Anliegen.

Für „Incluarte“ gibt es jährlich ein offenes Casting, woraufhin die Show auf Grundlage der ausgewählten Mitwirkenden vom Choreographen Panaibra Candela entwickelt wird. Die meisten Mitwirkenden haben sich schon früher künstlerisch betätigt, aber einige wie Helio, der eine Hörbeeinträchtigung hat, und der Rollifahrer Ezequiel waren 2012 zum ersten Mal an einer solchen Aktivität beteiligt.

Eine Mischung aus Tanz und Zirkus

Das Theater ist eine Mischung aus Tanz und Zirkus, begleitet von Livemusik. Zwei Clowns und ihre Reise mit einem verrückten Auto setzen den Rahmen, in dem Akrobatikszenen in verschiedenen Besetzungen stattfanden.

Die Aufführung war nicht „gut gemeint“, sondern war von Anfang an spannend, sehr professionell und hat durch die artistischen Leistungen der Mitwirkenden überzeugt – und durch ihr extrem harmonisches Zusammenspiel. Durch die Konferenz waren auch einige offizielle und zunächst eher steif wirkende Gäste im Publikum, doch schon nach den ersten Minuten entwickelte sich eine Atmosphäre voll von Spannung und Begeisterung. Zwei Frauen einer Organisation für Frauen mit Behinderung in Laos beschlossen voll Enthusiasmus nach der Aufführung, unbedingt eine ähnliche Initiative in ihrem Land zu gründen… 

 

28 Juni 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen. 

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller
© Janine Schmitz/photothek.net
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), stuft die derzeitige Lage in vielen Entwicklungsländern als dramatisch ein. Im Interview mit HI warnt Müller davor, dass an den Folgen der Corona-Pandemie in Afrika mehr Menschen sterben werden als am Virus selbst. 

Jemen: schwerwiegende Folgen nach Terroreinstufung
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Jemen: schwerwiegende Folgen nach Terroreinstufung

Die scheidende US-Regierung hat am 10. Januar 2021 die Organisation Ansar Allah, auch bekannt als ‚Huthi‘, im Nordjemen als terroristische Gruppe und ihre Anführer als Terroristen eingestuft. Handicap International warnt vor den schwerwiegenden Folgen dieser Maßnahme für die jemenitische Zivilbevölkerung.