Gehe zum Hauptinhalt

Inklusion von Kindern mit Behinderung in der humanitären Nothilfe

In Krisensituationen sind Kinder mit Behinderung oftmals von der humanitären Hilfe ausgeschlossen. Handicap International (HI) und UNICEF setzen sich gemeinsam dafür ein, dieses Problem zu beheben. Dafür haben sie ein Set an technischen Richtlinien gemeinsam mit Experten entwickelt, das allen humanitären Akteuren dabei helfen kann, ihre Nothilfeeinsätze zu verbessern.

Omat leidet an zerebraler Kinderlähmung.

Omat leidet an zerebraler Kinderlähmung und lebt in einem Flüchtlingslager in Kenia. | © P.Meinhardt / Handicap International

Die neuen Richtlinien für die Inklusion von Kindern mit Behinderung in die humanitäre Hilfe wurden von UNICEF veröffentlicht und in Zusammenarbeit mit Handicap International entwickelt. Sie sollen sicherstellen, dass die Bedürfnisse aller Kinder mit Behinderung erfüllt werden – selbst in den schwierigsten Notsituationen.

Mit 35-jähriger Erfahrung in Krisensituationen hat HI viele Kinder mit Behinderung getroffen, die hart kämpfen mussten für einen fairen Zugang zu grundlegenden Leistungen wie beispielsweise im Bereich der Gesundheitsversorgung und Bildung.

Es geht um Kinder wie Omat, der an einer zerebralen Kinderlähmung leidet und derzeit in einem Flüchtlingslager in Kenia lebt, wohin er vor dem tobenden Konflikt im Südsudan geflohen ist. Omats Mutter schaffte es nicht, sich mit ihm innerhalb des Camps fortzubewegen und sich um ihre anderen Kinder zu kümmern, bis Handicap International der Familie einen Rollstuhl schenkte und den Zugang zu den Einrichtungen im Camp verbesserte – zu den Wasserstellen, Gesundheitszentren usw.

Handicap International und UNICEF machen sich gemeinsam stark

HI arbeitet unentwegt in rund 60 Ländern daran, Menschen in ähnlich herausfordernden Situationen ausfindig zu machen und zu unterstützen. Doch um jedes Kind zu erreichen, ist eine Veränderung im ganzen humanitären Sektor notwendig. Die neuen Leitlinien zur Inklusion stellen praktische Instrumente zur Verfügung, damit jedes Kind und jeder Erwachsene mit Behinderung in alle Phasen der humanitären Hilfe mit eingeschlossen werden kann – beginnend bei der Vorbereitung auf Krisen (Katastrophenvorsorge) bis hin zur Nachsorge.

Die Richtlinien heben weiterhin hervor, dass Krisen auch eine Chance zur inklusiven Neugestaltung bergen: „Auch wenn Krisen Kinder mit Behinderung gefährden, können sie ebenso Gelegenheiten schaffen. Beschädigte Gebäude und Infrastrukturen können mit verbesserter Zugänglichkeit wiederaufgebaut werden. Die Programme und Leistungen, die den Menschen helfen, besser mit der Krise umzugehen und sich von ihr zu erholen, können so gestaltet werden, dass sie Kinder mit Behinderung von vornherein einschließen.“

HI und UNICEF glauben daran, dass wir mit gemeinsamem Engagement und Verbindlichkeiten jede Katastrophe in eine Chance verwandeln können und so die Zukunft von Kindern mit Behinderung in der ganzen Welt verbessern.

 

18 Juli 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge
© P. Lavirotte/HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge

In vielen Ländern kommt es immer wieder zu Klimakatastrophen. Erdbeben, Tsunamis, Wirbelstürme oder Dürren fordern Tote und Verletzte und vernichten oftmals die Existenzgrundlage. Naturereignisse werden meist nicht rechtzeitig erkannt, Warnungen zu spät ausgesprochen. Spezielle Vorsorgeprogramme können aber dabei helfen, dass sich die Bewohner besser auf drohende Naturkatastrophen vorbereiten. Katastrophenvorsorge ist ein wichtiger Teil der humanitären Hilfe.

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar
CIS-Timor/ HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar

Die Auswirkungen des Erdbebens und des Tsunamis, die Indonesien getroffen haben, sind weiterhin spürbar. Das Phänomen der Bodenverflüssigung hat ganze Dörfer erfasst. Allein dadurch wurden mehr als 10.000 Menschen verletzt; 800 werden noch vermisst. Fast 2.000 Menschen haben ihr Leben verloren.

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe
©AFP PHOTO/ADEK BERRY
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe

Ein schweres Erdbeben mit anschließendem Tsunami erschütterte am 28. September das Zentrum der indonesischen Inselgruppe und forderte 1.763 Menschenleben. Mehr als 5.000 Menschen sind vermisst. HI schickte ein Nothilfeteam von Experten nach Indonesien und koordiniert den Einsatz mit lokalen Organisationen.