Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Inklusion von Kindern mit Behinderung in der humanitären Nothilfe

Inklusion
International

In Krisensituationen sind Kinder mit Behinderung oftmals von der humanitären Hilfe ausgeschlossen. Handicap International (HI) und UNICEF setzen sich gemeinsam dafür ein, dieses Problem zu beheben. Dafür haben sie ein Set an technischen Richtlinien gemeinsam mit Experten entwickelt, das allen humanitären Akteuren dabei helfen kann, ihre Nothilfeeinsätze zu verbessern.

Omat leidet an zerebraler Kinderlähmung.

Omat leidet an zerebraler Kinderlähmung und lebt in einem Flüchtlingslager in Kenia. | © P.Meinhardt / Handicap International

Die neuen Richtlinien für die Inklusion von Kindern mit Behinderung in die humanitäre Hilfe wurden von UNICEF veröffentlicht und in Zusammenarbeit mit Handicap International entwickelt. Sie sollen sicherstellen, dass die Bedürfnisse aller Kinder mit Behinderung erfüllt werden – selbst in den schwierigsten Notsituationen.

Mit 35-jähriger Erfahrung in Krisensituationen hat HI viele Kinder mit Behinderung getroffen, die hart kämpfen mussten für einen fairen Zugang zu grundlegenden Leistungen wie beispielsweise im Bereich der Gesundheitsversorgung und Bildung.

Es geht um Kinder wie Omat, der an einer zerebralen Kinderlähmung leidet und derzeit in einem Flüchtlingslager in Kenia lebt, wohin er vor dem tobenden Konflikt im Südsudan geflohen ist. Omats Mutter schaffte es nicht, sich mit ihm innerhalb des Camps fortzubewegen und sich um ihre anderen Kinder zu kümmern, bis Handicap International der Familie einen Rollstuhl schenkte und den Zugang zu den Einrichtungen im Camp verbesserte – zu den Wasserstellen, Gesundheitszentren usw.

Handicap International und UNICEF machen sich gemeinsam stark

HI arbeitet unentwegt in rund 60 Ländern daran, Menschen in ähnlich herausfordernden Situationen ausfindig zu machen und zu unterstützen. Doch um jedes Kind zu erreichen, ist eine Veränderung im ganzen humanitären Sektor notwendig. Die neuen Leitlinien zur Inklusion stellen praktische Instrumente zur Verfügung, damit jedes Kind und jeder Erwachsene mit Behinderung in alle Phasen der humanitären Hilfe mit eingeschlossen werden kann – beginnend bei der Vorbereitung auf Krisen (Katastrophenvorsorge) bis hin zur Nachsorge.

Die Richtlinien heben weiterhin hervor, dass Krisen auch eine Chance zur inklusiven Neugestaltung bergen: „Auch wenn Krisen Kinder mit Behinderung gefährden, können sie ebenso Gelegenheiten schaffen. Beschädigte Gebäude und Infrastrukturen können mit verbesserter Zugänglichkeit wiederaufgebaut werden. Die Programme und Leistungen, die den Menschen helfen, besser mit der Krise umzugehen und sich von ihr zu erholen, können so gestaltet werden, dass sie Kinder mit Behinderung von vornherein einschließen.“

HI und UNICEF glauben daran, dass wir mit gemeinsamem Engagement und Verbindlichkeiten jede Katastrophe in eine Chance verwandeln können und so die Zukunft von Kindern mit Behinderung in der ganzen Welt verbessern.

 

18 Juli 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher
© Gwenn Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher

München, 30. März 2021. Anlässlich des Internationalen Tages der Aufklärung über die Minengefahr am 4. April weist die Hilfsorganisation Handicap International (HI) auf die Risiken und die hohe Verseuchung durch Landminen, explosive Kriegsreste, Sprengfallen und improvisierte Minen hin. Diese bedrohen vor allem in Wohngebieten das Leben der Zivilbevölkerung und machen die Rückkehr zu einem normalen sozialen und wirtschaftlichen Leben unmöglich. Die Räumung wird immer komplizierter und langwieriger, erklärt Handicap International und fordert außerdem, dass die Gefahrenaufklärung der Bevölkerung dringend ausgeweitet werden muss. Laut dem aktuellen Landminenmonitor sind 80% der Opfer Zivilisten und Zivilistinnen – darunter 43% Kinder.

HI fordert besseren Schutz vor Bombardierungen
© Handicap International
Politische Kampagnenarbeit

HI fordert besseren Schutz vor Bombardierungen

Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) fordert, dass sich die internationale Staatengemeinschaft dringend für ein Ende des Leidens durch Bombardierungen in Wohngebieten einsetzen muss. Die seit Jahren laufenden Verhandlungen im sogenannten EWIPA-Prozess müssen nun endlich in einer starken politischen Erklärung zum besseren Schutz der Bevölkerung vor Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten (EWIPA: Explosiv Weapons In Populated Areas) gipfeln. Nach monatelanger Unterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie werden im März die diplomatischen Verhandlungen zur Entwicklung eines solchen internationalen Instruments wiederaufgenommen. Handicap International begrüßt ausdrücklich den offenen Brief von 210 deutschen und französischen Abgeordneten, in dem diese ihre Regierungen im Vorfeld dieser Verhandlungen auffordern, sich für eine wirkungsvolle politische Erklärung gegen den Einsatz von EWIPA stark zu machen. Die nächste Verhandlungsrunde findet vom 3. bis 5. März virtuell statt.

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen.