Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung: Für mehr Gleichstellung

Rechte von Menschen mit Behinderung

Am 13. Dezember 2006 beschlossen die Vereinten Nationen die Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung. Seitdem wurde sie von rund drei Viertel aller Staaten ratifiziert. Doch auch heute noch werden Menschen mit Behinderung mehrfach diskriminiert und ihre Rechte regelmäßig verletzt. Zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember fordert Handicap International deshalb erneut alle Staaten auf, ihren Verpflichtungen aus der Konvention nachzukommen und die Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft sicherzustellen.

vier Mädchen mit Behinderung tanzen und lachen

Die Lebenslust, die die Mädchen bei diesem Tanz in Haiti ausstrahlen, ist ansteckend. | © William Daniels / Handicap Internationa

Große Fortschritte wurden erzielt

Die Konvention fordert, dass die volle, universelle und unteilbare Gültigkeit der Menschenrechte für Menschen mit Behinderung anerkannt wird. Seit ihrem Inkrafttreten verankern immer mehr Staaten die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in ihren Verfassungen.

Die Vorstellung von Behinderung als individuelle Beeinträchtigung wird immer mehr durch eine neue ersetzt: Nicht der Einzelne, sondern die Gesellschaft ist für die Barrieren verantwortlich, die die Inklusion von Menschen mit Behinderung verhindern. Die Konvention fordert die Gesellschaften deshalb auf, Formen zu finden, die menschliche Vielfalt sowie gleiche Rechte und Freiheit für alle ermöglichen. In Laos und Tunesien haben Aktivitäten solcher Organisationen beispielsweise zu einer inklusiveren Politik und einer stärkeren Inklusion von Menschen mit Behinderung in das jeweilige politische System geführt. Die zentrale Forderung der weltweiten Behindertenrechtsbewegung "nichts über uns ohne uns" muss respektiert werden: keine Entscheidung über Menschen mit Behinderung darf ohne Rücksprache mit ihnen getroffen werden.

Die Konvention hat außerdem die Rolle von Menschen mit Behinderung in globalen Entwicklungsprogrammen gestärkt: Die im September 2016 verabschiedeten Nachhaltigkeitsziele sind das erste globale Programm zur Beendigung von Armut, das Menschen mit Behinderung berücksichtigt.

Trotzdem ist noch ein langer Weg zu gehen

Noch immer werden die Rechte von Menschen mit Behinderung regelmäßig verletzt. So haben sie häufig keinen oder erschwerten Zugang zu Gesundheitsdiensten, Bildung, öffentlichem Transport oder Jobs. Viele sind Opfer wiederholter Gewalt aufgrund ihrer Behinderung, haben ein eingeschränktes Familienleben, werden zwangssterilisiert, verstoßen, entmündigt oder gezwungen, bestimmte Medikamente einzunehmen. Besonders schwer haben es Menschen mit psychischen Behinderungen oder Mehrfachdiskriminierte wie Frauen mit Behinderung. Studien zufolge werden Frauen mit Behinderung zwei- bis dreimal häufiger Opfer körperlicher Gewalt oder sexuellen Missbrauchs als Frauen, die keine Behinderung haben.

Ein Teufelskreis aus Armut und Behinderung sorgt dafür, dass Menschen mit Behinderung überdurchschnittlich arm sind. 80% von ihnen leben in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Hier sind explizite Programme zur Senkung der Armut notwendig. Auch bei Katastrophen sind sie häufig benachteiligt. Laut einer internationalen Studie von Handicap International von 2015 haben 75% der von Katastrophen betroffenen Menschen mit Behinderung keinen ausreichenden Zugang zu humanitärer Hilfe. Handicap International hat deshalb mit mehreren Partnerorganisationen die Charta zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in der Humanitären Hilfe ins Leben gerufen. Bisher hat die Charta 138 Unterzeichner.

Stefan Lorenzkowski„Durch die Ratifizierung der Konvention erkennen Staaten die schwerwiegenden Diskriminierungen von Menschen mit Behinderung an und garantieren die Ausübung ihrer vollen Rechte. Staaten müssen alle notwendigen Maßnahmen hierfür ergreifen“, stellt Stefan Lorenzkowski, Fachberater Zivilgesellschaft und Behindertenverbände bei Handicap International, fest: "Wir als Zivilgesellschaft müssen Staaten dabei weiter unterstützen, weil Menschen mit Behinderung immer noch mit zu vielen Barrieren konfrontiert sind: unzugängliche öffentliche Dienste, Ausschluss von einem Leben in der Gesellschaft, Verletzung ihrer juristischen Rechte etc. Ihre Rechte sind keine „Sonder“-Rechte! Alle Menschen haben dieselben Rechte. Diese müssen ohne Ausnahme respektiert werden und das erfordert zusätzliche Maßnahmen."

Stefan Lorenzkowsi, Fachberater Zivilgesellschaft und Behindertenverbände

Handicap International hat Partnerschaften mit mehr als 400 Organisationen von Menschen mit Behinderung auf lokaler, nationaler und überregionaler Ebene gebildet. In 40 Projekten helfen wir beim Management ihrer Aktivitäten, der politischen Kampagnenarbeit sowie der Überwachung der Fortschritte, die in Bezug auf die Rechte von Menschen mit Behinderung erzielt wurden.

2 Dezember 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen. 

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller
© Janine Schmitz/photothek.net
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), stuft die derzeitige Lage in vielen Entwicklungsländern als dramatisch ein. Im Interview mit HI warnt Müller davor, dass an den Folgen der Corona-Pandemie in Afrika mehr Menschen sterben werden als am Virus selbst. 

Die Angst vor Corona
© HI
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Die Angst vor Corona

Das Leben war nicht gut zu Frau Dhahabo. Von ihren acht Kindern sind nur noch sechs am Leben. Sie lebt mit zwei von ihnen im Flüchtlingslager Kalobeyei und ist von den anderen vier getrennt: zwei von ihnen sind in Nairobi  und zwei in Äthiopien. Sie lebt in einem Haus aus getrockneten Lehmwänden und Plastikplanen, mit zwei Enkeln und einer schwerhörigen Tochter.