Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
International

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), stuft die derzeitige Lage in vielen Entwicklungsländern als dramatisch ein. Im Interview mit HI warnt Müller davor, dass an den Folgen der Corona-Pandemie in Afrika mehr Menschen sterben werden als am Virus selbst. 

Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dr. Gerd Müller

Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dr. Gerd Müller | © Janine Schmitz/photothek.net

Handicap International (HI): Angesichts der Corona-Pandemie ist die Situation für Arme und Benachteiligte besonders schwierig. Rücklagen sind aufgebraucht, Jobs durch die Einschränkungen oftmals verloren, Menschen mit Behinderung sind vielerorts besonders betroffen. Im Irak ist die Lage so dramatisch, dass Handicap International derzeit mit Mitteln aus dem BMZ-Corona-Sofortprogramm neben Rehabilitationsmaßnahmen und psychologischer Hilfe auch Lebensmittel verteilt und finanzielle Unterstützung leistet. Inwiefern muss das Corona-Sofortprogramm verlängert und aufgestockt werden, um trotz der nun längerfristigen Pandemie die Grundversorgung der Schutzbedürftigsten zu gewährleisten?

Minister Dr. Gerd Müller: Das ist leider absolut notwendig. Die Lage ist in vielen Entwicklungsländern dramatisch. 130 Millionen Menschen werden weltweit in Hunger und extreme Armut zurückgeworfen. Versorgungsketten sind zusammengebrochen. Wir müssen davon ausgehen, dass 300 Millionen Afrikaner ihren Job verloren haben, vor allem Wanderarbeiter. Wo Essen verfügbar ist, fehlt mehr und mehr Menschen das Geld, es zu kaufen. An diesen Folgen der Krise sterben mehr Menschen als am Virus selbst. Deswegen werden wir das Corona-Sofortprogramm 2021 weiterführen, um Ernährung und Arbeitsplätze zu sichern und eine Impfkampagne in Entwicklungsländern aufzubauen. 

Dank an die Engagierten 

HI: Unsere Teams haben viele Projekte angepasst, so ist es derzeit besonders wichtig, die Menschen mit Behinderung über das Virus aufzuklären……

Müller: An dieser Stelle möchte ich mich bei den vielen haupt- und ehrenamtlichen Helfern von Handicap International bedanken. Dank ihres großen Engagements und das anderer Organisationen erhalten Menschen mit Hör-, Seh- oder anderen Beeinträchtigungen Informationen zur Pandemie zum Beispiel durch Radioprogramme, leichte Sprache, Piktogramme oder durch Gebärdensprache im Fernsehen. Das ist überlebenswichtig! 

Ein HI-Mitarbeiter verwendet eine Aufklärungsbox zum Thema Covid 19, um Menschen mit Behinderungen über das Virus und Präventionsmaßnahmen aufzuklären.

Die Aufklärungsboxen von HI zum Thema Covid-19 helfen Menschen mit Behinderung das Virus und die Präventionsmaßnahmen besser zu verstehen. © Adrienne Surprenant / HI

HI: Der Teufelskreis aus Behinderung und Armut muss durchbrochen werden. Welchen Ansatz verfolgen Sie in der deutschen Entwicklungspolitik?

Müller: Mitarbeiter von Handicap International leisten auch jenseits der Pandemie unglaublich wichtige Arbeit in über 60 Ländern: sie räumen Minen weg, klären über Gefahren auf, unterstützen Minenopfer und bilden Physiotherapeuten und Orthopädie-Techniker vor Ort aus. Sie unterstützen zudem Organisationen von Menschen mit Behinderungen, oder fördern Schulen zur inklusiven Bildung. Das hilft enorm, Barrieren abzubauen und die Behindertenrechtskonvention ganz konkret umzusetzen. Diesen Ansatz verfolgen wir auch mit der deutschen Entwicklungspolitik: Menschen vor Ort ausbilden und dabei benachteiligte Menschen nicht zurück zu lassen. Das schafft Arbeitsplätze und Zukunftsperspektiven in der Heimat und ist gleichermaßen gelebte Inklusion. 

Inklusion als Verpflichtung

HI: Wir freuen uns, dass das BMZ eine Inklusionsstrategie erarbeitet hat und dass wir aus unserer fachlichen Expertise dazu beitragen konnten. Welche Schritte planen Sie nun für die Umsetzung und welche Rolle spielen NGOs dabei?

Müller: Nichtregierungsorganisationen sind unverzichtbare Partner. Sie sind nah an den schutzbedürftigsten Menschen und sie kennen die Herausforderungen vor Ort am besten. Deshalb haben wir bei der Erarbeitung der Inklusionsstrategie eng mit der Zivilgesellschaft zusammengearbeitet. Im nächsten Schritt werden wir die Inklusion von Menschen mit Behinderungen verstärkt als Querschnittsaufgabe in unseren Entwicklungsprogrammen verankern. Bei der Umsetzung beteiligen wir ganz gezielt Expertinnen und Experten mit Behinderungen. In Zukunft wird die Inklusion von Menschen mit Behinderungen dann eine durchgängige Verpflichtung für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit. Ich freue mich, dass wir hierzu auch weiterhin eng mit Nichtregierungsorganisationen wie Handicap International zusammenarbeiten.

18 Januar 2021
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen. 

„Dank meiner Prothese kann ich alles machen, was ich will!"
Jaweed Tanveer / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

„Dank meiner Prothese kann ich alles machen, was ich will!"

Als Ali in der Nähe seines Dorfes seine Ziegen weiden ließ, trat er auf einen Sprengsatz. Sein Bein wurde bei der Explosion schwer verletzt. Es musste unterhalb des Knies amputiert werden. Schon zwei Monate später bekam Ali eine Prothese von HI und lernte wieder zu laufen. Nun kann er endlich wieder so leben wie vor seinem Unfall.

Job-Hilfe in der Pandemie
© HI
Inklusion

Job-Hilfe in der Pandemie

Menschen mit Behinderung haben oft große Schwierigkeiten, eine angemessene Beschäftigung zu finden. Wir helfen ihnen deshalb bei der Arbeitssuche. Während der Corona-Pandemie ist es besonders problematisch, passende Jobs zu finden. Auf den Philippinen berät der HI-Sozialarbeiter Danwell P. Esperas Betroffene persönlich und langfristig. Danwell ist von Beruf Krankenpfleger und engagiert sich zusätzlich für die Entwicklungsarbeit. Derzeit arbeitet er für Handicap International als Sozialarbeiter in der Stadt Valenzuela auf den Philippinen. Ziel des Projekts ist es, junge Erwachsene mit Behinderung im Alter zwischen 18 und 40 Jahren den Zugang zu lohnender und menschenwürdiger Beschäftigung zu ermöglichen.