Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Ismael, 15 Jahre: „Als ich vier war, schlief ich auf den Bahngleisen ein. Der Unfall hat mich einen Arm und ein Bein gekostet.“

Rehabilitation und Orthopädie
ANDENLÄNDER

Ismael, 15 Jahre, lebt in der bolivianischen Stadt Oruro im Westen des Landes. Bei einem Zugunfall im Alter von vier Jahren verlor Ismael sein rechtes Bein und seinen linken Arm. Dank der Unterstützung durch Handicap International und mehrerer Rehabilitationszentren erhielt er Physiotherapie und konnte lernen, wie er seine Prothese benutzt. Mehr als zehn Jahre später geht Ismael, nun ein eifriger Jugendlicher, zur Schule und liebt den Sport. Er fährt Fahrrad, spielt Fußball und würde gerne schwimmen können.

Ismael sitzt auf einem Fahrrad

Ismael fährt mit seinen Prothesen BMX als ob er keine hätte | © J.Tusseau / Handicap International

Im Alter von vier Jahren ist Ismael ein unbeschwertes Kind und begeistert sich besonders für alle Aktivitäten im Freien. Er lebt mit seinen beiden älteren Schwestern und den Eltern Stadt in der Stadt Oruro im Westen Boliviens. Eines Tages, als seine Mutter aufs Land gefahren und sein Vater beschäftigt ist, geht Ismael allein aus dem Haus und spielt an den Eisenbahnschienen. Die Stunden vergehen. Er schläft auf den Schienen ein. Ein Zug naht und der Zugführer sieht ihn nicht. Es kommt zum Drama. Das Kind verliert sein rechtes Bein und seinen linken Arm. Der Unfall zerreisst die Familie, der Vater geht an seinen Schuldgefühlen zugrunde und die Eltern trennen sich.

Ismael werden Bein und Arm amputiert. Dank der Unterstützung öffentlicher und privater Organisationen kann er an Rehabilitationsmassnahmen teilnehmen. Er bekommt eine Prothese vom bolivianischen Institut für Rehabilitation (IBR) und erlernt den Umgang mit seinem neuen Bein. Jahre später erhält Ismael dank der Hilfe von Handicap International weitere Behandlungen im Rehabilitationszentrum Walter Khon, das wir vor Ort unterstützen. Dabei lernt er, seine Muskeln am Bein und Arm wieder aufzubauen. Er ist seither beweglicher und es fällt ihm leichter, sich fortzubewegen.

Heute, als Fünfzehnjähriger, ist Ismael unternehmungslustig, sportlich und ausdauernd. Er läuft, fährt Fahrrad und spielt Fussball. „Er setzt die Rehamassnahmen fort und wird bald eine Prothese für seinen linken Arm und eine neue für sein rechtes Bein benötigen. Ismael ist ein sehr aktiver junger Mann und gerade stark im Wachstum. Im Schnitt braucht er alle zwei Jahre neue Prothesen“, erklärt Narel Gomez, der Leiter unseres Rehabilitationsprojektes in Bolivien. Ausser seinem sportlichen Einsatz ist Ismael aber auch ein fleißiger Schüler. Er besucht die 10. Klasse der Sekundarschule in Oruro. Sein sehnlichster Wunsch: Er möchte studieren und eines Tages Ingenieur werden.

 „In Bolivien gibt es wenige qualifizierte Fachkräfte in der Rehabilitation und nur wenige Ausbildungsmöglichkeiten, besonders auf dem Land. Deswegen haben wir uns als einen Schwerpunkt vorgenommen, Kompetenzen der Fachleute dieses Bereiches zu stärken und Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung zu schaffen, sodass sie in ihrer Gemeinschaft selbstständig und integriert leben können“, erklärt Narel Gomez.

Dank der Unterstützung von Handicap International sind seit Januar 2014 sieben Rehabilitationszentren in den Bezirken Potosí und Oruro eröffnet worden und mehr als 2.800 Menschen haben Rehabilitationsbehandlungen bekommen. Handicap International bildet Fachkräfte für das Gesundheitswesen aus (Ärztinnen und Ärzte, Fachkräfte für Physiotherapie etc), damit sie eigenständig die Mobilität, Selbstständigkeit und Schmerzen von Menschen mit Behinderung ermitteln können. Dazu verwenden sie technische Geräte, für die sie geschult werden. Darüber hinaus verstärken wir die Kompetenzen im Bereich der Rehabilitationstechniken sowie in der Verwaltung und Leitung von Rehabilitationszentren. Zudem arbeiten wir daran, Behinderungen und schwere Entwicklungsverzögerungen bei Kindern frühzeitig zu erkennen, damit sie schnell die erforderliche Hilfe erhalten.

18 November 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Neues Projekt im Jemen – gefördert von der SKala-Initiative
© Martin Tinega / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Neues Projekt im Jemen – gefördert von der SKala-Initiative

Seit Ausbruch des Krieges 2015 spielt sich die schwerste humanitäre Krise unserer Zeit im Jemen ab. Rund 75 Prozent der Bevölkerung des Landes sind aktuell auf Leistungen von humanitären Akteuren, wie zum Beispiel Handicap International angewiesen. Bisher konnte HI nur um die Hauptstadt Sana’a herum aktiv sein. Dank der finanziellen Unterstützung durch die Skala-Initiative können jetzt die Leistungen auf den Süden des Landes ausgeweitet werden. Auch dort können wir nun den Verwundeten und anderen schutzbedürftigen Menschen helfen.

„Eine Rakete explodierte neben mir“
© Ayman / HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Rehabilitation und Orthopädie

„Eine Rakete explodierte neben mir“

Der zwölfjährige Zakarya ist das achte Kind einer armen Familie, die in einem kleinen Dorf im im Norden des Jemen lebt. Sein Leben veränderte sich schlagartig, als er bei einem Raketenangriff verletzt wurde und die Ärzte sein linkes Bein amputieren mussten.

Menschen mit Behinderung öfter Opfer von Verkehrsunfällen
© L. Veuve/HI
Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Menschen mit Behinderung öfter Opfer von Verkehrsunfällen

Anlässlich des weltweiten Gedenktages der Verkehrsunfälle am 18. November weist die Hilfsorganisation Handicap International darauf hin, dass Menschen mit Behinderung einem höheren Risiko ausgesetzt sind, durch Verkehrsunfälle verletzt zu werden. Deshalb fordert HI eine inklusive Verkehrspolitik und eine sichere Mobilität für alle. HI unterstreicht außerdem, dass Verkehrsunfälle eine der häufigsten Ursachen für bleibende Behinderungen sind. Jährlich verletzen sich bis zu 50 Millionen Menschen weltweit; ca. 1,25 Millionen sterben. Über 90 Prozent der Todesfälle treten in Entwicklungsländern auf. HI betreut weltweit Menschen, die durch Unfälle bleibende Behinderungen erlitten haben – wie die kleine Kanhara aus Kambodscha, die bei einem Autounfall ein Bein und einen Arm verlor.