Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Jede dritte Frau leidet unter Gewalt

Rechte von Menschen mit Behinderung

Heute ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Weltweit ist jede dritte Frau betroffen. Frauen mit Behinderung trifft es sogar noch schlimmer. Seit 25 Jahren engagieren wir uns in zahlreichen Ländern und Projekten dafür, Gewalthandlungen zu abzuwenden und die Opfer medizinisch und psychologisch zu unterstützen.

Eine Frau aus Ruanda hält sich beschämt den Strohhut vors Gesicht

Frauen, die wie diese Frau aus Ruanda zu Opfern von Gewalt werden, kennen oft ihre Recht nicht und schämen sich | © W. Huyghe / Handicap International

Laut WHO sind 35 Prozent aller Frauen weltweit körperlicher oder sexueller Gewalt ausgesetzt, die durch ihren Partner oder eine andere Person verübt wird. Diese Gewalthandlungen stellen eine schwere Verletzung der Rechte der Frau dar. Sie stehen mit vielen anderen Faktoren in Verbindung, zum Beispiel spielen das Bildungsniveau, das kulturelle Umfeld (wenn Gewalt gegen Frauen akzeptiert wird, weil sie nicht als gleichwertig anerkannt werden), Glaubensrichtungen und lokale Traditionen eine große Rolle. Werden Frauen zu Opfern von Gewalt, so leiden sie in der Folge oft an gesundheitlichen Problemen, psychologischen Traumata und großen sozialen sowie wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

Frauen mit Behinderung sind doppelt diskriminiert

Frauen mit Behinderung, insbesondere Frauen mit geistiger Beeinträchtigung, tragen ein erhöhtes Risiko, Opfer von Gewalt zu werden. „Wenn man eine Frau ist und eine Behinderung hat, bringt das oft eine doppelte Diskriminierung mit sich. Einerseits haben Frauen aufgrund vieler sozialer und kultureller Vorurteiler nicht immer das die Möglichkeit, über ihr Sexualleben und ihre Familienplanung selbst zu entscheiden – das heißt, eine verantwortungsvolle Sexualität zu leben, über die sie selbst bestimmen und in der sie selbst frei entscheiden können, ob und wann sie Kinder wünschen. Und andererseits sind Frauen mit einer Behinderung durch ihre Nähe oder gar Abhängigkeit von anderen Menschen in ihrem Umfeld einem höheren Risiko von sexueller Gewalt ausgesetzt, was sie sehr schutzbedürftig macht“, erklärt Muriel Mac Seing, die sich bei Handicap International um geschlechtsbezogene Themen kümmert. Für die betroffenen Frauen mit Behinderung ist es oft schwieriger, um Hilfe zu bitten, weil sie außer ihren Unterdrückern eher wenig Kontakt zur Außenwelt haben. So leben sie ausgeschlossen und isoliert.

Wir klären auf und helfen den Opfern

Seit 25 ist Handicap International in mehreren Ländern tätig, um Frauen mit Behinderung für die Gefahren von Gewalttätigkeit zu sensibilisieren und in ihnen das Bewusstsein für ihre Rechte zu stärken: in Marokko, Äthiopien, Burundi, Elfenbeinküste, Kenia, Ruanda, Madagaskar und Kambodscha. Außerdem versorgen wir betroffene Frauen medizinisch und psychologisch und beraten sie zu ihrer rechtlichen Situation. Auch arbeiten wir mit Regierungen zusammen, um die Frauenrechte zu stärken: besonders, indem wir die Ratifizierung der internationalen Konventionen zum Schutze von Frauen unterstützen und fördern.

25 November 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen. 

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller
© Janine Schmitz/photothek.net
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), stuft die derzeitige Lage in vielen Entwicklungsländern als dramatisch ein. Im Interview mit HI warnt Müller davor, dass an den Folgen der Corona-Pandemie in Afrika mehr Menschen sterben werden als am Virus selbst. 

Die Angst vor Corona
© HI
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Die Angst vor Corona

Das Leben war nicht gut zu Frau Dhahabo. Von ihren acht Kindern sind nur noch sechs am Leben. Sie lebt mit zwei von ihnen im Flüchtlingslager Kalobeyei und ist von den anderen vier getrennt: zwei von ihnen sind in Nairobi  und zwei in Äthiopien. Sie lebt in einem Haus aus getrockneten Lehmwänden und Plastikplanen, mit zwei Enkeln und einer schwerhörigen Tochter.