Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Jemen: Humanitäre Organisationen verurteilen Blockade

Minen und andere Waffen Nothilfe Politische Kampagnenarbeit Vorsorge und Gesundheit

18 Hilfsorganisationen reagieren mit großer Besorgnis auf die vorübergehende Schließung der Luft-, See- und Landwege Jemens und damit die komplette Abriegelung des Landes durch die von Saudi-Arabien geführte Koalition. Die Organisationen fordern die Wiederaufnahme von humanitärer Hilfe und Klarheit über die geplante Dauer der Schließung, damit die erforderliche Versorgung bereitgestellt werden kann.

Flüchlingsmädchen im Jemen durch Krieg schwer traumatisiert

Die 8-jährige Aidi im Krankenhaus CALP in Sana'a, Jemen: Sie ist durch psychologische Traumata wie gelähmt. | © Camille Gillardeau / Handicap International

Am Montag hat die Koalition in einem Statement die temporäre Schließung des kompletten jemenitischen Gebietes angeordnet. Damit sollen Schwachstellen im Kontrollprozess behoben werden, während das Ein- und Ausführen von humanitären Lieferungen aufrechterhalten werden soll. Es wurde keine Auskunft darüber gegeben, wie lange die Schließung andauern soll oder wie die Einfuhr von humanitären Gütern sichergestellt wird.

Angesichts der akuten Nahrungsmittelknappheit und Choleraepidemie kann jede Verzögerung für den Zugang von Hilfsorganisationen das Leben von Frauen, Männern, Mädchen und Jungen im Jemen kosten.

Johan Mooij, CARE Projektkoordinator, sagt: „Wir schätzen die Zusicherungen der Koalition, dass der Zugang zum Jemen für humanitäre Mittel und Personal weiterhin geöffnet bleibt. Jedoch wurde es Hilfsschiffen in Hodeida nicht erlaubt, anzulegen. Seit dem 6. November wurde drei US-amerikanischen Flugzeugen zur humanitären Luftunterstützung die Genehmigung verweigert. Wir sind darüber sehr besorgt, weil unsere Möglichkeiten lebensrettende Hilfe aufrechtzuerhalten dadurch eingeschränkt sind. Der Jemen steht kurz vor einer Hungersnot, Cholera grassiert und die Versorgung durch öffentliche Dienste verschlechtert sich weiter.“

Dramatische Lage im Jemen

Innerhalb eines Tages sind die Preise für Treibstoff in einigen Gebieten um mehr als 60 Prozent gestiegen, weil die Menschen versuchen, auf Vorrat zu kaufen. Dabei brachen die öffentlichen Verkehrsmittel zusammen. Durch die Blockade aller See- und Landwege stockt der Nachschub an dringend benötigten lebensrettenden Medikamenten, was womöglich hunderttausende Menschen betreffen kann.

Bereits 1.200 Tonnen Lebensmittel der Vereinten Nationen und medizinische Versorgungsgüter haben sich auf dem Weg von Djibouti in den Jemen verzögert. Jede weitere Kürzung der Importe bzw. der Anstieg der Lebensmittelpreise verschärfen die massive Hungerkrise und die weitverbreitete Mangelernährung von Kindern.

Tamer Kirolos, Save the Children Projektkoordinator, erklärt: „Lebensmittel und medizinische Versorgung, die in den Jemen kommen, halten Millionen Kinder am Leben. Es war bisher bereits schwierig zu helfen – wir sind seit Jahren gezwungen, auf langsamere und längere Routen auszuweichen. Wenn der Zugang zum Jemen komplett dicht ist, selbst wenn es nur für eine Woche ist, kommt es zur Katastrophe. In diesem Alptraumszenario werden mit hoher Wahrscheinlichkeit Kinder sterben. Es ist entscheidend, dass der freie und unmittelbare Zugang zu humanitärer Hilfe und lebenswichtiger Versorgung wie Essen, Medikamente und Treibstoff genehmigt wird und alle Blockaden aufgehoben werden.“

Wenn von Seiten der Koalition weiterhin keine Klarheit geschaffen wird, bleiben für Hilfsorganisationen die beunruhigenden Fragen über den Umfang und die Dauer der Maßnahmen und deren erwartete Folgen für die Zivilbevölkerung bestehen. Wir fürchten, dass so die katastrophale humanitäre und wirtschaftliche Situation wesentlich schlimmer wird.

Außerdem kann der humanitäre Sektor die Bedürfnisse der Zivilbevölkerung nicht alleine abdecken, da wir einen funktionierenden gewerblichen Sektor, der die jemenitische Bevölkerung mit den notwendigen Gütern versorgen sollte, nicht ersetzen können

Shane Stevenson, Oxfam Projektkoordinator, fordert: „Die Koalition muss sofort Klarheit darüber schaffen, wie sichergestellt wird, dass Hilfslieferungen und der Zugang humanitärer Akteure nicht von den getroffenen Maßnahmen betroffen sind. Es ist unerlässlich, dass die Hilfe inmitten der weltgrößten humanitären Krise, mit 21 Millionen hilfsbedürftigen Menschen, nicht weiter behindert wird."

Folgende Hilfsorganisationen haben unterzeichnet:

  1. ACTED
  2. Action Contre la Faim
  3. ADRA
  4. CARE
  5. Danish Refugee Council
  6. Handicap International
  7. Human Appeal
  8. International Rescue Commitee
  9. Islamic Relief
  10. Médecins du Monde
  11. Norwegian Refugee Council
  12. Oxfam
  13. Première Urgence – Aide Médicale Internationale
  14. Relief International
  15. Saferworld
  16. Save the Children
  17. War Child
  18. ZOA
9 November 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo
© Abir Abdullah/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo

Am Sonntag, 25. August 2019, jährt sich die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar zum zweiten Mal. Die muslimische Minderheit ist in ihrem Heimatland systematischer Verfolgung  ausgesetzt. Vor zwei Jahren eskalierte die Gewalt und führte zur Flucht von 741.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch. Laut Vereinten Nationen leben dort derzeit über 911.000 Menschen in Flüchtlingscamps in der Region Cox’s Bazar - dem sogenannten größten Flüchtlingslager der Welt. Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“, zu denen auch Handicap International gehört, helfen den Menschen seit Ausbruch der Krise.

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Am Montag, 19. August, ist Welttag der Humanitären Hilfe. Anlass genug, einen unserer engagierten Mitarbeiter zu Wort kommen zu lassen. Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ