Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Jubiläumsfeier: 20 Jahre HI Deutschland

Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit
Deutschland

Am 3. Mai feierten wir in München die Gründung des Deutschen Vereins vor 20 Jahren und die der internationalen Organisation vor 35 Jahren. Unsere rund 150 Gäste erlebten ein vielfältiges und interaktives Programm und konnten tiefer in unsere Arbeit eintauchen. Mit dabei war auch Gnep Smoeun, eines der ersten kambodschanischen Kriegsopfer, das HI Anfang der 80er Jahre mit einer Prothese ausstattete. An verschiedenen Thementischen konnten sich die Gäste über unseren Einsatz informieren, „mit Handicap“ Golf spielen oder die Brutalität von Landminen spüren. Die Musik der Band „Süße Lotte“, einer Gruppe von Musikern mit Behinderungen, sorgte für den musikalischen Rahmen.

Festsaal im Münchner Künstlerhaus bei der Jubiläumsfeier zu 20 Jahre HI Deutschland

Festsaal im Münchner Künstlerhaus bei der Jubiläumsfeier zu 20 Jahre HI Deutschland | Patrick Hoese

Die Geschichte von HI begann im Grenzgebiet zwischen Kambodscha und Thailand. Anfang der 80er Jahre wurden Hunderte Männer, Frauen und Kinder durch Kugeln, Granatsplitter oder Minen verletzt oder verstümmelt. Der französische Arzt Jean-Baptiste Richardier war vor Ort, versorgte viele von ihnen und passte ihnen Prothesen an. In der Folge schuf er unsere Organisation, die heute weltweit tätig ist. 1998 erfolgte die Gründung des Deutschen Vereins. Inzwischen ist Handicap International in humanitären Notsituationen und langfristig in mehr als 300 Projekten in rund 60 Ländern dieser Welt aktiv. Wir setzen uns da ein, wo „aufrecht leben“ keine Selbstverständlichkeit ist und engagieren uns für Inklusion und Menschlichkeit.

Grußbotschaft von HI-Gründer Jean-Baptiste Richardier zu unserem Jubiläum:

 

Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, war zu Gast und hob hervor:

„Handicap International leistet einen wesentlichen Beitrag zur Herstellung von Chancengleichheit von Menschen mit Behinderungen weltweit. Insbesondere freue ich mich darüber, dass Handicap International schon früh erkannt hat, dass Flüchtlinge mit Behinderungen einen starken Partner zur Unterstützung brauchen."

Verena Bentele bei ihrer Rede während der Veranstaltung 20 Jahre HI Deutschland.

Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen

 

Bewegende Schicksale und Thementische

Insbesondere die Erinnerungen von Gnep Smeoun, die von den dramatischen Zuständen im Grenzgebiet zwischen Kambodscha und Thailand berichtete und von dem Augenblick, als sie auf eine Landmine trat, berührten die Gäste.

Gnep Smoeun, eines der ersten Kriegsopfer, das von HI eine Prothese erhielt, erzählt, wie sie als Kind auf eine Landmine trat.

Gnep Smoeun, eines der ersten Kriegsopfer, das vor 35 Jahren von HI mit einer Prothese ausgestattet wurde.

An interaktiven Thementischen konnten sich die Anwesenden über den Kampf von HI gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten informieren und über die Räumung von Minen und Blindgängern. Die Ausstellung Barriere:Zonen mit den Porträts von Kriegsopfern des Fotojournalisten Till Mayer beeindruckte die Gäste genauso, wie eine Auswahl von Prothesen aus den 80er Jahren. Für den musikalischen Ausklang des Abends sorgte die Musik der „Süßen Lotte“, einer Band von Musikern mit Behinderung.

Susanne Wesemann, Geschäftsführerin Handicap International Deutschland fasst zusammen:

„Wir sind stolz auf das, was wir bisher erreicht haben. Wir haben aber auch noch viel vor, schließlich gibt es weltweit rund 1 Milliarde Menschen mit Behinderungen und vor allem in Krisengebieten müssen wir deren Lebensbedingungen verbessern und ihre Grundrechte stärken. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist der Kampf gegen Bomben auf Wohngebiete.“

Unser Team in Deutschland

Team von Handicap International in Deutschland

 

3 Mai 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Landminen Monitor 2019:  Das vierte Jahr in Folge besonders viele Minenunfälle
© Gilles Lordet/HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Landminen Monitor 2019: Das vierte Jahr in Folge besonders viele Minenunfälle

Der am heutigen Donnerstag veröffentlichte Landminen Monitor 2019 berichtet das vierte Jahr in Folge über außergewöhnlich hohe Unfallzahlen mit Landminen und Blindgängern. Der aktuelle Monitor verzeichnet für das Jahr 2018 6.897 getötete und verletzte Menschen, wobei die Dunkelziffer immer höher ist. Auffällig ist insbesondere, dass 3.789 Menschen durch improvisierte Minen getötet oder verletzt wurden – dies ist die höchste jemals vom Monitor registrierte Zahl. Die hohen Opferzahlen sind hauptsächlich auf bewaffnete Konflikte in Afghanistan, Libyen, Nigeria, Syrien und anderen aktuellen Konfliktgebieten zurückzuführen. Der Ottawa-Vertrag über das Verbot von Landminen ist vor 20 Jahren in Kraft getreten. Vom 25. bis 29. November treffen sich hierzu die Vertragsstaaten zur Überprüfungskonferenz in Oslo, Norwegen. Handicap International (HI) fordert die Staaten auf, das humanitäre Völkerrecht durchzusetzen und Druck auf die Kriegsparteien auszuüben, damit sie den Einsatz dieser menschenverachtenden Waffen beenden.

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019:  Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig
© C.Briade/HI
Inklusion Nothilfe

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019: Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig

Auf dem Humanitären Kongress in Berlin diskutieren Expert/-innen über die humanitären Herausforderungen der Klimakrise. Der Klimawandel verstärkt die Anzahl der Katastrophen und Konflikte weltweit. Für Menschen mit Behinderung sind die Barrieren nach Naturkatastrophen oder in Konfliktregionen besonders hoch und oftmals werden sie in der humanitären Hilfe übersehen. Handicap International fordert mehr Teilhabe für die, die am meisten Schutz benötigen. Humanitäre Helfer müssen im Notfall inklusiv denken und diejenigen erreichen, die sie am dringendsten benötigen.

Wiener Konferenz: Mehrheit der Staaten für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen
© B. Chapuis / HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Wiener Konferenz: Mehrheit der Staaten für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen

Wien, 2. Oktober 2019. Vertreter/-innen von 133 Staaten und der Zivilgesellschaft kamen für zwei Tage in Wien zur „Internationalen Konferenz zum Schutz der Zivilbevölkerung in der städtischen Kriegsführung“ zusammen. Die Mehrheit der Teilnehmer/-innen unterstützte die Notwendigkeit, dass das menschliche Leid, das durch den Einsatz von Explosivwaffen verursacht wird, beendet werden muss und zeigte sich dazu bereit, mit diesem Ziel an einem politischen Instrument zu arbeiten. Die Konferenz ebnete den Weg für einen Verhandlungsprozess, an dessen Ende im Frühjahr 2020 eine politische Erklärung zur Verabschiedung vorgelegt werden soll. Die Vertreter Deutschlands verpflichteten sich in Wien, konstruktiv an dem Prozess hin zu einer politischen Erklärung mit zu arbeiten. Handicap International hatte jahrelang auf die menschliche Tragödie durch die Bombardierung in Wohngebieten hingewiesen. Die Organisation begrüßte die große Anzahl an teilnehmenden Staaten und unterstrich, dass auch konkrete Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer Teil der Erklärung sein müssen. 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ