Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Kambodscha: Wie Mom nach einem Minenunfall wieder glücklich wurde

Minen und andere Waffen Rehabilitation und Orthopädie
Kambodscha

Mit acht Jahren verlor Mom Srey durch eine Landmine ihr rechtes Bein. Heute kann sie dank der Hilfe von Handicap International wieder aufrecht leben, hat ein Kind und ist verheiratet.

Mom sitzt im Schneidersitz und hält ihr Kind, im Kintergrund sind zwei Frauen ebenfall im Schneidersitz und mit Kind

Mom Srey steht, dank Handicap International, mit beiden Beinen im Leben. | © Nicolas Axelrod / Handicap International

Kambodscha, 1998: Die roten Khmer von Bruder Nr. 1 Pol Pot sind längst Geschichte. Doch Pol Pots „perfekte Soldaten“ kämpfen weiter, ihnen ist es egal, dass der Krieg vorbei ist. Eines der unzähligen Opfer ist die achtjährige Mom Srey. Die perfekte Soldatin, die Mom Jahre nach dem Krieg angreift, ist eine Landmine. Mom hatte mit dem Krieg nichts zu tun, und dennoch verliert sie durch die Explosion ein Bein. Ein grausamer Einschnitt in ein so junges Leben. Doch im Gegensatz zu vielen anderen hat Mom Glück. Sie überlebt und Handicap International passt ihr eine Prothese an, mit der das Mädchen langsam wieder laufen lernt. Heute ist Mom eine glücklich verheiratete Frau, die gerade ihren ersten Sohn geboren hat. Und auch Handicap International spielt weiter eine wichtige Rolle in ihrem Leben: Mom arbeitet als Sekretärin im Büro der Organisation in Battambang und trägt dazu bei, dass den Überlebenden von Unfällen mit Landminen geholfen wird.

© Handicap International

„Ich heiße Mom und bin 25 Jahre alt. Als ich acht Jahre alt war, lebte ich mit meiner Familie in Tonle Sap. Meine Familie war arm, wir lebten von einer kleinen Schweinezucht. Meine Aufgabe war es, Futter für die Schweine im Wald zu sammeln. Dabei bin ich eines Tages auf eine Mine getreten. Die Mine explodierte und riss mir mein rechtes Bein ab. Ich wurde in die Krankenstation von Tonle Sap gebracht, aber da meine Verletzung so schwer war, musste ich sofort ins Krankenhaus von Kampong Thom verlegt werden. Nach langen sechs Monaten im Krankenhaus wurde ich dann ins Reha-Zentrum von Handicap International verlegt und habe dort meine erste Prothese bekommen. In  vielen Reha-Sitzungen habe ich gelernt, wieder selbstständig zu leben.“

„Ein paar von Ihnen kennen mich sicher. Seit ich acht Jahre alt war und meine Prothese bekam, habe ich meine Geschichte zusammen mit Handicap International erzählt. Heute bin ich Mitte zwanzig, trage immer noch eine Prothese, aber sie ist kein Hindernis mehr für mich. Ich komme überall hin, wo ich hin will. Ich habe eine gute Ausbildung bekommen und bin heute Sekretärin bei Handicap International in Battambang. Ich habe letztes Jahr geheiratet und in diesem Frühjahr mein erstes Kind bekommen – einen kleinen Sohn. All das wäre ohne Handicap International und die Hilfe aller Unterstützerinnen und Unterstützer nicht möglich gewesen. Dafür von Herzen danke. Doch ich bin nicht die einzige Überlebende. Es gibt noch viele andere, die Unterstützung brauchen – und solange mein Land nicht minenfrei ist, werden die menschenverachtenden Minen bestimmt noch viele Opfer fordern. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.“

Kambodscha ist eines der Länder mit den meisten Opfern durch Landminen.Von 1979 bis Ende 2012 gab es über 64.000 Überlebende und weitere Tausende Tote. Kambodscha gehört mit Afghanistan, Kolumbien, Pakistan und Myanmar zu den fünf Ländern, in denen es in den letzten Jahren die meisten neuen Opfer von Landminen gab.

© Paul James Hay / Handicap International

2010 galten noch geschätzte 715 Quadratkilometer in Kambodscha als vermint. In den 17 Jahren davor konnten 500 Quadratkilometer von explosiven Kriegsresten befreit werden. Die verborgenen Minen versetzen die Bevölkerung in Angst, lähmen die Entwicklung und stellen eine ständige, unsichtbare Bedrohung dar.

Doch gemeinsam können wir dafür sorgen, dass die betroffenen Menschen in Kambodscha wieder aufatmen können, dass es bald keine Unfälle mehr gibt und dass die Überlebenden aufrecht leben können wie Mom Srey.

Gerne würden wir Ihnen noch viel mehr solcher Erfolgsgeschichten erzählen! Dafür sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen: Bitte unterstützen Sie Überlebenden von Landminen und Streubomben mit Ihrer Spende, damit Betroffene wie Mom wieder aufrecht und in der Mitte ihrer Gemeinschaft leben können. Danke.

12 Februar 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Angriff auf spielende Kinder
© ISNA Agency / HI
Rehabilitation und Orthopädie

Angriff auf spielende Kinder

Abdullah aus dem Jemen spielte gerade draußen mit seinen Freunden, als im Dezember 2019 sein Dorf aus der Luft angegriffen wurde. Der damals 10-Jährige wurde schwer verletzt, sein rechtes Bein musste amputiert werden.

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher
© Gwenn Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher

München, 30. März 2021. Anlässlich des Internationalen Tages der Aufklärung über die Minengefahr am 4. April weist die Hilfsorganisation Handicap International (HI) auf die Risiken und die hohe Verseuchung durch Landminen, explosive Kriegsreste, Sprengfallen und improvisierte Minen hin. Diese bedrohen vor allem in Wohngebieten das Leben der Zivilbevölkerung und machen die Rückkehr zu einem normalen sozialen und wirtschaftlichen Leben unmöglich. Die Räumung wird immer komplizierter und langwieriger, erklärt Handicap International und fordert außerdem, dass die Gefahrenaufklärung der Bevölkerung dringend ausgeweitet werden muss. Laut dem aktuellen Landminenmonitor sind 80% der Opfer Zivilisten und Zivilistinnen – darunter 43% Kinder.

Sechs Jahre Krieg im Jemen
© Handicap International
Minen und andere Waffen

Sechs Jahre Krieg im Jemen

Die Folgen des massiven Bomben- und Granatbeschusses von Wohngebieten im Jemen sind verheerend. Viele Städte sind mit Blindgängern und nicht explodierten Sprengkörpern verseucht. Auch Landminen wurden in dem seit sechs Jahren andauernden Krieg eingesetzt. Das Ausmaß der Zerstörung sei erschütternd, beklagt die Hilfsorganisation Handicap International e.V. (HI). Die Rückkehr der Bewohner*innen in ihre Wohnorte sei extrem gefährlich, warnt HI. Nach Kriegsende würden komplexe Räumungsaktionen erforderlich sein. Diese würden Jahrzehnte dauern, so die gemeinnützige Organisation.