Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Kaschmir: unsichtbare Bedrohung durch explosive Kriegsreste

Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Vorsorge und Gesundheit
Indien

Unfälle mit Landminen und explosiven Kriegsresten sind in Kaschmir normal. Schuld ist der Grenzkonflikt zwischen Indien und Pakistan. Um die Bevölkerung zu schützen, organisiert Handicap International in Srinagar und Jammu Risikoaufklärung.

Eine Gruppe von Schülern und Schülerinnen verfolgt einen Vortrag. Sie sitzen auf dem Boden und hören einem Mann zu, der vor einer großen Tafel steht.

Sitzung zur Risikoaufklärung im Bezirk von Rajouri Anfang Mai. | © Handicap International

Im indischen Bundesstaat Jammu und Kashmir, besonders im Grenzgebiet zu Pakistan, gibt es große mit Minen verseuchte Zonen. Oft sind diese zwar mit Stacheldraht abgesperrt und Schilder warnen vor der tödlichen Gefahr. Doch diese Schilder sind nicht für alle lesbar. Die Dorfbevölkerung spricht und liest Urdu, aber die Hinweise sind auf Hindi geschrieben, sie richten sich an die SoldatInnen. 50 % der Opfer sind ortsansässige Angestellte des Militärs, sie tragen Lasten oder geben ihre Ortskenntnis weiter. Gerade das macht ihre Arbeit so gefährlich, denn vermeintlich kennen Sie die Gegend – doch wo die Minen liegen oder dass diese überhaupt irgendwo liegen, ist ihnen nicht bewusst.

Die Bevölkerung kennt die Gefahr häufig nicht, die von den explosiven Kriegsresten ausgeht. Wenn Kindern Bilder von Minen sehen, denken Sie oft, dass das Spielsachen seien. Jüngere Menschen sind generell weniger gut informiert als die ältere Generation. Der Konflikt schwelt seit 60 Jahren – und so fügen sich viele in ihr vermeitliches Schicksal und akzeptieren die gefährliche Präsenz der lautlosen Killer im Boden.

Zu sehen sind viele Jugendliche, die sich melden. Es herrscht ausgelassene Stimmung.

Mit vollem Eifer erweiteren diese Jugendlichen ihr Wissen, das über Leben und Tod entscheiden kann © Hanan Zahoor / Handicap International

Kaschmir ist ein gebirgiger Landstrich. Es kommt dort regelmäßig zu Überflutungen und Erdrutschen. In Sariya, einem Bezirk von Rajouri, wurden drei ortsansässige Bauern durch eine Mine getötet und einer wurde schwer verwundet. Sie wurden zu Opfern eines weit verbreiteten Problems: Unwetter transportierte die Mine von ihrem Ursprungsort weg. Da die Mine leicht war und wenig Metall enthielt, rutschte sie bei starkem Regen einen Abhang hinunter und landete auf dem Feld eines Bauern. Als die Männer versuchten, die Mine zu entfernen, explodierte sie.

Solche Unfälle sind vermeidbar, wenn die Menschen wissen, wie sie sich verhalten müssen, wenn sie einen explosiven Kriegsrest finden – und wo die Wahrscheinlichkeit dafür am höchsten ist (ehemalige Kampfgebiete, Kontrollpunkte an Grenzübergängen und im Umfeld strategischer Einrichtungen wie Brücken usw.).

Handicap International informiert die Bevölkerung mit einer groß angelegten Kampagne

Handicap International hat gemeinsam mit einer lokalen Nicht-Regierungsorganisation (NGO) eine groß angelegte Kampagne zur Sensibilisierung gestartet. Es wurden 30.000 Broschüren und Poster verteilt und Trainingseinheiten für 500 Menschen in den vier Distrikten an der Grenze zu Pakistan (Baramulla, Rajouri, Kupwara und Poonch) abgehalten. Einhundert Freiwillige und Regierungsangestellte des Gesundheitswesens wurden ebenfalls unterwiesen . Das Ziel: Zwischenfälle, die durch explosive Kriegsüberreste verursacht werden, zu reduzieren. Handicap International wird alles daran setzen, dass die Menschen in Kaschmir in Zukunft sicherer leben, weil sie wissen, welche Gefahr im Boden lauert.

17 Juni 2015
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Handicap International und Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“ helfen gemeinsam den Schwächsten in Mosambik
©P.Pillon/ HI
Nothilfe

Handicap International und Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“ helfen gemeinsam den Schwächsten in Mosambik

Seit dem verheerenden Wirbelsturm am 15. März befindet sich Mosambik in einer absoluten Notlage. Der aktuelle Stand laut dem UN-Nothilfebüro OCHA: 602 Todesopfer, 4.979 Cholera-Erkrankungen, über 70.000 Obdachlose und insgesamt 1,85 Millionen betroffene Personen.   

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord
© Diana Vanderheyde/HI
Vorsorge und Gesundheit

Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord

Ab Sonntag, 7. April, gedenkt Ruanda der über 800.000 Opfer des Völkermords. Selbst 25 Jahre nach den Taten lastet dieser Genozid immer noch schwer auf der ruandischen Bevölkerung. Ein Drittel der Bevölkerung leidet weiterhin unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) hat direkt nach dem Völkermord mit Hilfsprojekten begonnen und hat seitdem mehr als 25.000 Betroffene psychologisch unterstützt. Darunter ist auch Jacques, 63 Jahre und Witwer. Er hat seine Frau und seine fünf Kinder während des Völkermords verloren und nimmt an einer Gruppentherapie teil.  

Mosambik: Vor allem Menschen mit Behinderung brauchen jetzt Hilfe
© C.Briade/HI
Nothilfe

Mosambik: Vor allem Menschen mit Behinderung brauchen jetzt Hilfe

Unsere Teams vor Ort bekommen einen immer besseren Überblick über die Situation in Mosambik. Wichtige Zufahrtswege sind zwar inzwischen geräumt, doch sind viele abgelegene Gebiete weiterhin von jeglicher Hilfe abgeschnitten. Die Logistikexperten von Handicap International koordinieren nicht nur die Beseitigung der Trümmer, sondern versuchen auch Wege frei zu legen und neue Zufahrten in die betroffenen Gebiete zu schaffen. Die Unterstützung von besonders bedürftigen Menschen hat für Handicap International höchste Priorität.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber