Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Krise in Bangladesch: Handicap International hilft schutzbedürftigen Flüchtlingen

Nothilfe
Bangladesh

Fast 500.000 Rohingya sind seit Ende August aus Myanmar in das benachbarte Bangladesch geflohen. Reiza Dejito, Einsatzleiter von Handicap International in Bangladesch, beschreibt das Ausmaß der Situation sowie die geleistete Nothilfe der Organisation.

Archivbild aus einem Flüchtlingslager in Bangladesch

Archivbild aus einem Flüchtlingslager in Bangladesch. Handicap International unterstützt vor Ort. | © S. Ahmed/Handicap International

„Handicap International arbeitet im Bezirk Cox Bazar – der im Grenzgebiet von Myanmar liegt – in der Stadt Cox Bazar und im Krankenhaus sowie in den zwei Flüchtlingslagern des Hochkommissariats für Flüchtlinge (HCR), in denen wir seit vielen Jahren zwei Rehabilitationszentren betreuen. Seit Ende August sind wir auch in improvisierten Lagern tätig, die zur Bewältigung dieser neuen Flüchtlingskrise eingerichtet wurden. Jeden Tag kommen 8.000 bis 10.000 neue Geflüchtete an und wir wissen, dass mehrere zehntausend Menschen noch immer an der Grenze festsitzen.“

„Die Vertriebenen kommen völlig verarmt hier an. Um diesen Menschen zu helfen, haben wir sechs mobile Teams gegründet. Jedes dieser Teams besteht aus einem Physiotherapeuten, einer Person, die sich speziell um die Kinderbetreuung kümmert, einer Fachkraft für psychosoziale Unterstützung   und einer Person, die für unsere sogenannte „Weichenstellung“ sorgt: Bedürfnisse erkennen, informieren und die Personen zu den jeweiligen Hilfestellen schicken.“

Eine 80 Jahre alte Frau allein unter einer Abdeckplane

„Letzteres ist sehr wichtig: es gibt viele sehr schutzbedürftige Menschen, wie z.B. Schwangere, Menschen mit eingeschränkter Mobilität ... wie z.B. eine alte Dame, die ich vor einigen Tagen kennengelernt habe. Sie ist über 80 und kann nicht mehr gehen. Sie ist mit ihrer Tochter hergekommen, die jedoch den ganzen Tag damit beschäftigt ist, das Nötigste zum Überleben aufzutreiben. Sie läuft umher, um eine Plane, Nahrung, Trinkwasser zu besorgen … Die alte Dame ist den ganzen Tag allein unter einem Stück Abdeckplane ... Wir haben die Aufgabe, solche Menschen zu finden, sie an die relevanten Hilfestellen zu vermitteln, NGOs darüber zu informieren, dass diese Menschen hier sind und dafür zu sorgen, dass die Hilfe der NGOs zugänglich wird.“

„Unsere mobilen Teams haben große Schwierigkeiten, sich in den neuen Elendsvierteln fortzubewegen. Sie sind schlammig, vom Regen durchnässt, steil und schwer erreichbar. Um einen Ort zu erreichen, muss man laufen…. und das dauert. Man kommt nur langsam voran, die Regenzeit beginnt und die Situation dieser Flüchtlinge ist besonders furchtbar.“

Seit dem 30. August hat Handicap International ca. 10.000 Flüchtlingen geholfen:

  • Bei Haus-zu-Haus Befragungen wurden mehr als 3.000 Personen interviewt und ihre Bedürfnissee ermittelt; 
  • Handicap International bot mehr als 2.000 Personen psychologische Nothilfe;
  • Fast 400 Rehabilitationskurse wurden durchgeführt und 160 Mobilitätshilfen (Rollstühle, Krücken…) verteilt;
  • Unsere Teams sorgten bei über 300 Erwachsenen und mehr als 350 Kindern für psychosoziale Unterstützung.
5 Oktober 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Aufräumen nach Taifun Mangkhut
@ HI
Nothilfe

Aufräumen nach Taifun Mangkhut

Am 15. September 2018 traf der Taifun Mangkhut auf den Norden der Philippinen. Mehr als eine Million Hektar Ackerland wurden zerstört oder beschädigt. In Pinukpuk  wurden 90% der Maisplantagen und 60% der Reisplantagen zerstört. Viele abgelegene Gebiete waren durch Erdrutsche und verwüstete Straßen nicht mehr zugänglich.

„Das muss man allein mit fünf Kindern erstmal stemmen!“
© Neil Thomas/HI
Inklusion Nothilfe

„Das muss man allein mit fünf Kindern erstmal stemmen!“

Weltfrauentag: Die Geschichte einer starken Frau aus dem Mahama Flüchtlingscamp in Ruanda
Unser HI-Botschafter und „Model mit Prothese“ besuchte Ende Februar das Mahama Camp für burundische Geflüchtete in Ruanda. Mario traf viele Menschen, hörte viele Geschichten, bewegende Schicksale. Eine davon ist die der 42-jährigen Jane*. Allein mit ihren fünf Kindern floh sie 2015 von Burundi nach Ruanda.

Geberkonferenz Jemen - Gemeinsames Statement INGOs
© Feida / HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe

Geberkonferenz Jemen - Gemeinsames Statement INGOs

Seit der Eskalation des Konflikts im Jemen vor fast vier Jahren ist der humanitäre Bedarf im Land drastisch gestiegen. Es wird geschätzt, dass 24 Millionen Menschen – das sind 80 Prozent der Bevölkerung – im Jahr 2019 in irgendeiner Form humanitäre Hilfe benötigen[1]. Diese Zahl ist innerhalb von nur 12 Monaten um zwei Millionen bzw. 10 Prozent gestiegen. Dies lässt sich darauf zurückzuführen, dass die Wirtschaft im Jemen fast vollständig zusammengebrochen ist, sich der Konflikt über weite Teile des Landes erstreckt, Völkerrecht missachtet wird und immer mehr zivile Infrastrukturen zerstört werden. Insbesondere Schulen und Krankenhäuser sind betroffen. Darüber hinaus haben die Menschen keinen Zugang zu grundlegender Versorgung, was dazu beiträgt, dass viele an vermeidbaren Krankheiten sterben, die Anzahl der Vertriebenen stark ansteigt und sexuelle Gewalt zunimmt.

 

 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber