Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Kule Phanihas

Minen und andere Waffen Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Kule Phanihas besaß sein eigenes Haus mit einem Dach aus Metall sowie ein Fahrrad – und gerade sparte er auf ein Motorrad. Doch alles kam anders: Die Landmine, auf die er 1998 trat, nahm ihm seine zwei Beine, sein ehemaliges Leben und seine Pläne weg. Doch seine Entschlossenheit ließ er sich nicht nehmen!

In Buhatiro, ein Dorf in den Bergen um Ihandiro, besaß Kule Phanihas sein eigenes Haus mit einem Dach aus Metall, ein Fahrrad und war auf dem besten Weg, sich ein Motorrad leisten zu können. Sein Leben schien ruhig, aber gut zu werden. Doch der Krieg änderte alles.

Der Krieg zwang ihn zu fliehen und Hab und Gut in seinem Haus in den Bergen zurückzulassen. Das war 1998. Als er kurz danach zu seinem Haus zurückschlich, um wenigstens noch etwas von seinem Sachen und vor allem etwas Essen zu retten, passierte das, was sein Leben für immer verändern sollte: Vor seinem eigenen Haus wartete eine Landmine auf ihr Opfer – ihre Explosion zerfetzte ihm beide Beine. Während Boniface Kapindo noch Glück im Unglück hatte und zwei Prothesen tragen kann, muss Kule Phanihas mit einer Prothese auskommen – Sein linkes Bein wurde für eine Prothese zu hoch über dem Knie amputiert.

Heute ist Kule 40 Jahre alt – seine Lebensbedingungen sind schwer, die Familie lebt in Armut. Doch auf eines ist er besonders stolz: All seine 12 Kinder können in die Schule gehen. „Dank der Mine, die mir meine beiden Beine wegnahm, ist es schwer, meine Familie zu versorgen.“ Darum arbeitet er umso härter und entschlossener. Rose Mujungu, die Sozialarbeiterin von Handicap International, die regelmäßig die Überlebenden von Unfällen mit Landminen in der Gegen besucht, sieht ihn eigentlich immerzu auf seinen Feldern arbeiten. Seine Kinder danken es ihm auf ihre Weise: Jedes von ihnen bringt gute Schulnoten nach Hause. Aber er weiß, dass allein harte Arbeit sowohl für sie in der Schule als auch für ihn im Leben nicht ausreicht. „Sie sind klug, aber ohne Stipendium kann ich keine Weiterbildung bezahlen.“ Und das, wo sein größter Wunsch ist, dass wenigstens sein ältester Sohn zur Universität gehen kann. Doch Kule weiß: er wird die Universitätsgebühren wohl nie bezahlen können.
 



Das Team von Handicap International vor Ort hilft bei der Verteilung von kostenlosen Prothesen und medizinischen Geräten im Rehabilitationszentrum Fort Portal. Doch dass das Zentrum diese Leistung anbietet, ist vielen Überlebenden von Unfällen mit Landminen in den abgelegenen Dörfern oft gar nicht bekannt. Darum reist Rose Mujungu zusammen mit ihren Mitarbeitern durch die Gegend und bringt die Menschen zum Zentrum, wo sie neben den benötigten Geräten auch psychologische Unterstützung von Handicap International erhalten.

25 Juli 2012
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streetart-Aktion „90 Schicksalsschläge“ in München
© Marlene Gawrisch
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Streetart-Aktion „90 Schicksalsschläge“ in München

Mit der Streetart-Aktion „90 Schicksalsschläge“ verwandelt Handicap International am 18. Juli 2019 den Münchner Odeonsplatz in eine riesige Porträtgalerie, um damit auf die Opfer der Bombardierungen von Wohngebieten aufmerksam zu machen. Jeden Tag werden 90 Zivilist/-innen durch Explosivwaffen getötet oder verletzt. 90 Prozent der Opfer stammen aus der Zivilbevölkerung – darunter viele Frauen und Kinder. Die Aktion ist Teil des „Inside Out Projekts“ und unterstützt die weltweite Kampagne „Stop bombing civilians“ von Handicap International.

10. Juli: Jahrestag des Kampfes um Mossul
© Martin ?rep/HI
Minen und andere Waffen

10. Juli: Jahrestag des Kampfes um Mossul

Zwei Jahre nach der Rückeroberung der Stadt Mossul am 10. Juli 2017 liegt der westliche Teil der Stadt weiterhin in Trümmern und ist mit tausenden explosiven Kriegsresten verseucht. Noch immer harren etwa 500.000 Geflüchtete in Flüchtlingscamps aus. Die Versorgung tausender Verletzter ist äußerst schlecht. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, endlich auf diese humanitäre Tragödie zu reagieren. Außerdem muss die internationale Gemeinschaft dafür sorgen, dass explosive Waffen nicht länger in Städten und Dörfern eingesetzt werden.

Gneps Geschichte
© J-P. Dousset/ANGELI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Gneps Geschichte

Gnep war neun Jahre alt, als sie beim Wasserholen auf eine Mine trat und ein Bein verlor. Drei Jahre später lernte Jean-Baptiste Richardier, Mitbegründer von Handicap International, das Mädchen kennen. Ihr Schicksal berührte ihn sehr und er suchte nach einem Weg, ihr und all den anderen Menschen, die durch eine Mine verletzt wurden und für die es sonst keine Unterstützung gab, zu helfen.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ