Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Mali: 1,2 Millionen Menschen von Hunger bedroht

Nothilfe
Mali

Die Anzahl der von Hunger betroffenen Menschen in Mali hat sich innerhalb eines Jahres bald verdreifacht, so ein Bündnis von humanitären Organisationen vor Ort.

Inmitten einer dürren Landschaft, sitzt ein Junge auf einem Karren, der von zwei Eseln gezogen wird.

Hungersnot in Mali: Dürren bedrohen immer wieder das afrikanische Land – so wie hier 2013 | © J-J. Bernard / Handicap International

Die angespannte Sicherheitslage, schwere Dürren und die COVID-19-Pandemie haben dazu geführt, dass eine Rekordzahl von 1,2 Millionen Menschen in Mali von Hunger bedroht ist.

„Die Ernährungs- und Nahrungsmittelsicherheit der Bevölkerung in Mali ist durch mehrere Faktoren bedroht. Wenn wir nicht sofort handeln, wird sich die Lage für viele gefährdete Menschen drastisch verschlimmern. Die Prognosen für 2022 sind alarmierend: Die Ernährungsunsicherheit könnte um weitere 58 Prozent ansteigen”,

sagt Adeline Benita, Direktorin der humanitären Arbeitsgruppe des internationalen NGO-Forums in Mali (FONGIM).

 

Das Ausmaß der Hungerkrise in Mali hat seit Beginn der Krise 2013 einen traurigen Höhepunkt erreicht. Schwere Dürren haben dazu geführt, dass mehr als 225.000 Hektar landwirtschaftlicher Flächen verloren gegangen sind. Über 3 Millionen Menschen, vor allem in den Regionen Mopti, Ségou und Timbuktu, sind direkt davon betroffen.

 

Aufgrund der katastrophalen Sicherheitslage sind zudem 400.000 Menschen auf der Flucht. Viele Familien müssen ihre Felder aufgeben und mit ansehen, wie bewaffnete Gruppen ihre Nutztiere stehlen. Die bewaffneten Gruppen kontrollieren die lokale Bevölkerung, viele Menschen können sich nicht mehr frei bewegen und haben keinen Zugang zu ihren Feldern und Weideflächen, lokalen Märkten sowie humanitärer Hilfe.

 

„Bewaffnete Männer haben unser Dorf angegriffen und uns hier festgehalten. Nach einiger Zeit hatten wir alle Vorräte aufgebraucht und mussten andere Wege zum Überleben finden”,berichtet eine Mutter aus einem belagerten Dorf in der Region Mopti. „Meine vier Kinder und ich sind nachts durch den Busch geflohen. Wir mussten 20 Kilometer laufen, ohne Wasser und Lebensmittel.“

Frauen und Mädchen sind in dieser Situation besonders durch Gewalt und Missbrauch gefährdet.

 

Die instabile Sicherheitslage, die Klimakrise und die sozioökonomischen Folgen der COVID-19-Pandemie haben außerdem zu einem rasanten Anstieg der Lebensmittelpreise geführt. So sind 2021 die Preise für Grundnahrungsmittel wie Mais und Bohnen in der Region Gao um 22 Prozent bzw. 18 Prozent angestiegen. Für viele Familien werden Nahrungsmittel somit unerschwinglich.

 

Die Hungerkrise wird zudem dadurch verschärft, dass die Unterstützung der internationalen Gebergemeinschaft nur einen kleinen Teil des humanitären Bedarfs abdeckt. Die finanziellen Mittel sind in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen: 2017 war der humanitäre Bedarf im Bereich Ernährungssicherheit zur Hälfte finanziert, 2021 sogar nur noch zu einem Viertel.

 

Der seit zehn Jahren anhaltende Konflikt hat die Lebensgrundlagen der Menschen, die bereits unter der fragilen Sicherheitslage und den Folgen des Klimawandels leiden, weiter beschädigt. Die internationale Gemeinschaft muss daher dringend umgehend geeignete humanitäre Maßnahmen ergreifen, um eine dramatische Hungerkrise in Mali zu verhindern.

 

Zahlen und Fakten:

 

Aktuell sind 1.244.906 Menschen von einer Hungerkrise bedroht, 3.585.989 Menschen befinden sich in einer angespannten Ernährungslage

Laut Prognosen könnten zwischen Juni und August 2022 1.971.000 Menschen von einer Hungerkrise bedroht sein und 4.533.157 Menschen sich in einer angespannten Ernährungslage befinden, wenn nicht umgehend gehandelt wird (Quelle: Food Security Cluster / Résultats Cadre Harmonisé von November 2021)

Nach Angaben des Ernährungsclusters sind 767 773 Kinder unterernährt, davon 197 691 von schwerer akuter Unterernährung betroffen

2021 wurden nur 25,4 Prozent der erforderlichen Mittel zur Deckung der dringendsten Bedarfe bereitgestellt

Insgesamt wurden nur 38,1 Prozent der für das Jahr benötigten Mittel für humanitäre Hilfe in Mali bereitgestellt

Unterzeichnende Organisationen:

 

Aktion gegen den Hunger

Ärzte der Welt

CARE Deutschland e.V.

Handicap International e.V.

International Rescue Committee Deutschland

Isalmic Relief

NRC Flüchtlingshilfe

OXFAM Deutschland

Terre des Hommes

Welthungerhilfe

World Vision Deutschland

9 Dezember 2021
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Rashid kann wieder laufen
© HI
Nothilfe

Rashid kann wieder laufen

Rashids Familie musste 2018 aus dem Kongo fliehen und lebt seither im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia. Der Junge konnte schon als Kleinkind nicht richtig laufen, da seine Knie verformt waren. Er hatte keine Freunde und wurde oftmals von anderen Kindern gehänselt. 2021 wurde Rashid operiert und bekommt nun regelmäßig Physiotherapie. Er ist einer von 15.000 Geflüchteten in Kakuma, die HI betreut.

Mali: Handicap International unterstützt vom Klimawandel betroffene Haushalte
© HI
Nothilfe

Mali: Handicap International unterstützt vom Klimawandel betroffene Haushalte

Die Menschen in Mali leiden stark unter den Folgen des Klimawandels. Viele Bauern können wegen der Dürren nicht mehr wie früher von ihrer Ernte leben und müssen neue Einnahmequellen erschließen. Unsere Teams unterstützen betroffene Familien wie beispielweise die Bäuerin Fadimata, die zehn Personen versorgen muss, und führen Vorsorge-Beratungen gegen Unterernährung durch.

Hilfsportal für Geflüchtete mit Behinderung aus der Ukraine
© Tom Nicholson / HI
Inklusion Nothilfe

Hilfsportal für Geflüchtete mit Behinderung aus der Ukraine

Millionen Ukrainer und Ukrainerinnen sind bisher geflüchtet, darunter auch viele Menschen mit Behinderung. Bei ihrer Aufnahme und Integration stehen sie in Deutschland jedoch hohen Barrieren gegenüber. Besonders bedarfsgerechter Wohnraum ist schwer zu finden. Handicap International  und die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben haben deshalb das Portal www.hilfsabfrage.de ins Leben gerufen.