Gehe zum Hauptinhalt

“Mein Traum: Volleyballspielerin werden und meine Eltern wiedersehen”

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Kenia

Als sie neun Monate alt war, wurde Nyaduols linkes Bein nach einem Unfall amputiert. Nach der Flucht aus Äthiopien und Südsudan lebt Nyaduol, 17, heute im Kakuma Flüchtlingslager im Nordwesten Kenias. Mittlerweile hat sie eine Prothese und ist im Volleyball unschlagbar.

Nyaduol lächelnd auf einer Kiste.

Als Baby wurde Nyaduols Bein nach einem Unfall amputiert. Nach der Flucht aus Südsudan und Äthiopien lebt sie heute ohne Begleitung, mit gerade einmal 17 Jahren, im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia. | © X. Bourgois/Handicap International

Äthiopien, Pugnido Flüchtlingslager, 1998: Nyaduol, Südsudanesin, sechs Monate alt. Sie sitzt neben dem Feuer. Ihre Mutter unterhält sich mit einem Nachbarn, und ihr Vater, ein Pastor, ist nicht da. Das Kind macht eine falsche Bewegung, fällt in die Flammen und verbrennt sich ihr Bein. Die Familie gerät in Panik, aber Nyaduol erhält keine Behandlung. Im Alter von neun Monaten muss Nyaduols Bein amputiert werden.

Die Jahre vergingen, und die Dinge verbesserten sich nicht. Keine Schule, keine Spiele. Nyaduol verbrachte ihre Zeit sitzend, umgeben von ihren Brüdern und Schwestern. Die Tage waren sehr lang. „Aber ich mochte es zu beten wie mein Vater,” sagt sie. Als Nyaduol 12 Jahre alt war, infizierte sich ihr Bein und ihr Zustand wurde schlechter. Sie brauchte dringend Hilfe. Sie reiste mit ihrer Mutter nach Malakal in Südsudan, danach alleine mit dem Flugzeug nach Juba, der Hauptstadt des Landes. Im Krankenhaus bekam sie eine Prothese und Gehstützen. Schließlich wurde alles besser. Nyaduol musste sich von ihrer Mutter verabschieden – und sah sie seither nicht wieder. Sie blieb mit ihrem Cousin in Juba zurück. Im Jahr 2013, als der Bürgerkrieg ausbrach, wurde Juba durch die Kämpfe auseinandergerissen. Mery, die Ehefrau ihres Cousins, entschied, Nyaduol wegzubringen. „Du bist jung und alleine. Wir brauchen Sicherheit. Wir gehen.” Nyaduol schloss ihre Augen - und fand sich ein paar Monate später im Kakuma Flüchtlingslager in Kenia wieder. Mery blieb nicht. Nyaduol war wieder allein. Sie war erst 17 Jahre alt.

Sie wurde zu einer südsudanesischen Gastfamilie geschickt, um dort zu leben. Ihr Bein schmerze mehr als je zuvor, und ihre Prothese passte ihr nicht mehr. Der Weg zur Schule war zu lang.

Mai 2015, Kakuma, Inklusive Grundschule: Das Wetter ist heiß und trocken. Nyaduol sitzt auf einer eisernen Kiste und lächelt. Um sie herum: Stockbetten und bunte Moskitonetze. Kinder schreien im Innenhof. In der Schule gibt es 2.000 Schüler und 20 Lehrkräfte. „Im Juni 2014 habe ich das ergotherapeutische Team von Handicap International getroffen. Sie untersuchten mein Bein und meinen infizierten Stumpf. Im Oktober 2104 wurde ich ins Rehabilitationszentrum in Kangemi, Nairobi, gebracht. Hier wurde mir eine neue Prothese angepasst und ich bekam Rehabilitationsübungen. Nairobi ist groß und modern,“ fügt sie mit einem verschmitzten Lächeln hinzu. Laut Reiza Dejito, Koordinator des Einsatzes von Handicap International für Angelegenheiten für Flüchtlinge in Kenia: „Mehr als 1.400 Menschen, wie Nyaduol, bekommen von uns Rehabilitationsmaßnahmen. Dank ihrer neuen Prothese kann sich Nyaduol nun viel leichter fortbewegen. Wir haben außerdem dafür gesorgt, dass sie in einer sicheren Schule leben kann, wo sie schlafen und Freundschaften schließen kann. Nyaduol ist eine unbeaufsichtigte Minderjährige. Sie braucht Schutz.“

Wenn die Schule im August schließt, geht Nyaduol zurück zu ihrer Gastfamilie, wo sie sich zu ihrer ‚Schwester‘ Sara gesellt. „Ich bin gerne bei ihr. Sara kocht. Sie bereitet Ugali zu, ein Gericht aus Mehl, das im Wasser gekocht wird, dazu Injera, eine Art äthiopisches Fladenbrot. Und ich mache den Abwasch.” erzählt sie mit einem Lächeln. „Aber noch lieber bin ich im Waisenhaus,“ gibt sie zu.

Nyaduol steht auf: Das Spiel beginnt. Sie geht zum Spielfeld, wo sie sich ihren Freundinnen und Freunden anschließt und greift nach dem Ball. „Ich liebe Volleyball.“, sagt sie fröhlich. „Es ist eines der Dinge, die ich am meisten genieße. Zusammen mit den sudanesischen Tänzen… und der Hoffnung, meine Eltern eines Tages wiederzusehen.“

Hintergrund:

Mehr als 180.000 Flüchtlinge aus 13 Ländern leben im Kakuma Flüchtlingslager, das 1992 errichtet wurde. Insgesamt 43 % der Flüchtlinge, die dort leben, stammen aus dem Südsudan, 36 % aus Somalia. Menschen aus Äthiopien, Burundi, der Demokratischen Republik Kongo, Eritrea, Uganda, Rwanda, Sudan, Burkina Faso und Kamerun leben ebenfalls in diesem Camp.

Das Projekt:

Handicap International arbeitet seit April 2014 in dem Camp, um die besonders Schutzbedürftigen, insbesondere Menschen mit Behinderung, zu schützen. Die Organisation bietet, in Partnerschaft mit dem Kangemi Rehabilitationszentrum in Narobi, Therapienstunden zur Rehabilitation an, stellt Mobilitätshilfen zur Verfügen, passt Prothesen bzw. Orthesen an und führt weitere Maßnahmen durch.

13 Juli 2015
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.