Gehe zum Hauptinhalt

Menschen mit Behinderung dürfen in der Nothilfe nicht vergessen werden

Nothilfe
Palästina

Internationale Organisationen fordern alle Beteiligten auf, im Gazastreifen Schutz und humanitäre Hilfe für Menschen mit Behinderung zu gewährleisten

Eine frühere Stellungnahme von 41 beteiligten Organisationen hat bereits alarmierend auf die Notwendigkeit hingewiesen, dass alle Parteien internationales humanitäres Recht respektieren und den Schutz der zivilen Bevölkerung gewährleisten, die von den fortwährenden Militäroperationen im Gazastreifen betroffen ist. In Anbetracht dieser Situation sind die unterzeichnenden internationalen Organisationen, die im besetzten Palästina zum Thema Behinderung arbeiten, besorgt über die Folgen, die die andauernde Gewalt für Menschen mit Behinderung im Gazastreifen haben.

Seit dem 8. Juli leben die Menschen in Gaza mit der ständigen Bedrohung, Tod oder Verletzungen durch die Eskalation der grenzübergreifenden Gewalt. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass etwa 15 Prozent der 1,8 Millionen Bewohner des Gazastreifens mit einer Behinderung leben. Bis zum 20. Juli wurden mindestens 375 Menschen getötet und mehr als 3.000 verletzt. Es wurde bestätigt, dass in den letzten Tagen mindestens vier Menschen mit Behinderung getötet wurden. Eine Reihe von Einrichtungen für Menschen mit Behinderung wurde durch Raketen und Artillerie zerstört oder beschädigt. Darunter befinden sich das Al-Mabarra Zentrum für Menschen mit Behinderung, wo zwei Menschen mit Behinderung getötet und vier verletzt wurden, der Al-Bassma Club, und das Al-Wafa Rehabilitations-Krankenhaus.

Obwohl gelegentlich kurz vor Durchführung von militärischen Angriffen auf Gebiete, wo sich Zivilistinnen und Zivilisten befinden, Warnungen herausgegeben werden, ist eine rechtzeitige Evakuierung für Menschen mit Behinderung vor Beginn eines Angriffs sehr wahrscheinlich schwierig. Während viele Palästinenserinnen und Palästinenser in Hochrisikobereichen Zuflucht in den Heimen von Familienmitgliedern oder Notunterkünften der Vereinten Nationen suchen, dürften Menschen mit Behinderung es vermutlich schwer gehabt haben, umzuziehen.

Des Weiteren führt die andauernde Gewalt zu massiven Störungen der medizinischen Versorgung und Betreuungsdienste, was die Bereitstellung von Hilfe für Menschen mit Behinderung erheblich beeinträchtigt. Wir sind insbesondere darum besorgt sicherzustellen, dass vertriebene und verletzte Menschen mit Behinderung durch inklusive Nothilfe-Maßnahmen, an denen sie vollständig teilhaben können, ausfindig gemacht und mit der notwendigen Hilfe bedacht werden. Wir sind ebenso darum besorgt, langfristige Behinderungen durch Verletzungen zu vermeiden, die die Folge von Luftangriffen, Artillerie, nicht explodierten Kriegsresten oder anderen Gefährdungen sind. Aus diesem Grund ist es unverzichtbar zu gewährleisten, dass verletzte Personen in einer geschützten Umgebung Zugang zu medizinischer und rehabilitativer Versorgung haben.

Call for Action

Die folgenden Organisationen, die im Bereich Behinderung arbeiten, sind bereit, internationale und nationale EntwicklungshelferInnen, die Gebergemeinschaft und EntscheidungsträgerInnen zu unterstützen, um gleiche Rechte, Würde, und Nichtdiskriminierung von Menschen mit Behinderung und deren Familien zu gewährleisten. In Anerkennung dieser Prinzipien

I. fordern wir staatliche Akteure auf, internationales humanitäres Recht in vollem Umfang zu respektieren und den Schutz von Menschen mit Behinderung zu gewährleisten. Dies wird auch von Artikel 11 der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung geboten, der erklärt: „ Die Vertragsstaaten ergreifen [...] alle erforderlichen Maßnahmen, um in Gefahrensituationen, einschließlich bewaffneter Konflikte, humanitärer Notlagen und Naturkatastrophen, den Schutz und die Sicherheit von Menschen mit Behinderung zu gewährleisten.“

II. fordern wir alle Akteure auf zu gewährleisten, dass Menschen mit Behinderung direkten Zugang zu allen humanitären Interventionen im Gazastreifen haben, insbesondere in den Bereichen: (1) Gesundheit und Ernährung; (2) Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene; (3) Schutz; (4) Unterkunft; (5) psychosoziale Unterstützung. 

Diese Organisationen unterzeichneten den Aufruf: 

  • Aispo
  • Diakonia
  • EducAid
  • Handicap International
  • MAP
  • MercyCorps
  • Movement for Peace
  • NAD
  • SIF
  • The Swedish Organisation for Individual Relief
22 Juli 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.