Gehe zum Hauptinhalt

Mohammad, 12: „Ich habe Angst davor, wieder verletzt zu werden“

Minen, Streubomben und andere Waffen
Syrien

Mohammad, 12, lebt in Südsyrien. 2014 explodierte ein Auto, als er die Straße überquerte, wodurch er schwer verletzt wurde. Auch zwei Jahre nach seinem Unfall benötigt Mohammad noch Physiotherapie, um sich von seinen Brüchen an Arm und Bein zu erholen. Handicap International kann ihn mit der Hilfe des EU-Dienstes für humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz (ECHO) und einer Partnerorganisation vor Ort unterstützen.

Mohammed in Behandlung bei seinem Physiotherapeuten

Mohammad und sein Physiotherapeut: Die beiden verstehen sich sehr gut und unterhalten sich während der physiotherapeutischen Behandlung. So erhält der Physiotherapeut die Möglichkeit, etwas über die psychische Verfassung des Jungen zu erfahren. | © Handicap International

Heute besucht Mohammad das Rehabilitationszentrum, in dem er seine physiotherapeutische Behandlung erhält. Sein Physiotherapeut heißt genauso wie er. Die beiden Mohammads sind einander sehr nah. Unter der Aufsicht seiner Mutter Kholoud und seiner Schwester Sedra macht der Junge mit Begeisterung die Übungen, die der Physiotherapeut ihm beigebracht hat. Mohammad liebt Fußball und kann es kaum erwarten, bis seine Verletzungen vollständig verheilt sind. Diese haben sich in den vergangenen zwei Jahren erheblich auf sein Leben ausgewirkt und ihn daran gehindert, seinen Lieblingssport auszuüben.

So wie sechs Millionen weitere Kinder in Syrien ist Mohammad direkt vom Konflikt betroffen (Quelle: UNICEF. Juni 2016). Und so wie sechseinhalb Millionen Menschen in Syrien war Mohammad gezwungen, seine Heimatstadt zu verlassen. Nachdem sein Vater kurz nach Ausbruch des Konflikts an Krebs gestorben ist, besteht seine Familie heute nur noch aus drei Menschen: aus ihm, seiner Mutter und seiner Schwester.

 

Mohammad, 12 ans

„Ich hoffe nur, dass meine Kinder und unser Land die besten Jahre noch vor sich haben“, gesteht uns Kholoud, während sie ihrem Sohn bei seiner physiotherapeutischen Behandlung zusieht. Mohammads Mutter hat alles in ihrer Macht stehende getan, um dafür zu sorgen, dass ihr Sohn medizinisch versorgt werden kann, auch wenn es in ihrer Situation schwierig für sie ist, ins Rehabilitationszentrum zu kommen. "Manchmal dauert es mehr als eine Stunde, bis wir hier sind", erklärt sie. "Ich habe nicht genug Geld für ein Taxi. Seit mein Mann gestorben ist, haben wir gar kein Einkommen. Also warten wir auf ein Auto, das an unserem Dorf vorbeifährt, wenn wir zum Rehabilitationszentrum müssen, und wir fragen die Menschen, ob sie uns hinfahren können. Aber hier leben nicht viele Menschen: Es ist sehr unsicher, weil wir nicht weit von den Frontlinien entfernt sind."
 

Trotz der familiären Probleme scheint Mohammad froh zu sein, dass er wieder stehen kann. Seitdem er mit der Behandlung begonnen hat, kann er seine Hand und sein Bein wieder bewegen. Infolge der physiotherapeutischen Behandlung kann Mohammad auch wieder zur Schule gehen. Nach seinem Unfall musste er mehrmals operiert werden und konnte nicht gehen. Nun ist er wirklich froh, dass er wieder die Schule besuchen kann. Aber es gibt deutlich weniger Schüler als zuvor, weil viele geflohen sind oder vertrieben wurden. Und es gibt auch weniger Lehrpersonal und Lehrbücher. Zuletzt gesteht uns Mohammed noch, wie sehr ihn seine Erlebnisse verfolgen:

"Ich habe richtig Angst davor, wieder verletzt zu werden."

 

 

22 August 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Drohnen zur Minenerkennung: eine Revolution der Minenräumung?
© Nadège Mazars/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen

Drohnen zur Minenerkennung: eine Revolution der Minenräumung?

In Zusammenarbeit mit Zukunftstechnologie-Unternehmen plant Handicap International einen Test von Minensuchdrohnen. Die ersten Versuche sind für Februar 2019 im nördlichen Tschad vorgesehen. Drohnen könnten helfen, verminte Gebiete genauer zu erfassen und die Dauer der Räumung zu reduzieren. Bei Erfolg würde diese Technik die Minenräumung revolutionieren.

Überlebensgroße Opfer-Porträts auf Berliner Gendarmenmarkt mahnen zu Kampf gegen Bomben auf Zivilbevölkerung
© Marlene Gawrisch
Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit

Überlebensgroße Opfer-Porträts auf Berliner Gendarmenmarkt mahnen zu Kampf gegen Bomben auf Zivilbevölkerung

Die Porträt-Kunst-Aktion „90 Schicksalsschläge“ hat am Freitag, 5. Oktober in Berlin auf die Opfer der Bombardierungen von Wohngebieten aufmerksam gemacht. Die eindrücklichen Gesichter luden zum Betrachten ein, berührten die Passanten und gaben ein starkes Statement gegen die Bombardierung von Wohngebieten ab. Der Platz in der historischen Mitte Berlins verwandelte sich in eine Porträtgalerie von rund 110 Quadratmetern.

Ulrike Folkerts bei Opfern von Explosivwaffen in Jordanien
© Ursula Meissner/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Ulrike Folkerts bei Opfern von Explosivwaffen in Jordanien

Im Rahmen ihrer Reise nach Jordanien besucht die HI-Botschafterin und Tatort-Schauspielerin Ulrike Folkerts Frauen, die Opfer von Angriffen mit Explosivwaffen wurden. Hier erhalten Sie Einblick in die berührenden Geschichten.