Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Nahrungsmittelkrise und politische Krise in Mali und Niger

Minen und andere Waffen Nothilfe
Niger

Die beunruhigende Versorgungssituation in der Sahelzone (schlechte Ernten und Preissteigerungen) hat sich in Mali noch einmal rapide verschlechtert. Seit dem Beginn der Rebellion der Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad (MLNA) am 19. Januar dieses Jahres und dem Staatsstreich vom 22. März 2012 haben sich die politische Situation und die Sicherheitslage im Land verschärft.

Diese Situation ist zwischen dem 30. März und dem 1. April durch das schnelle Voranschreiten der Rebellen, die die Kontrolle über die großen Städte im Norden Malis übernommen haben, sowie durch die große Anzahl der Flüchtlinge aus der Region eskaliert. Die Anzahl der intern Vertriebenen ist auf über 150.000 Menschen und die Anzahl der malischen Flüchtlinge in die Nachbarländer auf etwa 200.000 Menschen gestiegen. 

Die meisten intern Vertriebenen bleiben in der Nähe ihrer Dörfer, einige kommen bei Gastfamilien unter. Der Zusammenfall der politischen Krise mit beginnenden Versorgungsengpässen führt zu viel Leid in der Bevölkerung der Sahelzone. Ein rasches Eingreifen der humanitären Akteure ist notwendig – Handicap International wird dabei darauf achten, dass besonders schutzbedürftige Gruppen wie Menschen mit Behinderung oder ältere Menschen Zugang zu den Nothilfemaßnahmen haben.

Die Nothilfemaßnahmen von Handicap International in Mali und in Niger konzentrieren sich auf drei Bereiche:

  • Verbesserung des Zugangs von besonders schutzbedürftigen Personen – darunter Menschen mit Behinderung – zu humanitären Programmen. Besondres wichtig ist hierbei die Schulung anderer humanitärer Akteure in den Bereichen: Lebensmittelversorgung, Gesundheit, Schutz und Unterstützung von Flüchtlingen.
     
  • Sensibilisierung für die Gefahr durch explosive Kriegsüberreste.
     
  • Verteilung von Lebensmitteln und anderen Hilfsgütern sowie Saatgut mit dem Ziel der Verbesserung der Lebensmittelversorgung von schutzbedürftigen Menschen.
     

Wem hilft Handicap International in der Krise

  • Der Bevölkerung der Region Tombouctou, die von Lebensmittelknappheit betroffen ist.
     
  • Besonders schutzbedürftigen Menschen (einschließlich Menschen mit Behinderungen), darunter auch die Versorgten der Partnerorganisationen, die in Mali und Niger tätig sind.
     
  • In der humanitären Hilfe tätige Nichtregierungsorganisationen, die über schutzbedürftige Menschen und ihre Behandlung im Notfall geschult werden.
7 August 2012
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo
© Abir Abdullah/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo

Am Sonntag, 25. August 2019, jährt sich die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar zum zweiten Mal. Die muslimische Minderheit ist in ihrem Heimatland systematischer Verfolgung  ausgesetzt. Vor zwei Jahren eskalierte die Gewalt und führte zur Flucht von 741.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch. Laut Vereinten Nationen leben dort derzeit über 911.000 Menschen in Flüchtlingscamps in der Region Cox’s Bazar - dem sogenannten größten Flüchtlingslager der Welt. Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“, zu denen auch Handicap International gehört, helfen den Menschen seit Ausbruch der Krise.

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Am Montag, 19. August, ist Welttag der Humanitären Hilfe. Anlass genug, einen unserer engagierten Mitarbeiter zu Wort kommen zu lassen. Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ