Gehe zum Hauptinhalt

Nahrungsmittelkrise und politische Krise in Mali und Niger

Minen und andere Waffen Nothilfe
Niger

Die beunruhigende Versorgungssituation in der Sahelzone (schlechte Ernten und Preissteigerungen) hat sich in Mali noch einmal rapide verschlechtert. Seit dem Beginn der Rebellion der Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad (MLNA) am 19. Januar dieses Jahres und dem Staatsstreich vom 22. März 2012 haben sich die politische Situation und die Sicherheitslage im Land verschärft.

Diese Situation ist zwischen dem 30. März und dem 1. April durch das schnelle Voranschreiten der Rebellen, die die Kontrolle über die großen Städte im Norden Malis übernommen haben, sowie durch die große Anzahl der Flüchtlinge aus der Region eskaliert. Die Anzahl der intern Vertriebenen ist auf über 150.000 Menschen und die Anzahl der malischen Flüchtlinge in die Nachbarländer auf etwa 200.000 Menschen gestiegen. 

Die meisten intern Vertriebenen bleiben in der Nähe ihrer Dörfer, einige kommen bei Gastfamilien unter. Der Zusammenfall der politischen Krise mit beginnenden Versorgungsengpässen führt zu viel Leid in der Bevölkerung der Sahelzone. Ein rasches Eingreifen der humanitären Akteure ist notwendig – Handicap International wird dabei darauf achten, dass besonders schutzbedürftige Gruppen wie Menschen mit Behinderung oder ältere Menschen Zugang zu den Nothilfemaßnahmen haben.

Die Nothilfemaßnahmen von Handicap International in Mali und in Niger konzentrieren sich auf drei Bereiche:

  • Verbesserung des Zugangs von besonders schutzbedürftigen Personen – darunter Menschen mit Behinderung – zu humanitären Programmen. Besondres wichtig ist hierbei die Schulung anderer humanitärer Akteure in den Bereichen: Lebensmittelversorgung, Gesundheit, Schutz und Unterstützung von Flüchtlingen.
     
  • Sensibilisierung für die Gefahr durch explosive Kriegsüberreste.
     
  • Verteilung von Lebensmitteln und anderen Hilfsgütern sowie Saatgut mit dem Ziel der Verbesserung der Lebensmittelversorgung von schutzbedürftigen Menschen.
     

Wem hilft Handicap International in der Krise

  • Der Bevölkerung der Region Tombouctou, die von Lebensmittelknappheit betroffen ist.
     
  • Besonders schutzbedürftigen Menschen (einschließlich Menschen mit Behinderungen), darunter auch die Versorgten der Partnerorganisationen, die in Mali und Niger tätig sind.
     
  • In der humanitären Hilfe tätige Nichtregierungsorganisationen, die über schutzbedürftige Menschen und ihre Behandlung im Notfall geschult werden.
7 August 2012
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.