Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Neue Geschäftsführerin für Hilfsorganisation Handicap International Deutschland

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Dr. Inez Kipfer-Didavi ist die neue Geschäftsführerin von Handicap International Deutschland. Sie folgt auf Susanne Wesemann, die zum 1. Dezember die Leitung der Johanniter-Auslandshilfe übernehmen wird. Inez Kipfer-Didavi hat langjährige Erfahrungen in der humanitären Hilfe. In den letzten Jahren leitete sie eine Stabsstelle der Johanniter-Auslandshilfe. Die 49-Jährige ist außerdem im Vorstand von VENRO (Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe) und dort für den Sektor Humanitäre Hilfe zuständig. Kipfer-Didavi hat ihre neue Funktion am 1. September 2018 übernommen.

Die neue Geschäftsführerin von HI: Dr. Inez Kipfer-Didavi

Die neue Geschäftsführerin von HI: Dr. Inez Kipfer-Didavi | © Dr. Inez Kipfer-Didavi

Der Vorstandsvorsitzende des Vereins Handicap International e.V., Cedric Kemayou, sagte anlässlich der Übergabe: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Inez Kipfer-Didavi eine sehr gut vernetzte und ausgewiesene Fachfrau gewinnen konnten, die unsere strategische Weiterentwicklung vorantreiben wird. Ich bin überzeugt, dass wir mit der Besetzung an die bisherige Erfolgsgeschichte anknüpfen können und gemeinsam weitere spannende Kapitel der Vereinsgeschichte schreiben werden.“

Kemayou würdigte die Leistung von Susanne Wesemann und bedauerte ihren Weggang. „Mit Susanne Wesemann verlieren wir eine wertvolle Führungsperson. Sie hat HI (Handicap International) Deutschland einen entscheidenden Schritt vorangebracht. Wir sind in allen Bereichen in den vergangenen Jahren gewachsen und haben zusammen erfolgreich das 20-jährige Jubiläum von HI Deutschland gefeiert.“

Susanne Wesemann hob hervor, dass Dr. Kipfer-Didavi die positive Entwicklung von HI Deutschland sicherlich noch ausbauen werde. „Mit über 10 Jahren Tätigkeit als Managerin im NGO-Bereich sowie durch ihre Rolle als stellvertretende Vorsitzende des VENRO-Vorstandes bringt sie wertvolle Erfahrungen gepaart mit einem breiten Netzwerk und ein übergreifendes Verständnis der deutschen NGO-Landschaft mit.“

Inez Kipfer-Didavi betonte, dass sie sich sehr auf die künftige Arbeit freue: „Ich sehe vor allem drei Ziele als besonders wichtig an: 1. Ausbau der inklusiven humanitären Hilfe 2. Die Durchsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderung. 3. Politische Lobbyarbeit gegen den Einsatz von Bomben auf Zivilisten.“

Beruflicher Werdegang von Inez Kipfer-Didavi

Inez Kipfer-Didavi promovierte in Soziologie, arbeitete unter anderem für den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) in Togo und leitete die Abteilung Afrika der Johanniter-Auslandshilfe. Seit 2015 stand sie der Stabsstelle Policy und Liaison der Johanniter-Auslandshilfe vor und vertrat diese in relevanten nationalen und internationalen Gremien und Netzwerken. 2016 war sie für den humanitären Weltgipfel als Focal Point eine wichtige Ansprechpartnerin für alle deutschen Organisationen.

Inez Kipfer-Didavi ist verheiratet und hat eine Tochter.

Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

„erschüttert – Einschläge, die alles ändern“
© Till Mayer/ HI
Öffentlichkeitsarbeit

„erschüttert – Einschläge, die alles ändern“

Am 20. März findet die Eröffnung von Till Mayers neuer Ausstellung „erschüttert" im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestags statt. Im Mittelpunkt der Ausstellung in Kooperation mit Handicap International stehen von Konflikten betroffene Menschen aus verschiedenen Ländern. Ihre persönlichen Geschichten veranschaulichen die Folgen der Einsätze von Explosivwaffen auf bewohnte Gebiete. Auf begleitenden Informationsbannern werden historische, politische und völkerrechtliche Aspekte von Bombardierungen dargestellt.

 

Handicap International beim MünchnerStiftungsFrühling 2019 Öffentlichkeitsarbeit

Handicap International beim MünchnerStiftungsFrühling 2019

Auch dieses Jahr werden im Rahmen des „MünchnerStiftungsFrühling“ Interessenten dazu eingeladen, sich einen Einblick in die vielseitige Arbeit zahlreicher Stiftungen und ihre Tätigkeiten zu verschaffen.

Model Mario Galla: „Wir sollten Barrieren gar nicht erst aufbauen!“
© Neil Thomas/HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Model Mario Galla: „Wir sollten Barrieren gar nicht erst aufbauen!“

HI-Botschafter und „Model mit Prothese“ Mario Galla besuchte für die Hilfsorganisation Handicap International Ende Februar das Mahama Flüchtlingscamp und eine inklusive Schule in Ruanda. Das 33-jährige Model – selbst mit einem verkürzten Oberschenkel geboren – möchte sich hautnah einen Eindruck davon verschaffen, wie HI Kinder und Erwachsene mit Behinderung unterstützt, ihr Leben besser zu meistern. Mario ist tief bewegt vom Schicksal der knapp 60.000 burundischen Geflüchteten im Camp Mahama und der Positivität, die sie trotz ihrer schwierigen Situation ausstrahlen.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber