Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Neue Geschäftsführerin für Hilfsorganisation Handicap International Deutschland

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Dr. Inez Kipfer-Didavi ist die neue Geschäftsführerin von Handicap International Deutschland. Sie folgt auf Susanne Wesemann, die zum 1. Dezember die Leitung der Johanniter-Auslandshilfe übernehmen wird. Inez Kipfer-Didavi hat langjährige Erfahrungen in der humanitären Hilfe. In den letzten Jahren leitete sie eine Stabsstelle der Johanniter-Auslandshilfe. Die 49-Jährige ist außerdem im Vorstand von VENRO (Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe) und dort für den Sektor Humanitäre Hilfe zuständig. Kipfer-Didavi hat ihre neue Funktion am 1. September 2018 übernommen.

Die neue Geschäftsführerin von HI: Dr. Inez Kipfer-Didavi

Die neue Geschäftsführerin von HI: Dr. Inez Kipfer-Didavi | © Dr. Inez Kipfer-Didavi

Der Vorstandsvorsitzende des Vereins Handicap International e.V., Cedric Kemayou, sagte anlässlich der Übergabe: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Inez Kipfer-Didavi eine sehr gut vernetzte und ausgewiesene Fachfrau gewinnen konnten, die unsere strategische Weiterentwicklung vorantreiben wird. Ich bin überzeugt, dass wir mit der Besetzung an die bisherige Erfolgsgeschichte anknüpfen können und gemeinsam weitere spannende Kapitel der Vereinsgeschichte schreiben werden.“

Kemayou würdigte die Leistung von Susanne Wesemann und bedauerte ihren Weggang. „Mit Susanne Wesemann verlieren wir eine wertvolle Führungsperson. Sie hat HI (Handicap International) Deutschland einen entscheidenden Schritt vorangebracht. Wir sind in allen Bereichen in den vergangenen Jahren gewachsen und haben zusammen erfolgreich das 20-jährige Jubiläum von HI Deutschland gefeiert.“

Susanne Wesemann hob hervor, dass Dr. Kipfer-Didavi die positive Entwicklung von HI Deutschland sicherlich noch ausbauen werde. „Mit über 10 Jahren Tätigkeit als Managerin im NGO-Bereich sowie durch ihre Rolle als stellvertretende Vorsitzende des VENRO-Vorstandes bringt sie wertvolle Erfahrungen gepaart mit einem breiten Netzwerk und ein übergreifendes Verständnis der deutschen NGO-Landschaft mit.“

Inez Kipfer-Didavi betonte, dass sie sich sehr auf die künftige Arbeit freue: „Ich sehe vor allem drei Ziele als besonders wichtig an: 1. Ausbau der inklusiven humanitären Hilfe 2. Die Durchsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderung. 3. Politische Lobbyarbeit gegen den Einsatz von Bomben auf Zivilisten.“

Beruflicher Werdegang von Inez Kipfer-Didavi

Inez Kipfer-Didavi promovierte in Soziologie, arbeitete unter anderem für den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) in Togo und leitete die Abteilung Afrika der Johanniter-Auslandshilfe. Seit 2015 stand sie der Stabsstelle Policy und Liaison der Johanniter-Auslandshilfe vor und vertrat diese in relevanten nationalen und internationalen Gremien und Netzwerken. 2016 war sie für den humanitären Weltgipfel als Focal Point eine wichtige Ansprechpartnerin für alle deutschen Organisationen.

Inez Kipfer-Didavi ist verheiratet und hat eine Tochter.

Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht
© Elisa Fourt/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht

Am 12. August jährt sich die Unterzeichnung der vier Genfer Abkommen von 1949 zum 70. Mal. Die Genfer Abkommen bilden das Kernstück des heutigen Humanitären Völkerrechts und schützen Menschen vor Grausamkeit und Unmenschlichkeit in Kriegssituationen.

Kurs zur inklusiven Sanitärversorgung in der Nothilfe
© GTO/THW
Inklusion Nothilfe

Kurs zur inklusiven Sanitärversorgung in der Nothilfe

Das Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ hat bei einem Simulationstraining des Technischen Hilfswerks und der German Toilet Organization deutsche humanitäre Akteure zum Bau von inklusiven Sanitäranlagen in der humanitären Hilfe geschult und ihnen einen umfassenden Überblick zu den Herausforderungen und Möglichkeiten geboten.

Überlebensgroße Opfer-Porträts klagen an
© Christian POGO Zach / HI
Minen und andere Waffen

Überlebensgroße Opfer-Porträts klagen an

Die Porträt-Kunst-Aktion „90 Schicksalsschläge“ hat am Donnerstag, 18. Juli am Münchner Odeonsplatz auf die Opfer der Bombardierungen von Wohngebieten aufmerksam gemacht. Die 90 eindringlichen, ernsten, oftmals traurigen Gesichter und ihre Schicksale machten viele Passanten betroffen. Der Platz vor der Feldherrenhalle verwandelte sich in eine Porträtgalerie von rund 110 Quadratmetern.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ