Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Neue Geschäftsführerin für Hilfsorganisation Handicap International Deutschland

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Dr. Inez Kipfer-Didavi ist die neue Geschäftsführerin von Handicap International Deutschland. Sie folgt auf Susanne Wesemann, die zum 1. Dezember die Leitung der Johanniter-Auslandshilfe übernehmen wird. Inez Kipfer-Didavi hat langjährige Erfahrungen in der humanitären Hilfe. In den letzten Jahren leitete sie eine Stabsstelle der Johanniter-Auslandshilfe. Die 49-Jährige ist außerdem im Vorstand von VENRO (Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe) und dort für den Sektor Humanitäre Hilfe zuständig. Kipfer-Didavi hat ihre neue Funktion am 1. September 2018 übernommen.

Die neue Geschäftsführerin von HI: Dr. Inez Kipfer-Didavi

Die neue Geschäftsführerin von HI: Dr. Inez Kipfer-Didavi | © Dr. Inez Kipfer-Didavi

Der Vorstandsvorsitzende des Vereins Handicap International e.V., Cedric Kemayou, sagte anlässlich der Übergabe: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Inez Kipfer-Didavi eine sehr gut vernetzte und ausgewiesene Fachfrau gewinnen konnten, die unsere strategische Weiterentwicklung vorantreiben wird. Ich bin überzeugt, dass wir mit der Besetzung an die bisherige Erfolgsgeschichte anknüpfen können und gemeinsam weitere spannende Kapitel der Vereinsgeschichte schreiben werden.“

Kemayou würdigte die Leistung von Susanne Wesemann und bedauerte ihren Weggang. „Mit Susanne Wesemann verlieren wir eine wertvolle Führungsperson. Sie hat HI (Handicap International) Deutschland einen entscheidenden Schritt vorangebracht. Wir sind in allen Bereichen in den vergangenen Jahren gewachsen und haben zusammen erfolgreich das 20-jährige Jubiläum von HI Deutschland gefeiert.“

Susanne Wesemann hob hervor, dass Dr. Kipfer-Didavi die positive Entwicklung von HI Deutschland sicherlich noch ausbauen werde. „Mit über 10 Jahren Tätigkeit als Managerin im NGO-Bereich sowie durch ihre Rolle als stellvertretende Vorsitzende des VENRO-Vorstandes bringt sie wertvolle Erfahrungen gepaart mit einem breiten Netzwerk und ein übergreifendes Verständnis der deutschen NGO-Landschaft mit.“

Inez Kipfer-Didavi betonte, dass sie sich sehr auf die künftige Arbeit freue: „Ich sehe vor allem drei Ziele als besonders wichtig an: 1. Ausbau der inklusiven humanitären Hilfe 2. Die Durchsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderung. 3. Politische Lobbyarbeit gegen den Einsatz von Bomben auf Zivilisten.“

Beruflicher Werdegang von Inez Kipfer-Didavi

Inez Kipfer-Didavi promovierte in Soziologie, arbeitete unter anderem für den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) in Togo und leitete die Abteilung Afrika der Johanniter-Auslandshilfe. Seit 2015 stand sie der Stabsstelle Policy und Liaison der Johanniter-Auslandshilfe vor und vertrat diese in relevanten nationalen und internationalen Gremien und Netzwerken. 2016 war sie für den humanitären Weltgipfel als Focal Point eine wichtige Ansprechpartnerin für alle deutschen Organisationen.

Inez Kipfer-Didavi ist verheiratet und hat eine Tochter.

Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Neues Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ unterstützt NOHA Studierende
© Sabrina Ebert/HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Neues Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ unterstützt NOHA Studierende

Was bedeutet eigentlich Inklusion in der humanitären Hilfe und wie funktioniert das? Das Projekt „Phase 2 – Leave no one behind! Mainstreaming von Behinderung in der humanitären Hilfe“ hat erfolgreich 4 Wochen lang Studierende des Instituts für Friedenssicherungsrecht und humanitäres Völkerecht der Ruhr-Universität-Bochum begleitet und sie dabei unterstützt, einen inklusiven Projektantrag zu schreiben.

Weltflüchtlingstag 20. Juni: Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
©Wolfram Buttschardt/HI
Inklusion

Weltflüchtlingstag 20. Juni: Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Knapp 70 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Das sind im Durchschnitt täglich 44.400 Menschen, die aufgrund von Konflikten und Verfolgung fliehen müssen. Jedes Jahr am 20. Juni würdigt das UN-Flüchtlingshilfswerk all diese Millionen Menschen, die gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen. Besonders schwierig ist die Situation für Menschen mit Behinderung. So wie beispielsweise für Mohamad Jolo. Der blinde Musiker aus Rakka in Syrien kam 2015 mit der Hilfe eines Freundes aus Aleppo nach Deutschland. Der Anfang war voller Barrieren. Inzwischen ist er gut integriert. In München unterstützt die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) im Rahmen des Projekts „ComIn“ Geflüchtete und Migrant/-innen mit Behinderung durch Beratung und spezielle Kurse.

Diversity-Tag 2019 in München
© HI
Rechte von Menschen mit Behinderung

Diversity-Tag 2019 in München

Der Verein Charta der Vielfalt ist Initiator des bundesweiten Deutschen Diversity-Tags, der zum siebten Mal am 28. Mai 2019 stattfand. An diesem Aktionstag machen Unternehmen und Institutionen ihr Engagement zum Thema Diversity in internen oder externen Aktionen öffentlich. Neben weiteren Organisationen bot auch Handicap International eine Aktion für interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung an, um die Vielfalt der Stadtverwaltung zu thematisieren. Das Motto: Barrieren haben viele Gesichter!

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ