Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Neue Leitung für HI Deutschland

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Dr. Inez Kipfer-Didavi ist die neue Geschäftsführerin von Handicap International Deutschland. Sie folgt auf Susanne Wesemann, die zum 1. Dezember die Leitung der Johanniter-Auslandshilfe übernehmen wird. Inez Kipfer-Didavi hat langjährige Erfahrungen in der humanitären Hilfe. In den letzten Jahren leitete sie eine Stabsstelle der Johanniter-Auslandshilfe. Die 49-Jährige ist außerdem im Vorstand von VENRO (Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe) und dort für den Sektor Humanitäre Hilfe zuständig. Kipfer-Didavi hat ihre neue Funktion am 1. September 2018 übernommen.

Die neue Geschäftsführerin von HI: Dr. Inez Kipfer-Didavi

Die neue Geschäftsführerin von HI: Dr. Inez Kipfer-Didavi | © Dr. Inez Kipfer-Didavi

Der Vorstandsvorsitzende des Vereins Handicap International e.V., Cedric Kemayou, sagte anlässlich der Übergabe: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Inez Kipfer-Didavi eine sehr gut vernetzte und ausgewiesene Fachfrau gewinnen konnten, die unsere strategische Weiterentwicklung vorantreiben wird. Ich bin überzeugt, dass wir mit der Besetzung an die bisherige Erfolgsgeschichte anknüpfen können und gemeinsam weitere spannende Kapitel der Vereinsgeschichte schreiben werden.“

Kemayou würdigte die Leistung von Susanne Wesemann und bedauerte ihren Weggang. „Mit Susanne Wesemann verlieren wir eine wertvolle Führungsperson. Sie hat HI (Handicap International) Deutschland einen entscheidenden Schritt vorangebracht. Wir sind in allen Bereichen in den vergangenen Jahren gewachsen und haben zusammen erfolgreich das 20-jährige Jubiläum von HI Deutschland gefeiert.“

Susanne Wesemann hob hervor, dass Dr. Kipfer-Didavi die positive Entwicklung von HI Deutschland sicherlich noch ausbauen werde. „Mit über 10 Jahren Tätigkeit als Managerin im NGO-Bereich sowie durch ihre Rolle als stellvertretende Vorsitzende des VENRO-Vorstandes bringt sie wertvolle Erfahrungen gepaart mit einem breiten Netzwerk und ein übergreifendes Verständnis der deutschen NGO-Landschaft mit.“

Inez Kipfer-Didavi betonte, dass sie sich sehr auf die künftige Arbeit freue: „Ich sehe vor allem drei Ziele als besonders wichtig an: 1. Ausbau der inklusiven humanitären Hilfe 2. Die Durchsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderung. 3. Politische Lobbyarbeit gegen den Einsatz von Bomben auf Zivilisten.“

Beruflicher Werdegang von Inez Kipfer-Didavi

Inez Kipfer-Didavi promovierte in Soziologie, arbeitete unter anderem für den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) in Togo und leitete die Abteilung Afrika der Johanniter-Auslandshilfe. Seit 2015 stand sie der Stabsstelle Policy und Liaison der Johanniter-Auslandshilfe vor und vertrat diese in relevanten nationalen und internationalen Gremien und Netzwerken. 2016 war sie für den humanitären Weltgipfel als Focal Point eine wichtige Ansprechpartnerin für alle deutschen Organisationen.

Inez Kipfer-Didavi ist verheiratet und hat eine Tochter.

Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Weltmeister Floors: „Prothesen bedeuten Freiheit“
© Actinia Photography
Öffentlichkeitsarbeit Rechte von Menschen mit Behinderung

Weltmeister Floors: „Prothesen bedeuten Freiheit“

Johannes Floors ist einer der schnellsten Para-Sprinter der Welt. Der 26-Jährige hat auf seinen zwei Unterschenkelprothesen die Paralympics gewonnen und ist Weltmeister auf den Sprintstrecken. „Prothesen bedeuten für mich Freiheit“, sagt der Sportler, der aus Steyerberg, Landkreis Nienburg, stammt und für TSV Bayer 04 Leverkusen startet. 

Wir ziehen um
HI
Öffentlichkeitsarbeit

Wir ziehen um

Unser Münchener Büro befindet sich ab jetzt in der Lindwurmstr. 101, 80337 München.

Mehr Unterstützung für geflüchtete Menschen mit Behinderung
© Figstudio
Rechte von Menschen mit Behinderung

Mehr Unterstützung für geflüchtete Menschen mit Behinderung

Berlin, 09.06.2021. Expert*innen und Selbstvertreter*innen diskutierten am 9. Juni mit Vertretern und Vertreterinnen einiger Bundestagsfraktionen über die vielfältigen Probleme und Herausforderungen geflüchteter Menschen mit Behinderung in Deutschland.