Gehe zum Hauptinhalt

Nirmala und Khendo 2 Jahre nach dem Erdbeben: „Einfach unzertrennlich“

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Nepal

Die neunjährige Nirmala und die zehnjährige Khendo[1] fielen dem Erdbeben zum Opfer, das am 25. April 2015 Nepal erschütterte. Beide Mädchen mussten amputiert werden. Durch die Unterstützung von Handicap International konnten sie rehabilitative Übungen machen und eine Prothese erhalten. Zwei Jahre später können beide Mädchen schon wieder laufen und besuchen die Schule. Jeden Monat kommen sie ins Rehabilitationszentrum.


[1] Auch bekannt unter dem Namen „Khembro“.

Die zwei Freundinnen Nirmala und Khendo klatschen sich gegenseitig in die Hände

Nirmala und Khendo sind während der Reha gute Freundinnen geworden | © L. Veuve/Handicap International

 

Am 25. März 2015 bebt die Erde in Nepal. Im Distrikt Okhaldhunga wird die damals siebenjährige Nirmala unter einer einstürzenden Mauer eingeklemmt. Zur selben Zeit wird die achtjährige Khendo im Distrikt Sindhupalchok unter den Trümmern ihres Hauses verschüttet. Die zwei Mädchen werden in die Notaufnahme des Krankenhauses Bir in Katmandu gebracht, wo beiden ein Bein amputiert wird. Sudan Rimal, Physiotherapeut für Handicap International, lernt die beiden dort kennen: „Ich behandle sie seit ihrem Unfall. Ich habe zahlreiche Reha-Übungen mit ihnen gemacht, zunächst im Krankenhaus, wo sie ungefähr drei Monate lang blieben, und dann im Reha-Zentrum National Disabled Fund, einem Partnerzentrum von Handicap International. Sechs Monate nach dem Unfall haben sie beide eine Prothese bekommen und wieder laufen gelernt. Sie haben enorme Fortschritte gemacht! Und sie unterstützen sich gegenseitig so sehr. Ihre Freundschaft gibt ihnen Kraft.“

Durch das Erdbeben haben Nirmala und Khendo ein Bein verloren. Ihr fröhliches Lachen ist ihnen jedoch nicht abhanden gekommen © L. Veuve/Handicap International

„Heute, zwei Jahre nach der Katastrophe, sind Nirmala und Khendo ganz schön gewachsen. Sie kommen immer ins Rehabilitationszentrum, etwa einmal im Monat. Sie dehnen ihre Muskeln und gewinnen so an Beweglichkeit. Je nach Wachstum passen wir ihre Prothesen alle sechs Monate an. Sie entwickeln ein Bewusstsein für ihren Körper und dafür, wie wichtig die Reha-Übungen sind. Sie können mir berichten, wann und wo sie Schmerzen haben. Sie verstehen so langsam, was sie fühlen. Und sie motivieren sich gegenseitig, die Übungen zu machen und voranzukommen. Die beiden sind wirklich beeindruckend!“, erklärt Sudan Rimal.

Nirmala und Khendo haben von uns eine Beinprothese erhalten und können nun wieder laufen. Auch heute erhalten sie noch rehabilitative Unterstützung von uns. © L. Veuve/Handicap International

Zunächst waren die Familien der Mädchen nach dem Unfall vorübergehend in Katmandu geblieben, doch mittlerweile sind Khendos Eltern aufs Land zurückgekehrt, um dort wieder auf den Feldern zu arbeiten. Khendo hat dort einen Betreuer, der auf sie aufpasst. Die Eltern von Nirmala leben nach wie vor in der Hauptstadt. Die beiden Mädchen gehen zur Schule und besuchen die zweite Klasse. Sudan Rima erzählt:

„Wir haben ihre Lehrkräfte geschult, sodass sie die Reha-Übungen kennen, die sie mit den Kindern durchführen können. Sie waren sehr interessiert und hatten viele Fragen.“

Nirmala und Khendo lieben den Englischunterricht und spielen gerne Badminton und Verstecken. Und wenn man mit ihnen über die Zukunft spricht, so antwortet Nirmala mit leuchtenden Augen, dass es ihr größter Traum ist, Schauspielerin zu werden. Khendo hingegen will Lehrerin werden, „um Kindern zu helfen, dass aus ihnen gute Menschen werden“.

Lesen Sie hier mehr zur Situation in Nepal, zwei Jahre nach dem Erdbeben

25 April 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.