Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Notlage Ost-Ghouta: Tod von Mitarbeiter einer Partnerorganisation

Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit
Syrien

Mustafa, Mitarbeiter einer syrischen Partnerorganisation, seine Frau und ihre kleinen Kinder wurden am Mittwoch in Hamouriyeh, Ost-Ghouta, getötet. HI ist zutiefst bestürzt über den Verlust dieser Menschenleben und verurteilt die Bombardierung bewohnter Gebiete erneut. Heute, am 7. Jahrestag des syrischen Konfliktes, fordern wir alle Konfliktparteien dazu auf, die Zivilbevölkerung zu schützen.

Syrische Kinder erkunden ein zerstörtes Gebäude in Kafar Batna in der Enklave Ost-Ghouta

Syrische Kinder erkunden ein zerstörtes Gebäude in Kafar Batna in der Enklave Ost-Ghouta | © AFP PHOTO / AMER ALMOHIBANY

Am heutigen Donnerstag geht die syrische Krise in ihr achtes Jahr und kein Ende des Konflikts ist in Sicht. Die kleine Stadt Hamouriyeh in Ost-Ghouta wird derzeit massiv bombardiert. Ob Mustafa und seine Familie versuchten, vor den Bomben zu fliehen, als sie getötet wurden oder ob sie Schutz in einem Gebäude suchten, das getroffen wurde, ist unklar. Drei weitere Mitarbeiter von Partnerorganisationen wurden verwundet, als sie Verletzten in der gleichen Gegend helfen wollten.

Mustafa klärte über die Gefahren von Blindgängern auf

Mustafa arbeitete seit mehr als zwei Jahren als Teamleiter für Schulungen zur Risikovermeidung. Er spielte eine wichtige Rolle für die Information und den Schutz der Einwohner vor den Gefahren durch explosive Kriegsreste. Er leitete ein mobiles Team, das Kampagnen zur Risikoaufklärung in verschiedenen Wohnvierteln in Ost-Ghouta durchführte. Der Fokus lag dabei besonders auf Schulen und er informierte junge SyrerInnen über mögliche Gefahren. Gerade Kinder werden oft verletzt oder getötet, wenn sie mit explosiven Überresten und Blindgängern spielen.

Für HI ist es inakzeptabel, dass Zivilisten in Syrien, einschließlich humanitärer Helfer, weiterhin Ziel und Opfer des bewaffneten Konfliktes sind. Die Gesamtzahl der Zivilisten, die zwischen dem 18. Februar und dem 11. März in Ost-Ghouta getötet wurden, ist nach Angaben der UN bereits auf 1.100 angestiegen – 4.000 Verletzte wurden gemeldet.

Ihre Stimme gegen Bomben auf Wohngebiete

Die Bombardierung der Zivilbevölkerung ist ein Verbrechen und muss gestoppt werden! Helfen Sie uns Druck auf internationale Gemeinschaft auszuüben und unterzeichnen Sie unsere Petition: „Stop Bombing Civilians!“

15 März 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht
© Elisa Fourt/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht

Am 12. August jährt sich die Unterzeichnung der vier Genfer Abkommen von 1949 zum 70. Mal. Die Genfer Abkommen bilden das Kernstück des heutigen Humanitären Völkerrechts und schützen Menschen vor Grausamkeit und Unmenschlichkeit in Kriegssituationen.

Minenräumung unter extremen Bedingungen
© Gilles Lordet / HI
Minen und andere Waffen

Minenräumung unter extremen Bedingungen

Seit November 2018 führt HI im Tschad in der Nähe von Faya-Largeau, der Hauptstadt der Provinz Borku, ein Projekt zur Räumung von explosiven Kriegsresten wie Landminen und Explosivwaffen durch. Rund 50 Entminer/-innen sind dort im Einsatz. Gilles Lordet, Kommunikationsbeauftragter für HI, hat das Team bei einem typischen Morgeneinsatz begleitet.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ