Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Philippinen: Die Teams von HI bereiten sich auf den Taifun Mangkhut vor

Nothilfe
Philippinen

Handicap International bereitet sich auf den Super-Taifun Mangkhut vor, der die Philippinen voraussichtlich in der Nacht von Freitag, den 14. September auf Samstag, den 15. September treffen könnte und dabei tausende von Menschen in Gefahr bringen würde. 

Der Super-Taifun "Mangkhut", der Stufe 5 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala | © Cyclocane

Der Super-Taifun "Mangkhut", der Stufe 5 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala | © Cyclocane

Der Super-Taifun, der Stufe 5 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala, hat sich im östlichen Pazifik geformt  und seine Geschwindigkeit erreicht aktuell bis zu 300 km/Stunde. Er läuft Gefahr, den Norden der Philippinen in der Nacht von Freitag, den 14. September, auf Samstag, den 15. September zu treffen. Tausende von Menschen sind bedroht. 

« Obwohl die Philippinen regelmässig mit solchen Naturkatastrophen konfrontiert sind, ist die Erinnerung an den Taifun Haiyan/Yolanda noch frisch und die Bevölkerung hat Angst vor diesem neuen Super-Taifun. Sie bereitet sich darauf vor, indem sie zum Beispiel Nahrungsvorräte anlegen und befürchten ein neues Desaster »

Reiza Dejito, Direktorin von HI auf den Philippinen 

Alle sechs Stunden wird eine Evaluation der Situation gemacht

Die Teams von HI sind seit 30 Jahren vor Ort und machen sind bereit, sich für die Menschen in Notsituationen einzusetzen. Reiza Dejito :

« Infolge eines Taifuns gibt es Überschwemmungsrisiken und Erdrutschgefahren. Viele Menschen können das Leben verlieren, sich verletzen und von jeglichen Kommunikationsmöglichkeiten  abgeschnitten sein. Unser Koordinator für Gefahrensituationen schätzt die Situation alle sechs Stunden ein und informiert die Teams vor Ort. Im Falle von Katastrophen oder dem Entstehen von grossen Schäden, könnten Einschätzungen von HI vorgenommen werden, um die betroffenen Regionen zu lokalisieren und den Geschädigten zu Hilfe zu eilen: durch das Verteilen von erste Hilfe Sets (Decken, Planen, Kochutensilien, usw.), Rehabilitationspflege für die Verletzten, psychologische Unterstützung und anderes »

HI interveniert regelmäßig bei den Bevölkerungen, die von Naturkatastrophen betroffen sind, unter anderem indem sie den Gemeinden helfen, beständiger gegen Katastrophen zu sein. Die Organisation hatte vor allem nach dem Taifun Haiyan im November 2013, der mehr als 14 Millionen Menschen betroffen hatte und durch den 6.000 Menschen das Leben verloren, eine wichtige Intervention durchgeführt. 

15 September 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

HI unterstützt venezolanische Migranten in Kolumbien
© HI
Nothilfe

HI unterstützt venezolanische Migranten in Kolumbien

Kolumbien beherbergt derzeit mehr als eine Million Migrant/-innen aus Venezuela. Handicap International leistet Nothilfe für die besonders Schutzbedürftigen unter ihnen.

Zweiter Zyklon richtet große Schäden in Mosambik an
© C.Briade / HI (IMAGE ARCHIVES 2019)
Nothilfe

Zweiter Zyklon richtet große Schäden in Mosambik an

Mosambik kämpft noch mit den verheerenden Auswirkungen des Zyklons Idai vor sechs Wochen und ist erneut von einem heftigen Wirbelsturm getroffen worden.  Der Zyklon Kenneth fegte über den Norden des Landes und richtete große Schäden an. Allein 35.000 Häuser wurden beschädigt. Mehrere Dörfer wurden komplett zerstört.

Vier Jahre nach dem Erdbeben in Nepal: HI steht Opfern weiterhin zur Seite
© Elise Cartuyvels/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Vier Jahre nach dem Erdbeben in Nepal: HI steht Opfern weiterhin zur Seite

Seit Nepal am 25. April 2015 von einem schweren Erdbeben erschüttert wurde, hat HI Unterstützung für über 19.000 Menschen geleistet, die von der Katastrophe betroffen waren und begleitet viele Überlebende weiterhin.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ