Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Psychologische Hilfe für ein bisschen Hoffnung

Nothilfe Vorsorge und Gesundheit
Kolumbien

Milagros Chacin und ihre Familie sind wegen der venezolanischen Wirtschaftskrise nach Kolumbien geflohen. Ihre Lage ist aufgrund der Corona-Pandemie nun so verzweifelt, dass Handicap International (HI) sie finanziell unterstützt. So kann Milagros wenigstens für ein paar Monate Lebensmittel kaufen und die ausstehende Miete für ihre schäbige Behausung bezahlen. Außerdem betreut HI die Familie psychologisch, um ihr ein bisschen Mut zu machen. Derzeit leben circa vier Millionen venezolanische Geflüchtete in Kolumbien. HI hat mehr als zweihundert extrem gefährdete Familien finanziell unterstützt.

Milagros Chacin mit ihren Kindern und ihrem Ehemann

Milagros Chacin mit ihren Kindern und ihrem Ehemann | © HI

Dazu gehören Milagros Chacin, ihr Ehemann und ihre vier Kinder. Milagros Chacin arbeitete früher als Krankenschwester, bis die Lage in Venezuela so schlimm wurde, dass sie ihre Heimat verlassen musste:

„Ich schaffte es nicht einmal mehr, meine Kinder zu ernähren", sagt sie. Milagros kam mit ihrer Familie im Juli 2019 in Riohacha an. Riohacha ist 90 Kilometer von der Grenze zu Venezuela entfernt. „Als wir in Kolumbien ankamen, dachten wir, alles würde anders werden. Wir hofften auf ein besseres Leben. Wir brauchten Geld, also verkauften wir unser Telefon, unsere Schuhe und sogar die Schuhe unserer Kinder. Mein Mann begann, auf der Straße nach leeren Pfandflaschen zu suchen, um sie zu verkaufen. Unsere 13-jährige Tochter, die ihn dabei immer begleitete, wurde krank.“

Die Pandemie macht alles noch schwieriger

Die Corona-Pandemie hat alles noch viel schwieriger gemacht. Viele Menschen haben ihre Arbeit und ihr Zuhause verloren. Die gemeinnützige Essensausgabe, in der wir immer gegessen haben, ist geschlossen. Heute essen wir nur noch einmal am Tag. Wir haben bereits mehrmals die Unterkunft gewechselt. Das treibt einen an den Rand der Verzweiflung", erzählt Milagros Chacin bedrückt. Im Juni 2020 trafen wir das Team von HI, sie haben uns finanziell unterstützt. Wir nutzten das Geld, um Lebensmittel zu kaufen. Außerdem konnten wir die drei Monatsmieten, die wir unserem Vermieter noch schuldeten, nachzahlen. Ich habe auch Matratzen gekauft, damit meine Kinder nicht mehr auf dem Boden schlafen müssen", fügt Milagros hinzu.

Psychologische Unterstützung gegen die Verzweiflung

HI bot der Familie auch psychologische Unterstützung an: „Die Gespräche gaben uns wirklich Hoffnung. Es ist so schwer, so zu leben. Manchmal fühlte ich mich so verzweifelt, dass ich daran dachte, alles zu beenden“, so Milagros weiter.

„Es ist immer noch schwierig, in einer provisorischen Unterkunft aus Plastikplanen zu leben. Das Blechdach ist nicht wasserdicht, weshalb der Boden oft matschig ist. Es ist wirklich ein hartes Leben. Mein Traum ist es, eines Tages selbstständig zu sein. Nicht mehr von jemand anderem abhängig zu sein. Wir wollen unser eigenes kleines Unternehmen gründen, damit wir wieder unabhängig sind", sagt Milagros Chacin.

Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Nach Feuer: Soforthilfe für Rohingya-Flüchtlinge
© HI
Nothilfe

Nach Feuer: Soforthilfe für Rohingya-Flüchtlinge

Nach dem verheerenden Feuer am 22. März im Rohingya-Flüchtlingslager in Cox Bazar starteten unsere Teams bereits am Tag danach mit vielfältiger Soforthilfe für die Betroffenen.

Schulbildung für Mahnaz und Safa
© O. Zerah / HI
Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Schulbildung für Mahnaz und Safa

Für Mahnaz und Safa aus Herat in Afghanistan ist es der größte Traum, wieder zur Schule gehen zu können. Dass sie überhaupt wieder die Möglichkeit dazu haben und mehr am Leben teilhaben können, verdanken sie Handicap International (HI).

Die Angst vor Corona
© HI
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Die Angst vor Corona

Das Leben war nicht gut zu Frau Dhahabo. Von ihren acht Kindern sind nur noch sechs am Leben. Sie lebt mit zwei von ihnen im Flüchtlingslager Kalobeyei und ist von den anderen vier getrennt: zwei von ihnen sind in Nairobi  und zwei in Äthiopien. Sie lebt in einem Haus aus getrockneten Lehmwänden und Plastikplanen, mit zwei Enkeln und einer schwerhörigen Tochter.